Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

24 Stunden in BetriebDritter steirischer Notarzthubschrauber ist in St. Michael am Start

Ab sofort hebt der CH17 vom neu errichteten Stützpunkt in St. Michael (Bezirk Leoben) ab - Tag und Nacht.

Flugbetriebsleiter Peter Fleischhacker, leitender Flugrettungsnotarzt Otto Koren, Stützpunktleiter und Pilot Thomas Leitold sowie Heimo Stangl, leitender Flugretter (v.l.) © Isabella Jeitler
 

Innerhalb von maximal 30 Minuten sei ab St. Michael im Bezirk Leoben für Flugretter jede Position der Steiermark erreichbar. Das wurde Dienstag bei der offiziellen Eröffnung des neuen ÖAMTC-Flugrettungsstützpunktes immer wieder betont. Die Wahl sei dabei unter anderem auf St. Michael gefallen, da es sich hier um einen "Kreuzungspunkt der Wege" innerhalb der Steiermark handle, erklärt Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der ÖAMTC Flugrettung vor dem neuen CH17, dem dritten Notarzthubschrauber in der Steiermark und gleichzeitig einer der neuesten, die der ÖAMTC besitzt.

Kommentare (6)

Kommentieren
ma12
0
3
Lesenswert?

Gratulation

Danke, so eine Aktion ist sehr, sehr wichtig und gut.

Nixalsverdruss
4
7
Lesenswert?

Österreich hat sehr viele Milliardäre!

Würde jeder einen Notarzt-Hubschrauber spenden (rd. 5 Mio. Euro pro Stück) - dann wären alle glücklich!
Vielleicht auch die Milliardäre selbst!
Sollte das einer Lesen - ich bin erreichbar - ich koordiniere das gerne!

Patriot
1
6
Lesenswert?

@Nix.....: Die sollten besser endlich einmal gerechte Steuern zahlen!

Aber ihr Schutzpatron Basti wird sie auch zukünftig davor beschützen.

schetzgo
13
5
Lesenswert?

zum Glück hat der Hubschrauber noch Platz gefunden...

...neben den enorm wichtigen Persönlichkeiten 🤮

Maverrick29
4
23
Lesenswert?

Danke Michael Schickhofer

Der größte dank gebührt Michael Schickhofer‼️‼️ ohne Michael hätte es diese tolle und wichtige Projekt nicht gegeben!

schulzebaue
11
4
Lesenswert?

Ein bisschen naiv

Ohne Steuerzahler hätte es das Projekt nicht gegeben.