AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alarmierende StudiePrognose: Jugendarbeitslosigkeit könnte sich verdoppeln

Die Jugendarbeitslosigkeit könnte sich heuer aufgrund der Coronakrise fast verdoppeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognose der Johannes Kepler Universität Linz (JKU).

© KLZ/Jürgen Fuchs
 

"Vor der Krise hatten wir 44.000 arbeitslose Jugendliche. Unsere Prognose führt zu dem Ergebnis, dass die Zahl auf knapp 80.000 ansteigen wird", sagte der JKU-Soziologieprofessor Johann Bacher am Donnerstag im Ö1-"Morgenjournal".

Jugendliche seien durch die Covid-19-Pandemie fast doppelt so stark von Arbeitslosigkeit bedroht wie die heimische Gesamtbevölkerung. Die "Lost Generation" könnte laut der Prognose der Uni Linz um über 40 Prozent wachsen. Vor der Krise wurden rund 65.000 Jugendliche in Österreich zur NEET-Gruppe gezählt, sie sind nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung. "In der Prognose würde die Zahl auf 93.000 steigen", sagte der Linzer Sozialwissenschaftler.

Die Jugend und die jungen Erwachsenen treffe die Coronakrise stärker, weil sie schneller gekündigt werden können und die Stammbelegschaft bevorzugt werde, so Bacher. Er erwartet, dass heuer rund 7500 Lehrstellen fehlen könnten. Vor allem die coronabedingte Krise im Tourismus wirke sich sehr negativ auf den Lehrstellenmarkt aus.

Kommentare (2)

Kommentieren
Balrog206
0
4
Lesenswert?

Komisch

Und trotz Krise werden händeringend Lehrlinge gesucht ! Noch null Bewerbungen bei uns !

Antworten
altbayer
0
2
Lesenswert?

Facharbeiter

Sie wollen sicher einen Facharbeiterlehrling?
- das könnte ein Problem sein!

Vielleicht sollte die Stellenbeschreibung einfach moderner beschrieben werden:
- Event Manager = wenn der Lehrling für die Pause die Jause holt.
- Equipment Manager = wenn der Lehrling ein Werkzeug oder einen Werkstoff holen soll.

Antworten