Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Abgas-UrteilWie der Dieselskandal für einen Innovationsschub sorgte

Das Verbot von Abschalteinrichtungen ist ein weiterer Schlag für das Image des Dieselmotors. Dabei hat sich seit 2015 viel getan.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Abgase werden inzwischen im echten Straßenverkehr gemessen
Abgase werden inzwischen im echten Straßenverkehr gemessen © AVL, Riedler Peter
 

Verbraucherschützer feiern das Urteil des EuGH gegen Abgas-Software bereits als Dieselgate 2.0 und sehen Nachholbedarf bei allen Autoherstellern, nicht nur bei VW. Denn eine Steuerung der Abgasreinigung ist praktisch in allen Autos verbaut, bekannt als sogenanntes Thermofenster.

Kommentare (5)
Kommentieren
Knabber
0
2
Lesenswert?

Faktencheck: Diesel-PKWs haben in Oesterriech die höchsten Stickoxyd-Emissionenn

"[TU Professor] Eichlseder hat sogar ausgerechnet, dass ein moderner Diesel-Pkw weniger Stickoxid ausstoßen würde, als ein E-Auto - zumindest im deutschen Strommix mit hohem Anteil an Kohlestrom."

In der Print Ausgabe der Kleinen Zeitung vom 18.12. war das Zitat anders, gross aufgemacht (siehe jpg) und noch irreführender:

"Ein moderner Diesel-Pkw stößt pro Kilometer weniger Stickoxid aus als ein E-Auto, das mit Kohlestrom geladen wird."

In Oesterreich gibt es aber seit April 2020 keinen Kohlestrom mehr im Netz.

Damit wird suggeriert dass Diesel-PKWs umweltfreundlich seien. Genau das war die irreführende Werbung der Diesel-Industrie, insbesondere VW die im Kreuzfeuer der Kritik und der Justiz steht.

Genau betrachtet: Eichlseders Studie bezieht sich auf Deutschland, dessen Strom durchschnittlich nur 32% erneuerbare Energien aufweist (vs Oesterreich 73%).

In Österreich gibt es also kein einziges E-Auto das hoehere Stickoxid Emissionen hätte als ein Diesel. Ausserdem werden bei uns ohnehin nur E-Autos gefoerdert die mit 100% erneuerbaren Energien geladen werden (man muss einen entsprechenden Stromliefervertrag vorweisen).

Verschwiegen wird auch, dass Diesel bei Stickoxid Werten schlechter abschneiden als Benziner. (CO2- Werte sind eine andere Sache).

scionescio
7
2
Lesenswert?

„ Eichlseder hat sogar ausgerechnet, dass ein moderner Diesel-Pkw weniger Stickoxid ausstoßen würde, als ein E-Auto - zumindest im deutschen Strommix mit hohem Anteil an Kohlestrom.“

Was kümmert das die naiven BEV Fanboys - die gehen immer von idealen Bedingungen aus, die es aber in einer realen Welt nicht gibt und wegen physikalischen Rahmenbedingungen auch nie geben kann.
In einer realen Welt ist ein moderner und kleiner Diesel nach wie vor die beste Lösung... nur die Energieversorger- und Atomlobby verschleiert das mit ihrer Propaganda für Dumme!

turkequattro
1
3
Lesenswert?

Die

Werte sind schon alle revidiert worden, die kamen von der Schweden Studie die selbst schon eine Überarbeitung veröffentlicht haben, spätestens nach 30 bis 60tkm fährt ein e Auto beim Verbrenner vorbei der bis zur Verschrottung immer noch Kraftstoff braucht

scionescio
2
2
Lesenswert?

@Turke: die Schwedenstudie hat sich auf den CO2 Ausstoß bei der Akkuproduktion bezogen....

... und hier ist die Rede von Stickoxiden - wenn man nur Halbwissen aus der Echokammer hat, schadet es nichts, auch einmal nur die Klappe zu halten, bevor man seine Ahnungslosigkeit öffentlich demonstriert.

franki20
1
0
Lesenswert?

@scionescio

Gott sei Dank glauben immer weniger Menschen an den Blödsinn mit dem sauberen Verbrenner. Bitte posten Sie einen link zu aktuellen Studien die Ihre Meinung bestätigen.
Beim BEV werden wir irgendwann die Möglichkeit haben CO2 neutral zu produzieren und zu fahren. Der Verbrenner wird dieses Ziel nie erreichen können, weil technisch nicht möglich.