AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auch in Kärnten und der Steiermark Novomatic lässt Lizenzen für Kleines Glücksspiel auslaufen

"Der Fokus liegt in Zukunft außerhalb Österreichs". Der Glücksspielkonzern Novomatic will sich für keine neuen Lizenzen in Österreich bewerben.

Novomatic-Chef Harald Neumann
Novomatic-Chef Harald Neumann © NOVOMATIC
 

Der Glücksspielriese Novomatic wird sich nicht mehr um Lizenzen für das Kleine Glücksspiel bewerben, wenn diese auslaufen. Derzeit hält der Konzern entsprechende Zulassungen in allen Bundesländern, in denen es solche Landesausspielungen gibt. Das kündigte Vorstandschef Harald Neumann in London am Rande der Glücksspielmesse ICE an. Der Fokus wird voll auf internationale Geschäfte gelegt.

Als erstes läuft die Lizenz in Oberösterreich aus - im Jahr 2023. Weitere hält Novomatic u.a. inder Steiermark, dem Burgenland und Kärnten. Betreiber ist die Novomatic-Tochter ACE. Ein Ausstieg könnte auch über einen Verkauf der ACE erfolgen.

Der Konzern von Johann F. Graf wird sich Neumann zufolge für gar keinen neuen Lizenzen in Österreich mehr bewerben, auch nicht für Casino-Lizenzen.

"Der Fokus liegt in Zukunft außerhalb Österreichs", sagte Neumann vor Journalisten in London. Das gelte beispielsweise auch für den Fall, falls es in Österreich einmal zur Vergabe von Onlineglücksspiellizenzen kommen sollte. Man wolle sich "nicht wieder vorwerfen lassen, in Österreich irgendwelche Interessen zu verfolgen", sagte Neumann, ohne auf die Casino-Affäre eingehen zu wollen. Kritik übte Neumann daran, dass große Sportwettanbieter in Österreich auch illegal Onlineglücksspiele anböten, der Staat aber nichts dagegen mache -ja sogar Steuern kassiere. Einzig lizenzierter Anbieter ist eine Tochter der Lotterien.

Die Beteiligung an den Casinos Austria soll bis zur Jahresmitte endgültig abgestoßen sein. Dann will sich Neumann aus den Aufsichtsräten der CASAG und der Österreichischen Lotterien zurückziehen, kündigte er an.

Was "fix" in Österreich bleibe sei das Headquarter in Gumpoldskirchen (NÖ) und der Sportwettenanbieter Admiral. Dazu wolle man auch die Finanzbeteiligung an den Österreichischen Lotterien halten und freilich auch allen legalen Spielanbietern in Österreich Software oder Geräte liefern.

Außerhalb Österreichs gebe es die riesigen Märkte, die es weiter zu bearbeiten gelte. Während in der Alpenrepublik rund 6.000 Glücksspielautomaten betrieben würden, seien es in den USA eine Million und in Europa 1,3 Millionen, sagte Neumann.

Indianerstamm als größter Partner

Der Fokus liege auf dem wichtigsten Markt des europäischen Marktführers, nämlich Deutschland und weiters zentral- und osteuropäischen Staaten, Spanien und den USA. Womöglich tritt man bald auch in den ukrainischen Markt ein, so Neumann.

In den USA ist der größte Geschäftspartner des heimischen Global Players der Indianerstamm der Seminolen. Dieser ist etwa der Franchisegeber der Hardrock Cafes und betreibt einige selbst. In manchen Ländern wird dort auf Automaten gezockt. Besondere Geschäfte erhofft sich der Konzern in Amerika künftig auch im Staat Oklahoma.

In den Wachstumsplänen der Novomatic hat die Tochter Greentube eine wachsende Bedeutung. Deren Chef ist der Graf-Sohn Thomas Graf. "Greentube spielt eine wichtige Rolle, weil es den digitalen Bereich vorantreibt. Der Anteil des Onlinegamings soll wachsen. Hier befinden wir uns in einer Warteposition aufgrund des regulatorischen Umfeldes", erläuterte Graf. Baldige Marktöffnungen werden in den Niederlanden und der Schweiz erwartet. Mitte 2021 ist es dann am wichtigen deutschen Markt so weit.

5 Milliarden Euro Umsatz

Das Vorjahresergebnis wird nach vorläufigen Angaben ähnlich jenem von 2018 ausfallen. Das entspricht in der ganzen Novomatic Gruppe einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro und einem EBITDA von rund 550 Millionen Euro. Im Gegensatz zum Jahr davor soll es 2019 auch unterm Strich einen Gewinn geben, so Neumann.

In Österreich erzielt Novomatic - ohne die Produktion von Automatenteilen bzw. Automaten hinzuzurechnen - einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro.

Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Ergebnis um 10 bis 15 Prozent steigen - und das rein organisch. Da sind die vielen angedachten Zukäufe noch gar nicht inkludiert.

Kommentare (5)

Kommentieren
scionescio
3
8
Lesenswert?

Da werden aber einige Politiker den Gürtel enger schnallen müssen ...

... den laut Strache bezahlt Novomatic ja vorsichtshalber alle;-)

Antworten
sandor026
2
8
Lesenswert?

Nur verständlich,

das kann ich mir durchaus vorstellen, dass noch vor ca. einem Jahr der österreichische Markt interessanter war. Das ist dann aber kräftig in die Hose gegangen. Ibiza sei dank!

Antworten
HB2USD
1
4
Lesenswert?

Nun ist alles besser

Jetzt schöpft eben ein Tschechischer Glücksspielunternehmer die Gewinne ab.

Antworten
gonde
1
8
Lesenswert?

Das läßt ja hoffen, daß man das Kleine Glücksspiel in den Griff bekommt!

.

Antworten
Stadtkauz
0
3
Lesenswert?

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Aber sie stirbt. Leider! Es geht einfach um zu viel Geld. Da finden sich genügend Andere, die mit der Spielsucht Gewinne machen wollen.

Antworten