Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Derzeit 63.000 freie StellenAMS-Chef gegen Anhebung des Arbeitslosengeldes

Der AMS-Chef sieht eine Anhebung des Arbeitslosengeldes kritisch. Durch Nebenjobs könnte der Verdienst über einem normalen Einkommen liegen.

AMS-Chef Johannes Kopf
AMS-Chef Johannes Kopf © APA/HERBERT NEUBAUER
 

AMS-Chef Johannes Kopf ist gegen eine befristete Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 80 Prozent. "Politisch wäre es schwer, das wieder abzuschaffen. Durch die Möglichkeit, zum Arbeitslosengeld etwas dazuzuverdienen, hätten wir damit Gehälter, die in vielen Fällen deutlich über den erzielbaren Einkommen lägen", sagte er im Gespräch mit "derstandard.at".

Aktuell seien beim AMS 63.000 freie Stellen gemeldet. "Jedes Monat gehen Menschen in Pension, werden gekündigt oder kündigen: Wir vermitteln laufend Kunden, auch in der Krise gibt es Dynamik am Jobmarkt. Das würde zum Erliegen kommen, sobald man allein eingreift, um die Armutsgefährdung zu reduzieren", gibt der Chef des Arbeitsmarktservice Rufern nach höheren Arbeitslosengeldern in der Corona-Krise zu bedenken.

Konkurswelle

Im Gastro- und Tourismusbereich rechnet Kopf jedenfalls mit einem Anstieg der Konkurse. "Etlichen Betrieben wird die Luft ausgehen, wenn die Stundungen von Steuer- und Sozialabgaben auslaufen. Aber gerade der Tourismus verfügt über eine intakte Infrastruktur: Sogar wenn der Hotelbetreiber in Konkurs geht, steht das Hotel noch. Es wird mit anderen Eigentümern aufleben, weil ich glaube, dass der Tourismus wieder zurückkehren wird", so Kopf.

Aktuell würden Touristiker darauf drängen, Leute einzustellen um sie gleich auf Kurzarbeit schicken zu können. "Sie haben Angst, dass sie, falls sie dann wieder öffnen können, keine Mitarbeiter finden. Das geht nicht, weil Kurzarbeit nicht dazu da ist, um Menschen zu horten", betonte Kopf. Damit würden sich Arbeitgeber ihre Arbeitskräfte auf Staatskosten sichern, während die Menschen vielleicht woanders gebraucht würden. "Dafür bin ich nicht", stellte er klar.

 

Kommentare (24)
Kommentieren
Max Eschi
3
1
Lesenswert?

Nur nix den anderen Vergönnen

Sorry aber die angeblichen Jobs vom AMS sind entweder Teilzeit oder Jobs wo man absagen bekommt weil sie in einem Bereich sind für die man keine Ausbildung oder Qualifikationen hat Arbeitslose sind nicht Menschen zweiter Klasse und Langzeit Arbeitslose sind meist wegen ihres Alter schwer vermittelbar aber einen 54 Jährigen auf ein Gerüßt zum Arbeiten schicken wobei man sich in anderen Jobs schon kaputt gemacht hat und 2 Bandscheiben Vorfälle vorliegen ist sicher nicht es richtige trotz Attest ist es dem AMS egal oder du bekommst vom AMS Jobs als Mann für 800-1250 Brutto vermittelt wer soll denn hier überleben KOPF kann leicht reden der hat seine paar Tausender im Monat überleben sie einmal mit 1200 Brutto dann schau ma weiter weil hinterm Schreibtisch lässt es sich leicht dirigieren und singen. Kopf ist zur Ablöse bereit so sehe ich das

Guccighost
1
3
Lesenswert?

