AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Waldschädling

Beste Bedingungen für den Borkenkäfer

Fichtenbestände im Bezirk Südoststeiermark sind heuer stark geschwächt und damit sehr anfällig für den Borkenkäfer. Die Forstinspektion fordert die rasche Entfernung befallener Bäume. Von Helmut Steiner

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Viele geschwächte Fichten bieten dem Borkenkäfer heuer besonders gute Bedingungen © Harald Hofer
 

Auf Hitze und Trockenheit reagiert die Fichte generell relativ empfindlich. Das ist für Forstfachleute kein Geheimnis. „Heuer ist sie großflächig sehr stark geschwächt. Waldbesitzer stehen nun vor der Situation, dass aufgrund dieser Primärschädigung andere Schädlinge leichtes Spiel haben“, schildert Bezirksforstinspektor Ulrich Arzberger die aktuelle Lage in den Wäldern des Bezirks. Da findet der Borkenkäfer beste Bedingungen vor. Gab es in den vergangenen Jahren rund um dürre Kronen, die Indikator für Käfernester sind, nur einige wenige ebenfalls befallene Fichten, ist das heuer anders. Arzberger: „Es sind jetzt fast ausschließlich ganze Gruppen von Fichten betroffen, und zwar relativ große.“ Da handelt es sich dann gleich um 50 bis 60 Bäume – oder zwei Lkw-Züge mit Holz, damit man sich eine Vorstellung machen kann. Betroffen ist der gesamte Bezirk Südoststeiermark. Bis zu einem halben Hektar große Käfernester sind aufgetaucht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.