Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streit um Schotter eskaliertAnrainer zeigt Bauunternehmen Kohlbacher an

Dem obersteirischen Bauunternehmen Kohlbacher wird vorgeworfen, direkt neben einer Wohnsiedlung unerlaubt Aushubmaterial gelagert und aufbereitet zu haben. Auch die Baupolizei ist in der Causa bereits aktiv geworden.

In Leoben-Lerchenfeld wurden große Mengen an Erd- und Schottermaterial abgelagert und aufbereitet
In Leoben-Lerchenfeld wurden große Mengen an Erd- und Schottermaterial abgelagert und aufbereitet © Raphael Ofner
 

Mehr als 130 Doppel- und Reihenhäuser hat das Bauunternehmen Kohlbacher seit 2008 bereits im Leobener Stadtteil Lerchenfeld errichtet. Rund 400 Personen leben mittlerweile in der sogenannten „Kohlbachersiedlung“ im Bereich des Trommelschlagweges und der Kasernenstraße. Weitere Bauabschnitte sind in der Verkaufs- beziehungsweise Vorbereitungsphase. Doch nun regt sich ausgerechnet vonseiten der Bewohner kräftiger Widerstand gegen das Langenwanger Unternehmen und dessen Geschäftsführer Bernd Kohlbacher.

Kommentare (9)

Kommentieren
Isidor9
0
1
Lesenswert?

Präventiv auf die Finger klopfen

Völlig richtige Reaktion der Anrainer. Bei so einer massiven Beeinträchtigung muss mit allen legalen Mitteln hart reagiert werden. Schon aus präventiven Gründen. Auch hier gilt im übertragenen Sinn das Wort von dem Wehret denAnfängen.

ismirschlecht
18
30
Lesenswert?

Neos Spitzenkandidat...

sofort anzeigen - jawoll das bringt Wählerstimmen - vielleicht den Dialog mit dem Bauunternehmer suchen ? Blödsinn dann komm ich ja nicht in die Zeitung ...und ab wann darf ein LKW auf einer Baustelle Rückwärtsfahren - Die Fenster waren wegen dem gelben Pollenflug such zu. Wird ja kein Dauerzustand sein ! Furchtbar in Leoben jeder zeigt jeden an habts keine anderen Probleme oder zu viel Zeit ?

Morioka
2
18
Lesenswert?

Spielt es eine Rolle wer die Anzeige erstattet hat?

Das Motiv für diese Anzeige ist für mich wesentlich relevanter, da es tief blicken lässt, was den Gemeinschaftssinn desjenigen angeht der sie erstattete.

Da stelle ich mir nämlich die Frage: Hat Er an die Menschen gedacht, die während der Bauzeit unter Lärm und Schmutz zu Leiden hatten, bevor er eine der fertiggestellten Wohneinheiten gemietet oder gekauft hat?

Er muss jedenfalls gewusst haben, dass da noch mehrere Einheiten gebaut würden, mit dem Unterschied dass Er nun direkt von den Baumassnahmen betroffen ist, unter dem Lärm und Schmutz zu Leiden hat, und es auszusitzen muss.

Wenn die Anrainer während der Baumassnahmen ebenso reagiert hätten, Anzeige erstatten, wäre seine vermutlich auch nicht so schnell fertig geworden. Daher, Augen zu, Zähne z'ambeissen, auch dass geht früher oder später Vorbei.

Wählen kann man, wen man will, das sollte mehr von der Kompetenz abhängen, als von solchen Anzeigen. Ob er sich damit bei der Wählerschaft beliebt macht, steht auf einem anderen Blatt. 🐱

Stadtkauz
4
20
Lesenswert?

Leoben wird zubetoniert

In Leoben entstehen an allen Ecken und Enden neue Wohnsiedlungen. Leoben ist trotz vieler leer stehender Wohnungen eine einzige Baustelle. Überall gibt es dieselben Lärm- und Dreckbelästigungen. Ich frage mich, lassen sich so viele Wohnungen noch verkaufen und wo arbeiten die Leute alle, die sich diese Wohnungen dann leisten können (sollen).

Pelikan22
16
12
Lesenswert?

Die sind arbeitslos und alleinerziehend!

Die Wohnungen sind gefördert und kosten den Mieter einen Pappenstiel!

Stadtkauz
1
15
Lesenswert?

@Pelikan

Welche Wohnungen sind gefördert und kosten den Mieter einen Pappenstiel, wie Sie sich ausdrücken? Bitte um Beispiele.

Pelikan22
19
4
Lesenswert?

Machen sie sich doch selber schlau!

Altbausanierungen z.B. das Land Steiermark hilft großzügig! Steht auch bei jeder Baustelle drauf! Sie müssen nur lesen!

hermannsteinacher
1
14
Lesenswert?

Bei Neubauten erscheinen Altbausanierungen

besonders sinnvoll!

Stadtkauz
1
17
Lesenswert?

Sie scheinen ein echter Experte zu sein,

wenn Sie Altbausanierungen mit Neubauten in einen Topf werfen. Das Eine hat mit dem Anderen in Bezug auf die von Ihnen angesprochenen Förderungen überhaupt nichts zu tun. Aber gescheit geschrieben ist ja schnell was, nicht wahr?