Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Flughafen KlagenfurtAUA landet, Investor bringt seinen Abflug ins Spiel

Der Flughafen-Mehrheitseigentümer - die Lilihill-Gruppe - macht Druck in Bezug auf eine Anteilserhöhung von 74,9 auf 89 Prozent. Darüber entscheidet aber nicht, wie zuerst kommuniziert wurde, alleine der KBV-Aufsichtsrat. Es ist ein Regierungsbeschluss notwendig.

Nach 166 Tagen ist die AUA am Montag erstmals wieder in Klagenfurt gelandet © KK/AUA
 

Seit Montag landet am Flughafen in Klagenfurt wieder die AUA. Zumindest mit einem Flieger pro Tag. Wohin die Reise des Airports an sich geht, ist aber noch immer unklar. Der Mehrheitseigentümer – die Lilihill-Gruppe von Investor Franz Peter Orasch – macht Druck, dass Land und Stadt ihr weitere Anteile am Flughafen überlassen. Statt wie bisher 74,9 Prozent will Lilihill 89 Prozent. Sonst, so hört man, kündigt der Mehrheitseigentümer den Abflug an.

Kommentare (18)

Kommentieren
himmel17
0
0
Lesenswert?

Ohne Flughafen ist Kärnten "Ostblock"

Nur 1 Million Fluggäste wie es Orasch vorgeschlagen hat, damit sich seine Aviation-City auch rentiert, kann es nicht spielen. Fliegen wird aus Umweltschutzgründen höher besteuert werden, das Flugaufkommen soll europaweit eingebremst werden. Deshalb wird das achte Weltwunder sicherlich nicht in Klagenfurt vollbracht werden.

Robinhood
1
3
Lesenswert?

Wer braucht den Flughafen???

Wir brauchen keinen Flughafen nur es fehlt der Mut das einzugestehen. Die Flächen können verwertet werden aber sicher nicht exklusiv durch Lilihill. Die Privatisierung gehört rückabgewickelt, ein Bebauungskonzept entwickelt und dann die Flächen verkauft besten falls versteigert. Mit einem Bruchteil der Kreativität die diverse Immobilienentwickler an unseren Seen an den Tag legen sollte doch was möglich sein.

Hildegard11
0
13
Lesenswert?

Ich bekam auch...

...einen Anwaltsbrief, nur weil ich mich erdreistete zu hinterfragen, woher das Geld bei Lillihill kommt und ob chin. Kapital dabei sein könnte. Danke KLZ für die Datenweitergabe.

cockpit
5
4
Lesenswert?

anscheinend ganz schön zart besaitet

.

joektn
0
15
Lesenswert?

Hm

Nennt man sowas nicht Erpressung? Friss oder stirb? Mach das was ich will oder ich bin weg? Genau daher sind Privatisierungen nie was gutes. Man ist Einzelpersonen uns ihrer Lust und Laune völlig ausgeliefert.

duesenwerni
2
21
Lesenswert?

Die lästige Sperrminorität soll verschwinden, damit ...

... der Herr Investor endlich freie Bahn hat. So geschickt, wie die Politik bisher verhandelt hat, wird das wohl auch nichts mit der Verankerung der Mitspracherechte im Gesellschaftsvertrag.
Apropos Bahn - vielleicht sollten Kärntens Politiker sich doch dafür einsetzen, dass der Grazer Airport eine Anbindung an die Koralmbahn erhält.
Denn von KLU wird in Zukunft bald nichts mehr abheben.

Cop42
1
9
Lesenswert?

Es dürfte Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit

entgangen sein, aber der Flughafen Graz hat sehr wohl einen Bahnanschluss an die Koralmbahn.

duesenwerni
0
3
Lesenswert?

Mit Stand gestern - nachzulesen in der Kleinen Online, ...

Ausgabe Steiermark, war das keinesfalls sicher.
Wohl war es eindeutig im Regierungsprogramm der Stmk.
Landesregierung verankert, was aber die tatsächliche Umsetzung anlangt, steht alles noch in den Sternen.

Auch in krone.at heißt es dazu am 1.09.2020:
"Züge tauchen künftig südlich der Querung der Südautobahn bei Feldkirchen ab, fahren unter der B67 vorbei am Flughafen (wo ja zum Entsetzen der Wirtschaft vorerst keine Haltestelle errichtet wird...) und kommen bei Zettling wieder an die Oberfläche. "

Also was ist meiner geschätzten Aufmerksamkeit entgangen?
Dass ich von der gegenwärtigen S-Bahn-Haltestelle meine Koffer 450 m zum Terminal schleppen darf?

duesenwerni
1
1
Lesenswert?

Da wissen Sie mehr als ich.

Mit Stand gestern - siehe https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5860915/Baustart_Drei-Kilometer-langer-Tunnel-und-zwoelf-Bruecken-fuer-die

war keineswegs sicher, ob bzw. dass überhaupt eine Flughafenhaltestelle errichtet werden wird. Letzter Stand war, dass die Unterflurtrasse am Flughafen vorbeiführt und Passagiere aus Klagenfurt in Graz-Hbf in die S-Bahn in Richtung Süden umsteigen müssen, um zum Flughafen zu gelangen.

shaba88
1
19
Lesenswert?

