Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kleines GlücksspielCausa Casinos: Ministerium arbeitete 2018 an Liberalisierung

Das ÖVP-geführte Finanzministerium soll laut Medienberichten 2018 an der Liberalisierung des Glücksspiels gearbeitet haben. Die Novomatic hätte davon profitiert - der Konzern sagt aber, es habe keinen Deal mit der Politik gegeben.

© lycha - Fotolia
 

Das innenpolitisch heiße Eisen rund um die Casinos-Postenschacheraffäre ist um eine Facette reicher. Das ÖVP-geführte Finanzministerium hat laut Medienberichten ab Frühjahr 2018 Gesetzespläne für eine Glücksspiel-Liberalisierung geschmiedet und dabei den damaligen Koalitionspartner FPÖ erst spät in die Überlegungen einbezogen.

Bei dieser Information stützen sich ORF, "Der Standard" und "profil" auf bisher unbekannte Dokumente einer Arbeitsgruppe im Finanzministerium. Eingesetzt wurde diese im Juni 2018 vom damaligen Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP), geleitet von Eduard Müller, ÖVP-naher Sektionschef und später Übergangsfinanzminister. Eingebunden war auch Generalsekretär Thomas Schmid, heute Chef der Staatsholding ÖBAG. Gegen ihn wird in der mutmaßlichen Casinos-Postenschacheraffäre ermittelt, ebenso gegen Löger. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Bundeskonzessionen

Ziele des Finanzministeriums waren dem Bericht zufolge eine "Bereinigung der Kompetenzvielfalt", Wettgebühren sollten ins Glücksspielgesetz überführt werden und eine "Abklärung hinsichtlich der Ausschreibung der restlichen Spielbankkonzessionen" erfolgen. Später sollten auch "Bundeskonzessionen" für Online-Glücksspiel versteigert werden und auch für das "kleine Glücksspiel" (Spielautomaten, derzeit in Länderkompetenz) sollte es Bundeskonzessionen geben.

Inhaltlich entgegengekommen wären die Vorhaben etwa dem heimischen Glücksspielriesen Novomatic. Obwohl der blaue Staatssekretär Herbert Fuchs als politisch zuständig galt, wurde dessen Team dem Bericht zufolge erst 2019 in die Pläne eingebunden. Dabei hatte das Finanzministerium schon im Frühjahr 2018 eine Novelle zum Glücksspielgesetz zurückziehen müssen, weil sich die Freiheitlichen zu wenig eingebunden gesehen hatten.

"Kein Deal mit der Politik"

Lögers Anwalt sagt im "Standard", dass die Beamten die Gesetzesvorhaben in Umsetzung des Regierungsprogramms und ohne Lögers Zutun erarbeitet hätten. Novomatic sagt über einen Rechtsanwalt, dass der Firma "weder die Reformpläne zum Glücksspielgesetz vorab bekannt waren noch ihr Lizenzen oder Vorteile versprochen worden sind". Es habe keinen Deal mit der Politik gegeben.

Im türkis-blauen Regierungsprogramm finden sich die Vorhaben der Arbeitsgruppe allerdings nur teilweise wieder - konkret die Einbeziehung der Online-Sportwetten in das Glücksspielgesetz. Ansonsten ist in dem ÖVP-FPÖ-Papier nur die Rede von einer Evaluierung des Glücksspielgesetzes und einer "Kompetenzbereinigung".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mobile49
1
10
Lesenswert?

jo eh

aus reiner menschenfreundlichkeit!?!

ErwinZebedin
1
8
Lesenswert?

ÖVP

Das wahre Gesicht der ÖVP /Türkisen zeigt sich immer deutlicher. Ist seit 1986, also 34 Jahre, ununterbrochen an der österreichischen Regierung beteiligt. Leider hat die SPÖ in dieser Zeit sehr viele Wünsche der ÖVP mitbeschlossen. Einige Beispiele: Vermögens- und Gewerbesteuer
wurden abgeschafft, Alleinverdienerabsetzbetrag für Alleinverdiener ohne Kinder (Kinder inzwischen erwachsen, aber noch immer Alleinverdiener) gibt es nicht mehr, gewisse Sonderausgaben (Personenversicherungen) sind ab 2021 nicht mehr absetzbar usw. Die Staatsschulden sind seit 2007 bis 2017 um 110Milliarden Euro von 179Milliarden auf 289Milliarden Euro (ÖVP Finanzminister), d. s. durchschnittlich 11 Milliarden Euro jährlich, angestiegen. Von den Millionenspenden an die ÖVP liest und hört man in den sogenannten unabhängigen Medien nicht viel. Sonstige Fehlleistungen der ÖVP gibt es genug(z. B.
parteipolitische Postenbesetzungen, Förderungen an Großspender(KTM in OÖ)).