Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

4,6 Milliarden Euro-KaufangebotOsram-Vorstand empfiehlt Übernahme durch ams

Ex-Siemens-Managerin Ederer soll als "unabhängige Monitorin" den Zusammenschluss überwachen.

STEIERMARK: SENSOR-UND CHIPHERSTELLER AMS IN PREMSTAeTTEN
Der steirische Chip- und Sensorhersteller ams © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Kehrtwende bei Osram: Die Führung des deutschen Lichttechnik-Konzerns sträubt sich nicht mehr gegen eine Übernahme durch den steirischen Chip- und Sensorhersteller ams. Nach Zusagen der Österreicher empfehlen Vorstand und Aufsichtsrat den Aktionären nun, das 4,6 Milliarden Euro schwere Kaufangebot anzunehmen.

Kommentare (2)
Kommentieren
gonde
4
4
Lesenswert?

Ob sich ams da nicht überhebt?

Würde sich nahtlos, in die Reihe anderer desaströsen Auslandserfahrungen , österreichischer Firmen, einreihen.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Naja

Die haben schon weltweit verschiedenste Tech Unternehmen !