AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Für den Bezirk WeizBis 2029: Glasfaser um 120 Millionen Euro

In zehn Jahren soll der Bezirk flächendeckend ans Glasfaser-Internet angeschlossen sein. Der Ausbau folgt einem Masterplan.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Hochrangige Gäste kamen zum G31-Gipfel im Weizer Innovationszentrum - vom Landeshauptmann abwärts © Jonas Pregartner
 

Viel ist am Montag im Weizer Innovationszentrum der Begriff des „Vorreiters“ strapaziert worden. Die politischen Entscheidungsträger, von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landesrätin Doris Kampus abwärts, bezogen sich dabei auf den Bezirk Weiz. Nach Elektrizität (Franz Pichler, Feistritzwerke) oder dem ersten Südautobahn-Teilstück vor 50 Jahren, will der Bezirk nun auch bei der „Autobahn der Zukunft“ (Schützenhöfer), dem schnellen Glasfaser-Internet, Vorreiter sein.

Kommentare (2)

Kommentieren
Rick Deckard
1
3
Lesenswert?

nicht einmal Graz schafft man es Glasfaser

bis zum Kunden zu verlegen! Beim Verteilerkasten ist Endstation - aus den 100Mbit/s für die man zahlt, schafft man maximal 20. Und in Spitzenzeite gar nur 15...wenn überhaupt.

Antworten
smotron1
0
0
Lesenswert?

Würd ich nicht Allgemein sagen.

Hier Glasfaser bis in die Wohnung und rund um die Uhr 100% der gekauften Bandbreite zur Verfügung, sowohl im Down- als auch im Upload.

Antworten