AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FinanzministeriumSteuerliche Sonderregelungen für Opfer der Corona-Krise

Finanzminister Gernot Blümel setzt steuerliche Sonderregelungen infolge der Coronakrise fest - sie betreffen die Einkommens- und Körperschaftssteuer. Sie können gesenkt oder gar auf Null gesenkt werden, heißt es in einer Erklärung am Samstag.

FOTOTERMIN 'NEUES LOGO FINANZAMT OeSTERREICH'
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Um Menschen und Unternehmen bei finanziellen Engpässen oder Zahlungsausfällen in Folge des Coronavirus zu helfen, erlässt Finanzminister Gernot Blümel steuerliche Sonderregelungen, die am Samstag auf der Webseite des Finanzministeriums erläutert werden. Sie sind Teil des milliardenschweren Maßnahmenpakets, das die Regierung und die Sozialpartner geschnürt und Samstagvormittag in einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentiert haben.

Die Sonderregelungen gelten freilich nur für den Fall, wenn die Probleme eindeutig der Corona-Krise zuzuordnen sind. Dazu zählen laut Ministerium zum Beispiel außergewöhnlich hohe Stornierungen von Hotelreservierungen, Ausfall von Sport und Kulturveranstaltungen aufgrund behördlicher Verbote, Ausfall oder Beeinträchtigung von Lieferketten oder Ertragseinbußen durch Änderung des Konsumverhaltens.

Einkommen- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen können herabgesetzt oder mit Null Euro festgesetzt werden. Darüber hinaus komme eine gänzliche oder teilweise Nichtfestsetzung von Einkommen- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen in Betracht.

Steuerpflichtige, die von Ertragseinbußen betroffen sind, können bis 31. Oktober 2020 einen Antrag auf Herabsetzung von Einkommen- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen für 2020 stellen. Der Antrag kann via Finanz-Online gestellt werden, für alle, die das nicht verwenden, werde ein Musterformular zur Verfügung gestellt.

Abstand genommen werde auch von Nachforderungszinsen. Steuerpflichtige können weiters bei ihrem Finanzamt beantragen, die Zahlung der Abgaben zu stunden oder in Raten zu begleichen. Auch von Stundungszinsen und Säumniszuschlägen könne auf Anregung der Steuerpflichtigen abgesehen werden.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
satiricus
6
5
Lesenswert?

Das ist aber wohl nichts Neues, Herr FM Blümel!

Die Vorauszahlungen an ESt oder KöSt können/konnten schon immer geändert/herabgesetzt werden, wenn ein gut begründeter(!) Antrag eingebracht wurde.
Ebenso gibt es nicht erst seit diesem Wochenende die Möglichkeit, steuerliche Nachforderungen stunden zu lassen bzw. um Ratenzahlung anzusuchen. Einziges Erfordernis ist ein wirtschaftlich ausreichend begründeter Antrag.
Herr Blümel - Sie verkaufen 'alte Hüte'......

Antworten