Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gaberl und Triebener TauernLkw-Fahrverbote: "Das ist ein Armutszeugnis für die Politik"

Das „Ping-Pong-Spiel“ zwischen Bund und Land in Sachen Lkw-Fahrverbote geht weiter. Weitere Straßensperren werden überlegt.

Murtaler Besuch im Ministerium: Wolfgang Moitzi, Gernot Jetz, Manuel Kobald und Max Lercher © kk
 

"Das ist ein Armutszeugnis für die Politik.“ So selbstkritisch spricht Wolfgang Moitzi, SPÖ-Landtagsabgeordneter aus dem Murtal, über das erneute Scheitern im Ringen um ein Lkw-Fahrverbot über den Triebener Tauern und das Gaberl. Wie berichtet war Anfang der Woche eine Delegation zu Gast in Wien. Moitzi traf gemeinsam mit seinen Parteikollegen Max Lercher (Nationalratsabgeordneter), Manuel Kobald (Gemeinderat Pölstal) und Gernot Jetz (künftiger Bürgermeister von Hohentauern) auf die Sachbearbeiter der Grünen Verkehrsministerin Leonore Gewessler – mit dem Ziel, eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (STVO) herbeizuführen.

Kommentare (9)
Kommentieren
gertrudekrammer58
1
3
Lesenswert?

Vorschlag

Die Gemeinde soll die Gaberlstrasse zu einer Mautstrasse umwandeln dann werden sicher weniger LKW die Strasse benutzen!!!!!!!!!!

Das Wäre mein Vorschlag.

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ gertrudek...: Wenn's denn so einfach wäre....

Doch so einfach ist das nicht, eine Gemeinde hat da nicht die Kompetenz dazu. Und eine Mautstraße hätte den Nachteil, dass auch der normale Ziel- und Quellverkehr mautpflichtig wäre.

KarlZoech
1
34
Lesenswert?

Wir Bürgerinnen und Bürger wollen von der Politik - im Bund wie im Land - nicht hören, warum etwas nicht geht.

Wir wollen auch nicht, dass die die Politik im Bund und im Land sich gegenseitig heiße Kartoffeln zuschiebt, sich eine politische Ebene auf die andere ausredet!

Was wir Bürgerinnen und Bürger einzig wollen ist, dass unsere Politikerinnen - auf allen Ebenen - mit Einsatz und ehrlichem Willen an Lösungen der anstehenden Aufgaben und Probleme arbeiten! Dazu sind die Politikerinnen und Politiker da, nur dazu!
Wir wollen nicht hören, warum dies und das nicht ginge und weshalb man da nicht nichts tun könne. Und wir wollen auch nicht dauernd hören, dass da irgendwelche Gutachten eine Einschränkung des Schwerverkehrs nicht zuließen!

"Wo ein (politischer) Wille ist, ist auch ein Weg!" heißt es zurecht. Also erwarten wir - auf Bundes- wie auf Landesebenene - den ehrlichen Willen und den entsprechenden Einsatz, auch für das Problem des Schwerverkehrs (ist gleich der Mautflüchtlinge) auf Triebener Tauern und Gaberl eine Lösung im Sinne der Bevölkerung!

Hieronymus01
5
29
Lesenswert?

Kindisch

Da pochen die Länder auf mehr Autonomie und weniger Zentralismuss, und dann schieben sie solche Sachen nach Wien ab.

notokey
5
35
Lesenswert?

Warum hat...

das Land die Fahrverbote nicht in der Sitzung gestern beschlossen? Warum muss man zur Frau Minister Gewessler fahren, wenn man das in der Steiermark selber lösen kann?

Bekommen Moitzi und Lercher keinen Termin bei LR Lang?

Seltsame Geschichte...er soll ja meines Wissens nach wie vor Verkehrslandesrat sein.

sunny1981
3
25
Lesenswert?

Die Landesregierung ist in allen Belangen nur mehr eine Farce

.

Baerli6
15
30
Lesenswert?

Grüne!

Interessiert halt das kleine Steirer Land auch nicht mehr wirklich, Hauptsache sie nehmen den Arbeitern die Pension weg!
Grüße nach Wien!

sunny1981
0
1
Lesenswert?

Die Landesregierung müßte sich energischer verhalten

Immer nur Buckel machen und selber keine Verantwortung übernehmen funktioniert eben nicht.
Am besten wäre ein Austausch der kompletten Verantwortlichen im Land.

Patriot
13
44
Lesenswert?

Die ganze Hoffnung ruht auf BM Gewessler.

Danke auch den SPÖ-Abgeordneten Lercher und Moitzi für ihren Einsatz für die geplagten Anrainer.
Wo bleibt der Einsatz der Herren Aschenbrenner (ÖVP) und Zanger (FPÖ)?
Letzterer scheint überhaupt verschollen zu sein, kassiert aber Monat für Monat mehr als 9.000 Euro!!!