Kommentar

unfassbar, was bei uns abgeht, das Volk ist derzeit von Corona so benebelt, dass einfach alles möglich ist, keinesfalls an lillihill verscherbeln, wäre Büchse der Pandora öffnen, siehe auch derzeit sog. sternenbergressort vulgo hochrindl.

wahrheitverpflichtet
5
37
Lesenswert?

!

die Lilihill-Gruppe von Investor Franz Peter Orasch – macht Druck, dass Land und Stadt ihr weitere Anteile am Flughafen überlassen. aha ich habe in diesen Forum vor ca einen Jahr geschrieben was jetzt in den Medien kommuniziert wirt nämlich das die Lilihill Gruppe eine ganz andere Strategie verfolgt als das land nämlich dehnen ist der Flughafen nebensächlich die sind auf die Grundstücke usw aus das wollen die zu Geld machen! DARAUF ERHIELT ICH VON DER ANWALTSKANZLEI DER LILIHILL GRUPP einen Brief ich soll es unterlassen öffentlich zu behaupten was ich damals geschrieben habe weil das geschäftsschädigend ist, meiner seits habe ich der Anwaltskanzlei mitgeteilt das ich meine gesetzlichen rechte der freien Meinungsäußerung mir nicht nehmen lassen werde und ich eine klage mit Gelassenheit entgegen sehe gehört habe ich nichts mehr von der Anwaltskanzlei auch nicht von der kleinen Zeitung die ich kontaktierte warum sie meine persönlichen Daten heraus gegeben haben! MAN sieht was hier abgeht wenn das land sich erpressen lest na das wäre dann schon ein Fall für die Staatsanwaltschaft den schon allein das die Politik den Flughafen her geschenkt hat ist eine Schweinerei für wenn braucht Kärnten den Flughafen flick glock horten hasselsteiner die Politik hat sich über Ohr hauen lassen soll er doch gehen der hr orasch das land würde die gründe am Flughafen selber nutzen können und es würde ein Zeichen für die Zukunft sein die Umwelt geht vor auf wieder sehn hr orasch

CuiBono
0
5
Lesenswert?

@wahrheitverpflichtet

Wir beide sind wohl nicht die Einzigen, die es getroffen hat.

Ich habe die im ultimativen Anwaltsbrief vom letzten September geforderte Unterlassungserklärung unterschrieben und die geforderten Anwaltskosten von EUR 300,00 gezahlt.

Meine damals geäusserte Prognose des möglichen zukünftigen Vorgehens von Orasch / Lilihill war eine etwas andere als was jetzt passiert. Kommt aber auf das Gleiche heraus.

Facit
Politiker (aller Couleurs) haben seit Jahren schmählich versagt, verschleudern unser Vermögen, lügen uns an (z.B. über die Wertigkeit einer Sperrminorität) und zeigen, dass ihnen das Wohl diverser Unternehmer bzw deren Witwen wichtiger ist als das Wohl der Bürger und Wähler.

Die Frage, die sich stellt: cui bono?

Ich kann nur mehr lachen.
Weil zum Weinen bin ich mir zu schade.

shaba88
0
15
Lesenswert?

Kommentar

wundert mich echt dass die kl nicht gelöscht hat.

chh
1
2
Lesenswert?

Eigentlich ganz einfach

so wie es der Vorposter formuliert, wäre es eine Tatsache, dass der Investor den Flughafen anderweitig verwerten will. Wenn das so ist wird er den Wahrheitsbeweis erbringen müssen. In den Medien hätt ich das so auch noch nicht gelesen. Somit kann man maximal schreiben, dass man eine entsprechende Vermutung oder Befürchtung hätte. Dass ein Medium in so einem Fall die Daten eines Posters herausgeben muss, sollte bekannt sein.

himmel17
3
30
Lesenswert?

Vertragsverschlechterungen ohne Not

Ist möglicherweise der nicht gewinnbringende Flughafen nur das Mittel zum Zweck; nämlich zu Baugrundstücken und den dazugehörigen Baubewilligungen zu kommen? Mit den Baugrundstücken könnte Orasch Kredite besichern und (sein Kartenhaus?) Lilihill würde nicht zusammenfallen. Mathiaschitz würde Orasch die "Handschellen" gerne abnehmen; und der Stadt Klagenfurt und dem Land würden möglicherweise Fußfesseln angelegt werden. Ist das im Sinne der Steuerzahler? Oder hat man nur Angst vor einem Wahlkampfthema "Flughafen zurück an den Start"?

HeWa66
4
36
Lesenswert?

war klar

das war von Anfang an klar und so geplant.
Jetzt noch Druck ausüben und drohen, dann bekomm ich was ich will, lächerlich.
Traurig wie heute Geschäfte abgewickelt werden.

Amadeus005
7
42
Lesenswert?

Politiker werdet ihr die Liegenschaft des Volkes verkaufen und verraten?

Lasst den Herrn aussteigen. Es gibt andere Investoren, die etwas Stil beherrschen.
Und wo sind die Details des aktuellen Vertrages? Ich meine sie haben ja „mein“ Eigentum verscherbelt. Da darf ich schon was wissen.

fans61
9
53
Lesenswert?

Hoffentlich hält das Land noch die Finger drauf....

denn sonst haben wir am Flughafengelände vermutlich bald Wohnblöcke.