Sorry aber

Wer arbeiten will findet Wege
Wer nicht will findet Gründe

dieRealität2020
0
2
Lesenswert?

zur Information:

.
Die Arbeitslosenversicherung wird vor allem aus lohnbezogenen Beiträgen der Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen finanziert. Im Jahr 2014 betrugen die Beiträge der Arbeitgeber/innen sowie jene der Arbeitnehmer/innen je 2,9 Mrd. EUR. Insgesamt beliefen sich die Einnahmen der Arbeitslosenver-sicherung 2014 auf 6 Mrd. EUR.
.
Für Leistungen bei Arbeitslosigkeit und für aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und Dienst-leistungen sowie für das Arbeitsmarktservice (AMS) wurden gemäß ESSOSS im Jahr 2014 insgesamt 5,4 Mrd. EUR aufgewendet.
.
Beitragssatz. Der Beitragssatz beträgt seit dem 1. Januar 2019 2,6 % des beitragspflichtigen Bruttoentgelts (§ 341 Abs. ... Januar 2020 beträgt der Beitragssatz 2,4 %. >>>>> "2,4% vom Arbeitgeber und 2,4% vom Arbeitnehmer" <<<<<
.
Quelle: Statistik Austria/Sozialministerium: ESSOSS-Sozialdatenbank 2014, Stand: 30. Oktober 20151Kurzarbeitsbeihilfe, Schlechtwertterentschädigung, Arbeitsmarktförderung der Bundesländer und Gebührenbefreihungen
.
(© sozialministerium)

dieRealität2020
0
1
Lesenswert?

es ist genaugenommen eine einfache Sache mit Sinn und Zweck

Die Leistungen der Arbeitslosenversicherung werden hauptsächlich aus den Versicherungsbeiträgen finanziert. Bei Arbeitnehmern ist der Beitrag je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber zu tragen.

Terrachina
3
4
Lesenswert?

AMS Boss

Ich bin 54 Jahre und habe bis 2014 immer gearbeitet. Ich hab auch damals, als es noch die 2. Lohnsteuer Karte gab, auf 3 Seiten gearbeitet und wurde vom Finanzamt gewaltig zur Kasse gebeten...damals...12. 879,--Schilling.
Mußte ich in in Raten zahlen.
Nun bin ich seit fast 5 Jahren zu Hause, habe voriges Jahr eine irre schöne Arbeit in einer tollen Event Agentur mit dem besten Boss , den es gibt, gearbeitet.
Schwer gearbeitet...Wäsche gewaschen, geputzt, und enorm große Tischwäsche gebügelt.

Und nun sagt ein junger, gesunder Mensch wie der neue AMS Boss, er will keine einmalige Zahlungen tätigen.
Ich werde wahrscheinlich nie wieder einen Job bekommen, denn ich bin “ausgeschunden“, und ich würde ich mich über Nichts mehr freuen als über ein bisschen zusätzliches Geld, damit ich nach 3 Jahren meinen Eltern wieder mal einen Gutschein zu Weihnachten schenken kann.
Ich hab die 35 Jahre voll...Und nun.?
Zu Jung? Zu alt? Zu krank...Oder doch zu gesund.

Was für ein Irrsinn für Menschen in meinem Alter. Es geht nur um eine EINMALZAHLUNG....Und nicht um junge und arbeitsfähige Menschen auszuhalten.

Habt einen schönen Abend...hab mich sicher umsonst mitgeteilt.
Aber ein bisschen leichter ist mir doch.

Glg Margit

dieRealität2020
0
5
Lesenswert?

