Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Katzian zu ÖVP-Forderung "Eine soziale Kälte, eine Verachtung von Arbeitslosen"

Der ÖVP-Wirtschaftsbund fordert erneut sinkendes Arbeitslosengeld und verschärfte Zumutbarkeitsbestimmungen. Gewerkschafts-Boss Wolfgang Katzian zeigt sich davon "extrem irritiert".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Chef des Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Wolfgang Katzian, zeigte sich von den Forderungen des Wirtschaftsbundes nach einem degressiven Arbeitslosengeld "extrem irritiert". "Bei einem Verhältnis von 1:6, also offene Stellen zu Arbeitssuchenden, jetzt so zu tun, als wären die, die arbeitslos sind, alles Tachinierer, das halte ich wirklich für eine Katastrophe," sagte der ÖGB-Chef am Montag im Morgenjournal des ORF-Radio.

SITZUNG DER REGIERUNGSSPITZE UND SOZIALPARTNER ZUR AKTUELLEN CORONA-LAGE: KATZIAN
Wolfgang Katzian Foto © APA/HERBERT NEUBAUER

Es werde einerseits verkündet etwas gegen Langzeitarbeitslosigkeit tun zu wollen, aber im Hintergrund werde daran gearbeitet, das Arbeitslosengeld zu kürzen und die Zumutbarkeitsbestimmungen zu verschärfen. Das sei "eine soziale Kälte, eine Verachtung von arbeitslosen Menschen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer", so Katzian.

Wer glaubt Arbeitslosigkeit lässt sich dadurch bekämpfen, indem es verschärfte individuelle Bestimmungen gibt, der lebt in Wirklichkeit am Mond.

Katzian

Kritik an geplantem "Wanderzirkus"

Es brauche attraktive Rahmenbedingungen, wenn man die Zumutbarkeitsbestimmungen für den Einzelnen Arbeitssuchenden schärfer gestalten wolle. Von derartigen Plänen habe er aber noch nicht gehört. Derzeit werde hingegen "mit der Keule gearbeitet", so Katzian. "Auf der Basis zu sagen, jetzt machen wir einen Wanderzirkus durch ganz Österreich, ehrlich gesagt, dafür werden wir nicht zur Verfügung stehen."

Zum vom Arbeitsministerium geplanten Programm "Sprungbrett" an sich äußerte sich Katzian dagegen etwas positiver. Er sei prinzipiell froh, dass etwas für die Langzeitarbeitslosen getan werden. "Es fehlen halt nach wie vor die Details," so Katzian. An deren Ausarbeitung werde man aber auch teilnehmen.

Kommentare (94)
Kommentieren
SoundofThunder
4
3
Lesenswert?

😏

Als die Arbeitszeitflexibilisierung durchgezogen wurde,waren diese Forderungen auch auf dem Tisch. Und wurde von so manchem Poster hier als Weltuntergangsphantasie abgetan. Dass es nie so weit kommen werde.

Simunek
16
13
Lesenswert?

Katzian

Katzian soll den Mund halten, das sind alles keine AN Vertreter mehr, die Sozialdemokratie hat den Trend der Zeit verpasst. Katzian ist so wie andere rote Gewerkschafter nur auf seinen Vorteil bedacht. Leere Worte einer ungebildeten Funktionärsschar

Lupoo
8
9
Lesenswert?

17 Cent

als Bezahlung für so ein Troll-Post ist aber eine gewaltige türkise Überbezahlung.

Simunek
4
1
Lesenswert?

17 Cent

Nein kein Türkiser, MEHR sicher kein Roter, auch kein FPÖler oder Pink oder Grün, sondern ein enttäuschter türkiser Wähler. Darauf können Sie einen lassen. Also bitte keine Vorverurteilungen. Alles klar hoffentlich.

SoundofThunder
12
7
Lesenswert?

🤔

Für die Türkisen sind halt alle Arbeitslosen Tachinierer die in der sozialen Hängematte liegen wollen und sich vor jeder Arbeit drücken. Und wenn sie einen Job haben unselbständige Wertlose die mehr verdienen als ihnen zusteht.

wischi_waschi
14
8
Lesenswert?

