AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Austria Email-ChefManager warnt: „Komapatient Wirtschaft wäre verheerend“

Austria-Email-CEO Martin Hagleitner will so lange wie möglich weiterproduzieren. Auch im Kampf gegen „wirtschaftlichen Kollaps“.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© 
 

Der Traditionsbetrieb Austria Email AG mit Sitz im steirischen Knittelfeld erzeugt mit seinen 350 Mitarbeitern hochwertige Warmwasserbereiter, Wärmepumpen und Speicher und spürt, wie wohl jedes Unternehmen, die Folgen der Corona-Krise. Auf Kurzarbeit will man aber dennoch „nur im Notfall“ zurückgreifen, erklärt CEO Martin Hagleitner. Die Produktion laufe weiter. Man sei mit „Herz und Kopf dabei“, diese aufrechtzuerhalten. „Die Devise lautet keine Kündigungen – wenn, dann nur eine temporäre Betriebsreduktion.“ Ausschlaggebend für die Unsicherheiten sei, dass man weder die Nachfrage- noch die Versorgungsseite einschätzen könne.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.