Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FerienfliegerGläubiger entscheiden über Zukunft von Condor

Die Fluggesellschaft will nach einem guten halben Jahr ihr Schutzschirmverfahren verlassen. Am Donnerstag entscheiden die Gläubiger in Frankfurt über die weitere Zukunft des Ferienfliegers.

In der Gläubigerversammlung geht es heute um die Zukunft des Ferienfliegers © APA/AFP/INA FASSBENDER
 

Die Gläubiger von Condor entscheiden am Donnerstag in Frankfurt über die weitere Zukunft des Ferienfliegers. Die Fluggesellschaft will nach einem guten halben Jahr ihr Schutzschirmverfahren verlassen, wozu Sachwalter Lucas Flöther einen entsprechenden Plan zur Abstimmung vorgelegt hat.

Das Schutzschirmverfahren ist die mildeste Insolvenzform nach deutschem Recht, die Condor zu einer Neuaufstellung mit deutlich reduzierten Kosten genutzt hat. Wegen der Coronakrise wurde die Suche nach einem Investor allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben. Seine Rolle soll als Treuhänder die SG Luftfahrtgesellschaft übernehmen, bis ein neuer Eigentümer gefunden ist. Ermöglicht wird diese Zwischenlösung durch einen langfristigen Kredit der staatlichen KfW-Bank über 550 Millionen Euro.

Management rechnet mit Zustimmung

Das Management rechnet bei der Präsenzveranstaltung an der Frankfurter Messe fest mit der Zustimmung der Gläubiger. Einem ähnlichen Plan hatten sie bereits im Frühjahr mehrheitlich zugestimmt, als die Condor an die polnische Lot-Mutter PGL verkauft werden sollte. Doch in der Coronakrise gerieten die übernahmewilligen Polen selbst in Not und sagten den fest vereinbarten Deal in letzter Minute ab. Es folgte eine Umschuldung und ein neues Schutzschirmverfahren. Wie andere Fluggesellschaften auch hat Condor das Flugprogramm pandemiebedingt deutlich reduziert und viele Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Wenn bei der Gläubigerversammlung alles glatt läuft, will Condor mit 1. Dezember als durchsanierte und eigenständige Airline mit 51 Flugzeugen und 4200 Mitarbeitern durchstarten. Die Beschäftigten zweier Schwestergesellschaften im früheren Mutterkonzern Thomas Cook sowie einige Verwaltungsmitarbeiter haben in den vergangenen Monaten ihre Jobs verloren. Condor hat zudem die Firmenzentrale vom Frankfurter Flughafen ins nahe Neu-Isenburg verlegt und Sanierungstarifverträge mit allen Beschäftigtengruppen geschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wo bleibt die Vernunft?

Kein Problem , Zusperren die ganzen Billiglinien die die
Umwelt verseuchen sollen das spüren. Flugpreise massiv
erhöhen, damit kann keiner mehr um 27.- Euro in Europa
herumgurken! Flugsteuer 100.- pro Flug für Inlandsflüge
dafür die Bahnpreise verbilligen, bzw. die Bahnangebote
ausbauen !!

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

... mit 51 Flugzeugen und 4200 Mitarbeitern durchstarten.

Vielen Dank - ich meine: Und selbstverständlich mit mineralölsteuerbefrei-
ten Flug- + Schifftreibstoffen = das Pariser Klimaschmähabkommen. Erf. M.