AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nord Stream 2US-Sanktionen gegen Gas-Pipeline, auch OMV betroffen

US-Präsident Donald Trump hat die Sanktionen gegen den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in Kraft gesetzt - auch die OMV ist am Projekt beteiligt.

USA verhaengen Sanktionen wegen Nord Stream 2
In der Ostsee vor der Insel Rügen werden Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 verlegt © APA/dpa/Bernd Wüstneck
 

Die US-Strafmaßnahmen des "Gesetzes zum Schutz von Europas Energiesicherheit" zielen auf die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe ab, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden.

Washington argumentiert, dass sich Deutschland mit der Pipeline in Abhängigkeit von Moskau begeben würde. Ins Visier der USA ist die Schweizer Firma Allseas geraten. Zwei prominente US-Senatoren forderten den Offshore-Pipelinespezialisten zum sofortigen Stopp der Arbeiten auf.

Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern.

Bisher wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch.

Auch die OMV ist  beteiligt

Deutschland hat die US-Sanktionen gegen den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream als "Einmischung" verurteilt. "Die Bundesregierung lehnt derartige extraterritoriale Sanktionen ab", teilte die stellvertretende Regierungssprecherin, Ulrike Demmer, am Samstag mit. "Sie treffen deutsche und europäische Unternehmen und stellen eine Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten dar."

Hinter der zweiten Ostsee-Pipeline zwischen Deutschland und Russland steht zum einen der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten von 9,5 Milliarden Euro stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren fünf europäische Energieunternehmen, darunter der Mineralölkonzern OMV, Wintershall-Dea sowie Uniper, Royal Dutch Shell und die französische Engie.

Kommentare (6)

Kommentieren
umo10
1
0
Lesenswert?

Raus aus dem Öl und Gas

Und schon ist man nicht mehr abhängig

Antworten
VH7F
0
3
Lesenswert?

Was sagt die EU zu dem Thema?

Reaktionszeit der Uschi bis nach Weihnachten? Oder hat sie Merkel im Weihnachtsurlaub noch nicht erreicht?

Antworten
Willi128
0
4
Lesenswert?

Eine Schande

Die USA rülpsen und schon macht ganz Europa in die Hose. Aber lt. unseren Politikern sind wir nicht den Amerikanern oder sagen wir der amerikanischen Politik ausgeliefert. Wann wachen die europäischen Veranwortlichen auf und besinnen sich unserer auch wirtschaftlichen und sozialen Stärken.

Antworten
gonde
0
12
Lesenswert?

Diese Sanktionen sind die reinste Erpressung!

Trump will unter allen Umständen sein Gas auch in Europa verkaufen! Dabei fördert die USA mittles Fracking, die Umwelt schädlichste Methode zur Förderung überhaupt!

Antworten
Schwupdiwup
8
6
Lesenswert?

.

Ein weiterer super Grund für die Energiewende.
Raus aus der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, hin zu den erneuerbaren.
Selbst versorgen lautet die Devise anstatt von Amis, Russen, Saudis, oder sonst wem abhängig zu sein

Antworten
compositore
0
6
Lesenswert?

@Schwupdiwup

Na, dann sag das mal (nur ein Beispiel) den ca. 500.000 Bewohnern von Wiener Gemeindewohnungen, sie sollen sich selbst versorgen und red net von den Saudis ...

Antworten