Katzian

Bin nicht in der Gewerkschaft und das ist gut so.....
Die werden mich auch niemals kriegen....

gberghofer
3
5
Lesenswert?

Die Gewerkschaft ist ein privater Verein

Er ist nur seinen Mitgliedern verpflichtet, der Beitritt ist FREIWILIG im Gegensatz zu den Kammern. Sie verhandeln die Kollektivverträge. Konsequenterweise müssten sie jede Erhöhung ablehnen, was ihren Arbeitgeber sich freuen würde. Ganz im Sinne der "Arbeiter- und "sozialen" " FPÖ.

Lupoo
6
6
Lesenswert?

Aber die Vorteile

schon abkassieren, gell - Sie
St
in
k
st
ie
f
el.

glashaus
4
6
Lesenswert?

wischi waschl

ihr Nikname passt genau. Warum verzichten sie dann nicht auf die ausverhandelte Lohnerhöhung? Und nehmen das was dir das Unternehmen anbietet.

SoundofThunder
7
10
Lesenswert?

🤔

Aber die jährliche Lohnerhöhung nehmen Sie schon?

Niclas1
1
15
Lesenswert?

WKO Mahrer

Ich mache gerade die Vorbereitung für Arbeitskräfteüberlassung bei der WKO.
Eines wird uns aber von den Wirtschaftlern immer wieder sinngemäß eingetrichtert.
Der Arbeitnehmer ist der "Feind" des Unternehmers. Der Arbeitnehmer ist immer unzufrieden und will immer mehr.
Da passt die Aussage von Mahrer betreffend der Arbeitslosen gut dazu.
Und das im 21, Jahrhundert.
Ich lehne die Gewerkschaft in der heutigen Form ab, aber ich lehne noch mehr die verachtende Einstellung von Mahrer und seiner Pflichtkammer ab. Dort sitzen richtige Kotzbrocken

wischi_waschi
0
3
Lesenswert?

Niclas1

Wo Sie recht haben , haben Sie recht.
Bin Ihrer Meinung , die Pflichtkammern gehören absolut weg!

SoundofThunder
6
2
Lesenswert?

Und

Das Jammern im Jammertal ist unerträglich. Es ist das Wehklagen der unselbständigen Wertlosen.

WSer
12
17
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Katzian,

kein Mann mit gesundem Hausverstand verachtet Arbeitslose, die bemüht sind Arbeit zu finden - im Gegenteil.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Ihnen auch mal meine Anerkennung aussprechen für Ihre sachorientierte Arbeit für die Arbeitnehmer und ihre Kooperation mit der Regierung.

mahue
8
23
Lesenswert?

Manfred Hütter: SPÖ und Gewerkschaft

Wann hatten diese Beiden ihre Hochblüte an Wählern und politischer Macht?
Als Österreich noch zu viele Staatsbetriebe hatte, die aber sukzessiv von diesen in den Ruin gewirtschaftet wurden. Damals gab es bei Einstellungen sogar den Parteibuchzwang und der Gewerkschafter stand als zweiter in der Reihe nach dem Personalchef mit dem Formularen dafür bereit. Wenn der Arbeiter/Angestellte nicht wollte, hatte er keine Aufstiegschance im Betrieb.
Die verbliebene Großindustrie, nicht die modernen technologischen Betriebe, sind die letzte Bastion von SPÖ und Gewerkschaft.

Lupoo
3
5
Lesenswert?

Das Wiederholen

von urban Legend macht diese auch nicht wahrer !
War in den 70ern des vorigen auch bei einem Staatsbetrieb - hatte aber weder Parteibuch einer Partei noch war ich Gewerkschaftsmitglied.

mahue
3
13
Lesenswert?

Manfred Hütter: Aber als Türkiser muss ich gestehen

Sowohl Taus und Androsch und manch andere Spitzenpolitiker haben sich diese Betriebe zur Sanierung unter den Nagel gerissen, und damit Millionen verdient.

Hildegard11
15
15
Lesenswert?

