Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

StandortstrategieRegierung will Österreich wirtschaftlich in die "Champions League" führen

Mit dem Fokus auf Digitalisierung und Umwelt soll Österreich bis 2040 zu den Top-Wirtschaftsnationen der Welt werden.

Vizekanzler Kogler, Bundeskanzler Kurz und Wirtschaftsministerin Schramböck
Vizekanzler Kogler, Bundeskanzler Kurz und Wirtschaftsministerin Schramböck © APA/ROBERT JAEGER
 

Österreich soll 2040 einer der Top-10-Wirtschaftsstandorte weltweit sein. Dazu will die Bundesregierung wie im Regierungsprogramm vorgesehen eine Standortstrategie entwickeln, die sich um sieben Kernthemen gruppiert. Dazu gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) den Startschuss. Erste Zwischenergebnisse soll es im Herbst beim Forum Alpbach geben.

Kommentare (2)
Kommentieren
Laser19
0
4
Lesenswert?

Mit dem Fokus auf Höchststeuern und Arbeitslose

wird es mit der Top-Wirtschaftsnation nichts werden. Warum wohl nimmt kein Schweizer in Österreich einen Job an. Der Weltmeistertitel im Wettbewerb, "wem bleibt am Wenigsten vom Brutto" ist in Reichweite.

Peterkarl Moscher
3
9
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Champions League ein hochgestecktes Ziel, derzeit agiert die Regierung
eher wie in der Unterliga. Das Wollen ist da, aber beim Können da sind wir
sehr schlecht aufgestellt.