ein Bilderbuchbeitrag? ich denke eher der "synthetischen" Art

sorry schaut so aus und was jetzt? sie beziehen seit 5 Jahren Arbeitslose? zu wenig? wenn es ihnen leichter geht, dann haben sie den Sinn und Zweck im Forum zu posten für sich selbst erfüllt. Hunderttausende Beiträge in den Foren, wo Poster mit sinnlosen Beiträgen ihre Lebensfrustrationen abbauen möchten.
.
Was Kopf hier sagen möchte und was Sinn und Zweck dieses Hinweises ist, meine Meinung er ist insgeheim der Ansicht, dass damit eine Schlechterstellung für Arbeitssuchende erreicht wird, da sie dadurch für die nächste Arbeitsstelle wesentlich früher absagen würden. Eine menschliche Reaktion, es gibt hier verständlicherweise unzählige Pro und Kontra Ansichten und Meinungen von Betroffenen und Beteiligten.
.
Natürlich könnte man sagen, was soll es, ob wir nach der "Bewältigung" 2021/2022 mit 50/60/70 Milliarden mehr oder weniger Verlust haben und im Minus hängen, auch schon egal. Nur sollte man dabei nicht vergessen, diese Verluste müssen/sollten in den nächsten 20-30 Jahren wieder zurückbezahlt werden, wenn wir unsere Potenz und finanzielle Bewertung unsere Landes wieder aufrechterhalten wollen.

Cveno
2
28
Lesenswert?

Belohnung.

Wenn jemand durch Corona seinen Arbeitsplatz verliert, finde ich das noch eventuell in Ordnung. Aber warum man Langzeitarbeitslose belohnen will und auf der anderen Seite jene die schon mehr als 45 Jahre eingezahlt haben mit Abschlägen bestrafen will, erschließt sich mir nicht.

petera
11
8
Lesenswert?

Viele Langzeitarbeitslose sind nicht zum Spaß

arbeitslos und leben an der Armutsgrenze. Abgesehen davon ist das Arbeitslosengeld zeitlich beschränkt.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

sie sollten es schon wissen

auch wenn die Arbeitslose komplett entfällt, haben alle Rechtsanspruch auf die jeweilige Differenz oder auf den gesamten Betrag der Mindestsicherung (bei der Wohngemeinde zu beantragen) und zusätzlich auf die Wohnungbeihilfe (beim Land zu beantragen)
.
d.h. wenn wer in der Arbeitslose unter den Mindestbetrag der Mindestsicherung fällt, kann er bei de Gemeinde um die Differenz aus der Mindestsicherung ansuchen

Felicia
0
0
Lesenswert?

Na ja

da gibt es auch viele Andere. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, sitzen da die Langzeitarbeitslosen am Balkon, rauchen und haben ihren Spaß. Grinsen dämlich runter und ich kann mir anhören, wie blöd ich bin, weil ich zur Arbeit gehe.

Gerhard818
17
10
Lesenswert?

Krass

Touristische Infrastruktur wird auf dem Rücken von wirtschaftlichen Untergängen aufgebaut. Vielleicht ein paar mehr Suizide aber Hr Kopf hat die Sachlage bei seinem Monatsgehalt von €xxxxxxxx , das sich aus unseren Steuergeldern zusammensetzt, wissenschaftlich gut analysiert. Ich würde meinen, er geht mal zuerst in den Konkurs und wir stellen alle Steuerzahlungen ein.... Es ist krass, dass Menschen, die vom System bezahlt werden, sich so mächtig fühlen .. in dieser Notlage des Staates ... Mal entlassen den Herrn Kopf und durch einen Arbeitslosen ersetzen. Freut sich dann ein Mensch über 10000 plus € im Monat und er kann dann mit 900 oder so plus natürlich das Zusatzeinkommen, das man in dieser Krise überall bekommt leben ...

JK1976
1
11
Lesenswert?

Es gehört eine Staffelung...

Je länger ich in das System eingezahlt habe, desto länger erhalte ich ein höheres Arbeitslosengeld..

petera
4
4
Lesenswert?

Und was ist mit jenen die unverschuldet

arbeitslos werden durch Krankheit, schlechte Arbeitgeber,...

Profitieren würde da vor allem jene die schon von vornherein eine bessere Ausgangslage hatten.

future4you
2
35
Lesenswert?

Besser als das ALG generell zu erhöhen

wäre es die Bedingungen für Pflegeberufe oder Erntehelfer und andere Engpassberufe zu verbessern, dann wären wir in diesen Bereichen nicht so vom Ausland abhängig.