Manchmal glaub ich,...

...dass Wirtschaftsbund und europ. Kommission um die Wette deppert sind mit ihren Vorschlägen.

marinosale
4
22
Lesenswert?

dann muss die WK auch zahlen, wenn man trotz intensiver Bewerbung nichts bekommt

Bekomme ich von der Wirtschaftskammer dann auch einen Bonus bezahlt, wenn ich trotz zig Bewerbungen keine Stelle bekomme, weil ich halt 56 Jahre alt bin und ‚nur‘ ein Sprachstudium und viele Jahre Büroerfahrung habe? An mir liegt es nicht!

undhetz
11
22
Lesenswert?

solche dinge erdenken sich immer jene ...

die noch nie im Gegenwind der Privatwirtschaft unterwegs waren ... Hättiwaris aus den konservativen Planspielgruppen der Hawara-Parteien (ÖVP und FPÖ) ... süß!

... damit der kleine Mann ja nicht zu groß wird, bei ein bisschen mehr Unabhängigkeit, würde er nämlich protestieren... aber so langt es grad für ein frustbetäubungsbier ... hm.

hfg
13
31
Lesenswert?

Also ich habe zig Termine

Mit Firmenchefs von Firmen praktisch aller Branchen und das seit 20 Jahren, jede Woche bis zu 15 Termine. Gutes Personal wurde immer gesucht. Jetzt erzählt praktisch jeder, daß er genug bzw. zuviel Auslastung hat und noch viel mehr Aufträge übernehmen könnte, aber das er keine Mitarbeiter/innen findet. Es geht dabei nicht um minderbezahlte Stellen sondern um durchschnittlich sogar sehr gut bezahlte Jobs für gute Leute. Die letzte Ansage in der Metallbranche von einem „ Facharbeiter“ - er will 3000 Euro netto und sein Sohn muß als Lehrling genommen werden. In unserem Sozialstaat ist das System gekippt. Arbeiten zahlt sich nicht mehr aus und Leistung schon gar nicht. Die meisten hochbezahlten „Facharbeiter“ zb. bei MAN sind nur auf der Produktionsstrasse für einen kleinen Bereich einsetzbar, darüber hinaus sind sie für einen anderen Betrieb praktisch unbrauchbar.

glashaus
7
29
Lesenswert?

hfg

erzähl mal die Wahrheit. Kein Unternehmer will einen 50+ Mitarbeiter, außer zum geringsmöglichen Lohn. Und warum brauchen manche Firmen jetzt plötzlich mehr Facharbeiter? Die Aufträge gibt es bei manchen Unternehmern schon länger, aber da wurde vorher noch die Kurzarbeit genutzt, sprziell von Firmen die von der Pandemie überhaupt nicht betroffen sind. Wer ist hier der Profiteur, der Unternehmer oder der Arbeiter?

Balrog206
5
24
Lesenswert?

Glashaus

Den Facharbeiter u Lehrlings Mangel gibts schon einige Jahre !!!! Bitte lebt ihr im gemütlichen schönen Schneckenhaus !

glashaus
5
18
Lesenswert?

Rogi

den Facharbeitermangel gibt es in der Tat so nicht. Wären Firmen bereit 50+ Arbeiter entsprechend der Erfahrung auch so zu entlohnen würde vieles anders ausschauen. So aber werden schon 45+ reihenwrise gekündigt und durch billige Leiharbeiter (Arbeitsqualität sei mal dahingestellt) ersetzt.

Balrog206
2
3
Lesenswert?

Glas

Des meinst jetzt nicht im Ernst ? Facharbeiter Mangel gibts nicht wegen dem Alter und Entlohnung ! Welche Installateure Maurer Elektriker Tischler uswuswusw werden geb gekündigt wegen des Alters 🙈🙈🙈 ich glaub’s net !

glashaus
12
25
Lesenswert?

HFG

Fixanstellung sollte wohl das mindeste sein. Aber die Unternehmer wollen den "wertlosen" Arbeiter nur als Leiharbeiter.

 
Kommentare 1-26 von 94