AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des TagesWo es Gottes Wort zum Mitnehmen gibt

Robert Hautz leitet das Kircheneck in der Grazer Innenstadt, ein Treffpunkt für Fragende und Suchende.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Kircheneck-Bibelsprüche sind begehrt, weiß Robert Hautz © Neuhold
 

Reden, begegnen, fragen“ – dieses Ziel setzt sich das Kircheneck in der Grazer Herrengasse 23 – und das seit 20 Jahren: „Wir waren die erste Citypastoral-Einrichtung in Österreich. Es war eine Reaktion auf die Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche“, erzählt der heutige Leiter Robert Hautz. Entsprechend will das Kircheneck einen barrierefreien (im doppelten Sinn), unverbindlichen und informativen Zugang für kirchennahe, aber auch -ferne Passanten bieten. „Unsere Besucher wollen etwa wissen, wie sie Firmpate werden können oder wo sie eine Taufkerze herbekommen.“ Die größere Gruppe machen aber jene aus, die auf der Suche nach einem guten Gespräch sind – theologische Fragen wie zum Leben nach dem Tod inklusive. „Für uns ist wichtig, von der Lebenswelt der Menschen auszugehen“, betont der Theologe. „Rund um Allerheiligen konnten Interessierte von uns etwa erfahren, was ihr Name eigentlich bedeutet und von welchem Heiligen er sich ableitet.“

Kommentare (1)

Kommentieren
gerbur
6
0
Lesenswert?

Seltsam,

dass man heutzutage so wenig Widerspruch erntet, wenn man "Gottes Worte" unter die Leute bringt. Bis jetzt konnte noch keine Religion irgendeinen Beweis oder sachdienlichen Hinweis liefern, dass dieses Fabelwesen existiert. Die Autoren von "De tribus impostoribus" könnten Recht haben.

Antworten