Unwetter in HürthDächer von Häusern abgedeckt - Anrainer berichten von Wirbelsturm

Am Mittwoch in der Früh zog über Hürth in Halbenrain ein Sturm und deckte einige Dächer ab. In dem kleinen Ort gibt es 15 Schadensfälle - neun Feuerwehren rückten mit 60 Einsatzkräften aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Hürth (Gemeinde Halbenrain) wurden mehrere Dächer abgedeckt © BFVRA/ Baumgartner
 

Eine Viertelstunde hat es gedauert: Ein Sturm zog am Mittwoch in der Früh zwischen 7.15 und 7.30 Uhr über Hürth (Gemeinde Halbenrain im Bezirk Südoststeiermark). "Es war ein extremer Wirbelsturm", erzählt Arthur Scheucher, Kommandant der Feuerwehr Hürth. Zusätzlich dazu hat es gehagelt und stark geregnet. Anrainer Günter Weiss hat die Szenen hautnah miterlebt und schildert: "Es war ein derartiger Wirbelsturm, dass drinnen im Gebäude alles nass war." So schnell, wie es gekommen ist, war es auch wieder vorbei - und der Schaden angerichtet: "Dann haben wir gesehen, dass beim Nachbarn ein Dach fehlt", verrät Weiss - es ist bei ihm im Hof gelegen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen