KurskorrekturNach Höhenflug: Anleger schicken Tesla auf Börsen-Talfahrt

Der Börsenwert von Tesla wird schon lange als zu hoch bewertet. Nun fällt er den fünften Tag in Folge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Teslas Model 3
Teslas Model 3 © AP
 

Der Börsenwert des Elektroautobauers Tesla ist deutlich geschrumpft. Im Verlauf des vergangenen Monats sank die Marktkapitalisierung Teslas um über 244 Milliarden Dollar (ca. 205 Milliarden Euro). Am Montag ließ die Aktie zudem die fünfte Sitzung in Folge Federn. Grund ist unter anderen eine Verkaufswelle bei Hochtechnologiewerten. Investoren hätten das Tesla-Papier schnell von 40 Dollar auf 900 Dollar getrieben, sagte ein Analyst. Der Absturz erfolge ebenso hastig.

Die Abwärtskorrektur könnte länger als bei anderen High-Tech-Werten dauern, da Privatinvestoren langsamer verkauften als institutionelle Anleger.

Mehr Konkurrenz

Tesla bekommt außerdem zunehmend Konkurrenz von den etablierten Autobauern. Längst ist Tesla nicht mehr der einzige Hersteller von Elektroautos, vor allem der VW-Konzern und Mercedes konnten mit der id-Reihe und dem EQC beachtliche Erfolge erzielen. So wurden im Februar 2021 alleine aus dem VW-Konzern (Inkl. Audio, Seat, Porsche und Skoda) 6422 E-Autos zugelassen, davon 1892 id.3 und 248 id.4. Im Vergleich Tesla kommt auf 1910 Model 3 und ein Model S. Es sind sogar mehr Trabis in Deutschland unterwegs als Tesla.

Und die klassischen Autobauer fahren gerade erst ihre Produktion hoch. So rüstet Ford seine Fabrik in Köln zu einem Zentrum für E-Autos um. Der US-Autobauer hat hier eine Partnerschaft mit VW und setzt auf die selbe Architektur wie bei der id-Serie.

Kommentare (2)
scionescio
7
30
Lesenswert?

VW hat im Q4 2020 schon mehr BEVs als Tesla verkauft und ist mittlerweile der größte Produzent von BEVs ...

... der Unterschied ist aber, dass Tesla die Käufer abhanden kommen und die Produktion zurückgefahren werden muss, weil sich die schlechte Qualität, die mangelnde Ersatzteilversorgung und die fehlenden Werkstätten mittlerweile herumgesprochen haben, während die anderen mit der Produktion nicht nachkommen, weil sie in Summe das viel bessere Angebot haben.

Dazu kommt, dass Tesla keine preiswerten, kleinen, leichten und damit für bestimmte Nischen vernünftige BEVs im Angebot hat, sondern nur auf völlig überteuerte Beschleunigungsmonster für naive Angeber, die beim Autoquartett sozialisiert wurden, setzt - im Herbst (wenn die Ankündigung von Elon Musk einmal halten sollte) soll das Model S Plaid mit über 1000PS (wie üblich nur für ein paar Sekunden - der Prototyp ist ja auf der Nordschleife mehrmals verreckt) und einer theorethischen Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h kommen (da wäre der Akku schon nach 6min leer ...) - allein um das Fahrzeug bei dieser Geschwindigkeit einigermaßen sicher zu gestalten, kommen da ein paar Hundert unnötige Kilogramm zusätzlich für Versteifungen, Aufhängung, Bremsanlage, dritten Motor und aerodynamischen Abtrieb dazu - so ein überschweres Fahrzeug mit riesigem Akku, dass zu 99% unter 100km/h hinter LKWs bewegt wird, hat damit viel mehr CO2 Ausstoss als jeder andere (echte und fahrdynamische) Sportwagen ... so wird man den Klimawandel mit Sicherheit nicht aufhalten können!

schadstoffarm
1
0
Lesenswert?

Scio

Ich gönn es dir, früher oder später wird jede Prognose war.