AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis zu 800 Jobs wackelnAUA-Betriebsrat: "Wüssten im Moment nicht, wogegen wir streiken sollen"

Die AUA schnürt ein millionenschweres Sparpaket, Details zum geplanten Jobabbau aber sind noch vage. Der Betriebsrat will "Streik oder dergleichen gar nicht in den Raum stellen".

Die AUA muss sparen
Die AUA muss sparen © APA/Roland Schlager
 

Die AUA plant ein Sparpaket, dem 700 bis 800 Jobs zum Opfer fallen sollen, also ein Zehntel aller Arbeitsplätze. Alfred Junghans, Vorsitzender des Betriebsrats Boden bei der AUA, will erst einmal auf Details warten, bevor er über Kampfmaßnahmen nachdenkt. "Im Moment wüssten wir nicht, wogegen wir streiken sollen", so Junghans im "ORF-Morgenjournal".

Der Betriebsrat verwies, wie vor ihm schon Unternehmenschef Alexis von Hoensbroech, auf die natürliche Fluktuation im Unternehmen, anstehende Pensionierungen und Piloten, die ohnehin zur Mutter Lufthansa zurückkehren werden. Man werde sich aber "jeden einzelnen Fall anschauen" und dort, wo Personen ihren Arbeitsplatz verlieren "entsprechende Sozialpakete schnüren". Aber es gebe im Kollektivvertrag bereits einen bis 2023 gültigen Sozialplan, "den werden wir auch dort wo nötig einsetzen", so Junghans.

"Es hat Gespräche gegeben, es wurde uns die Marschrichtung vorgestellt", so Junghans zu seinem Informationsstand. Für das Umbauprogramm werde ein Zeitraum von 2 Jahren angenommen, "da kann man damit operieren". Der Betriebsrat "versucht in sozialpartnerschaftlicher Art und Weise vorwärts zu kommen. Ich würde im Moment Streik oder dergleichen gar nicht in den Raum stellen. Wir erwarten die Dinge die da auf den Tisch kommen." Es gehe um die Art der Umsetzung und den Umgang miteinander, "und dann werden wir relativ rasch die nötigen Maßnahmen beschließen, so das überhaupt nötig ist".

Junghans und sein Betriebsratskollege Harald Ramoser sind an einer anderen Front zur Zeit mit einer Klage der AUA-Führung konfrontiert, weil sie 2009 - als die AUA kurz vor der Pleite stand und Staatszuschüsse kassierte - ihr Gehalt verdoppelt hätten und damit seit zehn Jahren überzogene Gehälter bekämen. Die AUA fordert die Überzahlung für drei Jahre rückwirkend zurück.

Kommentare (7)

Kommentieren
SoundofThunder
1
10
Lesenswert?

Die Billigflieger kochen auch nur mit Wasser.

Wer sponsert die im Hintergrund? Die AUA hat volle Auftragsbücher,ist voll ausgelastet und trotzdem in der Miese. Ist das fairer Wettbewerb wenn zum Beispiel der Irische Staat die Ryan Air quer subventioniert? Und ich glaube dass die AUA nach dem Verkauf an die Lufthansa sich bei der Lufthansa fälschlicherweise im sicheren Hafen wähnte. Bevor die Lufthansa bei sich selber einspart kommen die zugekauften Gesellschaften zum Handkuss. 1139€ Brutto für eine Flugbegleiterin-Und trotzdem Verluste 😏 Unfassbar!

Antworten
Amadeus005
0
2
Lesenswert?

Quer subventioniert durch das Personal

Braucht man nur die Fragen, die Ryanair verlassen haben. Vorher traut sich keiner was zu sagen. 🤭

Antworten
Balrog206
0
3
Lesenswert?

Schön

Miese Bezahlung !!!

Antworten
itsok
8
5
Lesenswert?

Streik-Hansa

Hat da auch die "Schweden-Gretl" ihre Hand im Spiel ?
Nix fliegen ....

Antworten
Amadeus005
1
15
Lesenswert?

Der Betriebsrat kann nix tun. Die Gewerkschaft schon

Gleiche Pflichten für alle Anbieter am Standort Wien. Da wären die Low Coster auch teurer.

Antworten
FerdinandBerger
28
13
Lesenswert?

so einen Betriebsrat brauchst..

800 Leute werden rausgeschmissen und das ist die Gegenwehr?

Antworten
Amadeus005
3
20
Lesenswert?

So eine Denke brauchst

Da verliert ein Unternehmen Marktanteil und da denkt jemand, dass der Betriebsrat was tun sollte. Höchstens den Mitarbeitern einzuimpfen für die Firma während der Arbeit und danach zu werben.

Antworten