Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rekordumsatz vermeldet Steirische AT&S plant Milliarden-Coup in Asien

Die Krise hat die Wachstumschancen des Leiterplattenherstelller AT&S massiv befeuert. Weil weltweit ein großer Engpass bei IC-Substraten entstehen wird, arbeitet der Konzern hinter den Kulissen an einer neuen Mega-Investition in Asien. Mehr Geld als geplant könnte auch nach Leoben fließen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AT&S-Chef Andreas Gerstenmayer
AT&S-Chef Andreas Gerstenmayer © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Gerade einmal fünf Jahre ist es her, dass der steirische Leiterplattenhersteller AT&S groß auf die neue Produkt-Generation der IC-Substrate setzte. Ein wesentlicher Teil der Produktion im fast ebenso jungen chinesischen Mega-Werk Chongqing wurde und wird darauf ausgerichtet. Wenn AT&S so gute Zahlen abliefert, wie im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr, liegt hier der wichtigste Schlüssel dazu.

Kommentare (1)
Kommentieren
egubg
14
3
Lesenswert?

Das sind die Leute,

die Diktaturen wachsen lasssen.