AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verbund-Chefs im Interview"Demnächst verfeuern wir in Mellach die letzte Kohle"

Erstmals stehen Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber und Stellvertreter Michael Strugl im Doppel Rede und Antwort. Sie wollen den Konzern zur Nummer Eins bei entscheidenden Energie-Technologien machen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Gasturbine im Kraftwerk Mellach
Gasturbine im Kraftwerk Mellach © Verbund
 

Die neue Regierung ist seit ein paar Wochen im Amt. Haben Sie den Eindruck, sie geht die Energiewende, den Klimaschutz ehrgeizig genug an?
WOLFGANG ANZENGRUBER: Die Ziele sind hoch ambitioniert, das Energie-Kapitel ist aus unserer Sicht gut gemacht. Wir wollen die Wasserstoff-Nation Nummer Eins werden. Wir als Verbund werden dazu einen sehr großen Teil beitragen.
MICHAEL STRUGL: Den Ehrgeiz der Regierung kann man daran ablesen, welche Kapazitäten an Erneuerbaren gebaut werden sollen. Es ist sehr klar, die Regierung hat das Thema ganz oben auf der Agenda.
Deutschland hat schon eine CO2-Steuer und einen klaren Fahrplan für den Kohleausstieg.
Strugl: Wir steigen auch aus der Kohle aus. Nach der Heizsaison in Mellach.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.