Immerkritisch
6
30
Lesenswert?

Im Tourismus

gehen nicht viele Arbeitsplätze für Österreicher verloren, da dort vorwiegend Nichtösterreicher arbeiten.

Nixalsverdruss
4
27
Lesenswert?

Wien hatte voriges Jahr mehr ...

... arbeitslose Köche, als das ganze Bundesland Tirol gesucht hat. Sonderbar, oder?
In der Steiermark gibt es aktuell (ohne diesen Lockdown jetzt einrechnen zukönnen) tausende offene Stellen als Hilfsarbeiter, Verkäuferinnen, etc. - Interesse der Arbeitslosen? Kleiner gleich Null!
Wer arbeiten kann soll auch arbeiten - die Möglichkeit besteht für viele, wenn sie nur wollten!

mafoX
4
10
Lesenswert?

Nichtösterreicher

Und wo haben die Nichtösterreicher steuern gezahlt? Bekanntlich leben in Östereich auch Nichtösterreicher, die dann arbeitslos sind und hier arbeitslose beziehen, verstanden.

fans61
34
16
Lesenswert?

Der hat leicht reden. Sitzt auf einem hochdodtierten Post

und außerdem hat den politischen Willen durchzusetzen und sonst nichts.

Aber scheinbar darf unter türkis-grün jeder sagen was er möchte, damit die Stimmung der Bevölkerung ausgelotet wird.

Und die Arbeitgslosen zahlt weder das AMS noch die Bundesregierungs sondern wir alle, das Volk.

dieRealität2020
0
1
Lesenswert?

sorry, ein Nonsens & Kokolres den sie da von sich geben

"...Und die Arbeitgslosen zahlt weder das AMS noch die Bundesregierungs sondern wir alle, das Volk..." das ist schlicht und einfach falsch daher nicht richtig.
.
Für Leistungen bei Arbeitslosigkeit und für aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und Dienst-leistungen sowie für das Arbeitsmarktservice (AMS) wurden gemäß ESSOSS im Jahr 2014 insgesamt 5,4 Mrd. EUR aufgewendet.
.
Beitragssatz. Der Beitragssatz beträgt seit dem 1. Januar 2019 2,6 % des beitragspflichtigen Bruttoentgelts (§ 341 Abs. ... Januar 2020 beträgt der Beitragssatz 2,4 %. >>>>> "2,4% vom Arbeitgeber und 2,4% vom Arbeitnehmer" <<<<<
.
Die Leistungen der Arbeitsförderung und die sonstigen Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit werden durch Beiträge der versicherungspflichtigen Arbeitnehmer, der Arbeitgeber und ggf. Dritter sowie durch Umlagen, Zuschüsse des Bundes und sonstige Einnahmen finanziert.

Hausverstand100
1
2
Lesenswert?

Ja, unter Türkis/Grün

Darf jeder sagen was er möchte, sogar du!
Und wenn es noch so ein Sch... ist, denn du immer absonderst!
Die Meinungsdiktatur käme eher aus deiner Ecke!

Gerhard818
6
6
Lesenswert?

Nicht vergessen

LEUTE WIE KOPF UND CO ZAHLEN AUCH WIR

Nixalsverdruss
2
7
Lesenswert?

Du auch?

...

Hazel15
8
29
Lesenswert?

Wir alle zahlen?

Nicht wirklich, nur die, die arbeiten. Und wenn man dann von einem Langzeitarbeitslosen dann als Arbeiter ausgelacht wird, der nicht viel weniger bekommt, hört sich der Spas auf!!! Ja noch mehr, dann werden sich noch mehr üerlegen, arbeiten zu gehn. Wahrscheinlich gehören auch Sie zu denen, die andere auslachen.

Stratusin
8
47
Lesenswert?

Mit so einem Interview hätte ich nicht gerechnet!

Mal ein ganz Vernünftiger in dieser Position.