Fehlende NachfrageGastro-Lockdown bringt Lebensmittelbranche in Bedrängnis

Getränkehersteller sind als Zulieferer für die Gastronomie besonders stark von den Schließungen getroffen. Auch Bauern spüren die Auswirkungen. Der Ausblick bleibt unklar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vor allem Getränkelieferanten leiden unter dem Gastronomie-Lockdown
Vor allem Getränkelieferanten leiden unter dem Gastronomie-Lockdown © Ballguide
 

Der aktuelle Corona-Lockdown setzt die heimische Lebensmittelbranche wirtschaftlich unter Druck. Der Gastronomie- und Hotellerie-Absatz ist komplett weggebrochen, auch die Exporte in die Nachbarländer sind gebremst. Besonders hart hat es die Getränkehersteller - u.a. die Brauereien -, das Lebensmittelgewerbe und die Schweine- und Rinderbauern erwischt.

Die Lebensmitteindustrie ist unterschiedlich stark betroffen. "Die Ausfälle betragen je nach Branche und der Bedeutung der unterschiedlichen Absatzkanäle (Anm. Lebensmitteleinzelhandel bzw. Gastronomie/Hotellerie/Tourismus) zwischen 20 und 60 Prozent", sagte die Geschäftsführerin des WKÖ-Fachverbands Lebensmittelindustrie, Katharina Koßdorff, zur APA. Es würden Grundnahrungsmittel und Fertigprodukte für den Lebensmitteleinzelhandel verstärkt nachgefragt, die Getränkebranche hingegen leide unter dem fehlenden Umsatz, da neben Gastronomie und Hotellerie auch alle Publikumsveranstaltungen im Bereich Sport, Kultur und Events gestrichen seien.

Kleine Zulieferer stark betroffen

Die Lebensmittelindustrie kann die Umsatzausfälle in der Regel durch mehr Absatz in den Supermärkten nicht ausgleichen. "Wer bisher kein starkes Standbein im Lebensmitteleinzelhandel hatte, tut sich schwer", so die Branchenvertreterin. Man hoffe auf eine "Normalisierung" bis zum Jahresende.

Auch die kleinen Bäcker, Fleischer und Konditoren sind vom Gastro- und Hotellerie-Lockdown massiv betroffen. Betriebe, die stark vom Tourismus und Catering abhängig seien, würden "total in der Luft hängen", sagte die Geschäftsführerin der WKÖ-Bundesinnung Lebensmittelgewerbe, Anka Lorencz, im APA-Gespräch. Für das Gewerbe bleibe nur der Thekenverkauf und die Privatkunden-Zustellung. Die Wirtschaftskammervertreterin fordert auch einen Umsatzersatz für die Gastro- und Hotellerie-Lebensmittellieferanten, weil dort der Absatz komplett weggebrochen sei. Auch der Verkauf auf Weihnachtsmärkten - etwa für Lebkuchenbäcker - würde heuer entfallen.

"Betriebe mit einem Fokus auf das Thekengeschäft und einem guten Ruf haben die wenigsten Probleme", so die Branchenvertreterin. "Die werden über die Runden kommen." Für viele Unternehmen im Lebensmittelgewerbe werde die Auszahlung des Weihnachtsgelds zu einem wirtschaftlichen Kraftakt werden, erwartet Lorencz.

Landwirte ohne Nachfrage

Besonders hart trifft der aktuelle Lockdown in der heimischen Landwirtschaft die Rind- und Schweinebauern. Die mehrwöchige Schließung der Gastronomie- und Tourismusbetriebe im Großteil der Europäischen Union und auch in Österreich hat die Nachfrage und damit auch die Fleischpreise einbrechen lassen. Bei Rindfleisch fehle die Gastronomie und Hotellerie als Abnehmer, Zuhause werde davon nicht so viel gekocht, sagte der Abteilungsleiter "Tierische Erzeugnisse" der Landwirtschaftskammer Österreich, Adolf Marksteiner. Beim zweiten Corona-Lockdown im Vergleich zum Ersten fehle diesmal der positive Ausblick für den Tourismus.

Diese "relative Unsicherheit" über die weitere Entwicklung der Coronapandemie in den nächsten Monaten zeige sich auch auf den Agrarmärkten, so der Landwirtschaftsexperte. "Es legt sich niemand Ware auf Lager, wenn er nicht weiß, wann er es braucht." Die Versorgungslage sei "reichlich, zu gedrückten und schlechten Preisen", so der Landwirtschaftskammer-Vertreter. Gute Nachfrage gebe es aber beispielsweise bei Saisongemüse, Eiern und Martinigänsen.

Der Gastro-Lockdown trifft auch den Lebensmittel-Zertifizierer Fairtrade. "Ein Drittel des Fairtrade-Kaffeeumsatzes wird in der Gastronomie gemacht", sagte Fairtrade-Österreich-Chef Hartwig Kirner zur APA. Der Lebensmittelhandel mache beim Kaffeeabsatz aber die "Lockdown-Effekte" in der Gastronomie mehr als wett. Insgesamt erwartet die Organisation trotz Coronakrise heuer ein Wachstum. Der Umsatz mit Fairtrade zertifizierten Produkten in Österreich lag im Jahr 2019 bei 351 Millionen Euro.

 

Kommentare (2)
lombok
11
29
Lesenswert?

Jetzt ist aber mal Schluß mit Jammern!

Da gibt es Branchen, die seit mittlerweile beinahe EINEM Jahr keine Umsätze haben (Veranstaltungsbranche, Reisebüros, ...) und dann wird gejammert, nur weil die Gastro ein paar Wochen zu hat.

Nicht zu vergessen, dass es in der Gastronomie heuer einen unglaublichen TOP Sommer gab, da die Regierung es schaffte, dass die Österreicher im Land blieben und konsumierten.

Von Gamlitz bis Modriach, vom Almenland bis zum Wörthersee: Von allen Gastronomen hört man unisono, dass man den besten Sommer aller Zeiten hatte.

Mezgolits
13
5
Lesenswert?

Fehlende Nachfrage

Vielen Dank - ich meine: Verständlich die fehlende Nachfrage
für Luxus-Artikel in dieser sehr großen Krise. Erfinder M.