AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirische Delegationsreise

970 iranische Ideen und Kernöl als Exporthoffnung

Steuerbefreiung, schnelle Genehmigungsverfahren und viele Ideen: Wie die Iraner steirische Unternehmen ködern wollen und wie ein Steirer mit unorthodoxen Exportgütern punktet. Von Markus Zottler, Tabriz

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Politische Verhandlungen in Tabriz
Politische Verhandlungen in Tabriz © Markus Zottler
 

Früher war es Tabriz gewohnt, Erster zu sein. Das erste iranische Telefonnetz wurde in der Stadt am Nordrand des Sahand-Gebirges installiert und auch bei der Eröffnung der ersten Theater lag man landesweit an der Spitze. Bevor der Suez-Kanal 1869 eröffnet wurde, galt Tabriz gar als wichtigste Handelsstadt Persiens.

Kommentare (2)

Kommentieren
perplesso
0
3
Lesenswert?

hoffentlich wird diese Iran-Reise vom Herrn Buchmann

net wieder dein Bauchfleck....?
Mit einem Kernölexport hin oder her wird man sicher keine goldenen Eier verdienen, aber eine Meldung in der Presse ist es zumindest wert. Hahaha.

Antworten
eaa6a4fd3de162270cea37f196528343
0
3
Lesenswert?

... und Kernöl als Exporthoffnung?

Äpfel für Russland
Kernöl für Persien
Waffen für Diktaturen ...

Die Steiermark mausert sich zum Exportweltmeister.

Antworten