Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Das große Video-InterviewMichael Häupl über seine Krankheit: „Habe um mich gekämpft“

Wie der langjährige Wiener Bürgermeister Michael Häupl seine Krankheit überstand und warum er in neuer Funktion wieder an die Politik andockt, erzählt er in der Gesprächsreihe "Was zählt".

 

Michael Häupl, langjähriger Bürgermeister von Wien und gerade eben zum Präsidenten der Wiener Volkshilfe bestellt, blickt im Gespräch mit Peter Pelinka in der Redaktion der Wiener Zeitung zurück auf seine Zeit in der Politik. Aber er geht auch auch auf persönliche Herausforderungen wie seine schwere Krankheit ein, die ihm drei Monate Spitalsaufenthalt und im Anschluss eine Reha bescherte.

Nierenkrebs im Frühstadium, so lautete die Diagnose. Die Operation verlief ohne Komplikationen, Nachbehandlung war keine erforderlich. Doch dann ging es zur Sache: Ein Abszess mit nachfolgender Sepsis, „und alle Komplikationen, die man sich denken kann“.

Fast 30 Kilogramm hatte der gewichtige Ex-Politiker im Zuge der Krankheit verloren, heute hält er wieder bei 95. „Und ich bin so sportlich wie noch nie.“ Abstriche beim Essen sind der Preis, den er dafür zahlt. Und weniger vom Spritzwein: „Das, was ich früher täglich getrunken habe, trink’ ich heut’ nicht einmal mehr in einer Woche.“

Neuer Chef der Volkshilfe Wien

Davon abgesehen ist „der Häupl“ ganz der Alte. Als junger Biologe, als er schon angedockt hatte an die Jugendorganisationen der SPÖ, hatte der frühere Bürgermeister Helmut Zilk zu ihm gesagt: „Sei net deppert. Frösche zählen kannst später auch noch. I brauch’ di als Umwelt-Stadtrat in Wien.“

Und heute, wo er sich nach fast 24 Bürgermeister-Jahren als Ex-Politiker dem Ruhestand widmen könnte, ließ er sich dazu hinreißen, die Volkshilfe Wien zu übernehmen. „Die Corona-Krise war eine Gesundheitskrise, jetzt wird sie zu einer Wirtschafts- und Sozialkrise, zu einer umfassenden gesellschaftlichen Krise. Die Leute stehen vor besonderen sozialen Problemen. Ich bringe mich da ein, weil auch eine Organisation im zivilgesellschaftlichen Bereich ein Gesicht haben sollte.“

Das wichtigste Anliegen ist ihm dabei heute die Grundsicherung für Kinder. Diese Thema schmerze ihn am meisten. „Die Leute begreifen nicht: Wenn einer gibt, haben zwei was davon.“

Vier-Tage Woche versus Grundeinkommen

Häupl nimmt sich kein Blatt vor den Mund, weder wenn es um die eigene Partei noch wenn es um die Konkurrenten geht. In der SPÖ müssten die Leute endlich begreifen: „Es geht darum, dass wir zusammenhalten, dass wir nicht die Fehler von anderen kritisieren, sondern miteinander ein Team bilden, das sich den Themen verschreibt. Im Fußball hat man das verstanden, in der Politik hoffentlich auch.“ Am Beispiel der jüngsten Auseinandersetzung zwischen SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und Burgendlands SPÖ-Chef Hans-Peter Doskozil: „Die Diskussion Vier-Tage-Woche versus Grundeinkommen ist mühsam und lächerlich. Es geht darum, die vorhandene Arbeit gerecht zu verteilen, mit Arbeitszeitverkürzung und Mindesteinkommen.“ Und darum, die falschen Behauptungen der politischen Konkurrenz zu widerlegen.

"Haider hat immer Wort gehalten"

Apropos Konkurrenz: Den abgehalfterten FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat er nie als ernsthaften Gegner empfunden. Mit Jörg Haider, den er von seinen Studententagen her gekannt habe, sei dies etwas anderes gewesen. „Er war ein Populist, und ein Rechter par excellence. Aber er war ein gescheiter Mensch. Ich konnte mich nicht beklagen, dass er je etwas, was ausgemacht wurde, nicht eingehalten hätte.“

Das rot-grüne Bündnis in Wien hat sich in Häupls Augen bewährt, auch wenn er den Eindruck habe, dass sich die Grünen im Moment nicht so sehr darum bemühten wie früher.

©

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

„Die Leute begreifen nicht: Wenn einer gibt, haben zwei was davon.“

Naja,ich war nie sein Fan, aber das sind kluge Worte.Das Rohmaterial unserer Politiker scheint mir immer schlechter zu werden, heute erzählen Schnösel geistesfreie Tautologien,bei Häupl konnte man sich noch oft am Inhalt reiben,die haben keinen mehr.

findetnemo
0
1
Lesenswert?

Sorry, aber diese Schwarz-Weiß-Fotos

Sorry, aber diese Schwarz-Weiß-Fotos: mich reißt es jedesmal, weil ich kurz denke, dass der oder die Abgebildete verstorben ist.

plolin
8
10
Lesenswert?

Sorry,

aber habt ihr keine neuen Themen?

Aleister
33
37
Lesenswert?

Lieber Herr Häupl

Ehrliche, gstandene Politiker wie sie fehlen unserem Land! Stattdessen müssen wir uns von Messagecontrol-Möchtegern-Kanzler-Dummies, seinen Scheuklappenträgern und Schredderfreaks Maulkörbe aufzwingen lassen.

Alles Gute und Gesundheit Herr Häupl!

Hardy1
101
45
Lesenswert?

Nach Androsch und Fischer.....

….. meldet sich nun auch Häupl zu Wort! Bitte verschont uns mit diesen ewigen Besserwissern, Nörglern und Profilierungsneurotikern; diese sollten endlich zur Kenntnis nehmen, dass ihre politische Zeit zum Glück längst abgelaufen ist.

KarlZoech
8
20
Lesenswert?

@ Hardy1: Ein Elder Statesman ist kein Nörgler, Profilierungsneurotiker auch nicht,

das ist man - wenn überhaupt - als Junger (außer man heißt Trump).
Und von Menschen, welche garantiert nicht mehr zu einer Wahl antreten wird man mit höherer Wahrscheinlichkeit Klartext hören.
Zuletzt: Sie müssen ja diese Interviews nicht lesen, oder?

Mezgolits
57
14
Lesenswert?

Die Diskussion Vier-Tage-Woche englisch gegen Grundeinkommen

zu bezeichnen - bezeichne ich als lächerlich. Erfinder M.

Lepus52
8
45
Lesenswert?

"Versus"

ist Latein und durchaus üblich und verständlich (auch für Leute mit geringerer Bildung)

Mezgolits
24
4
Lesenswert?

Vielen Dank für deine Info und ich glaube:

Auch die Englischsprachigen wollen zeigen, wie gut sie lateinisch können.

Balrog206
12
22
Lesenswert?

Hoffe

Bist nie auf einen gering gebildeten angewiesen !