AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

LeobenKurt Wallner fordert jetzt die endgültige Schließung der Baumax-Halle als Asylquartier

Nach der Ankündigung, dass die ehemalige Baumax-Halle in Leoben wieder Asylwerber-Quartier werden kann, gehen die Wogen hoch.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Baumax-Halle in Leoben-Lerchenfeld könnte wieder Quartier für Asylwerber werden © Andreas Schöberl-Negishi
 

Das Häferl ging im Internet auf allen Social Media-Kanälen über – nur gefühlte Augenblicke, nachdem Leobens Bürgermeister Kurt Wallner erklärte, dass er vom Innenministerium erfahren habe, man plane, die ehemalige Baumax-Halle als Quartier für 150 Asylwerber zu reaktivierenbereits in den kommenden Wochen.

Kommentare (9)

Kommentieren
unicorn13
5
0
Lesenswert?

jahrelang miete kassieren

Jahrelang durfte das Ministerium die Miete zahlen, und wenns mal gebraucht wird soll man es sperren? dann soll der Bürgermeister oder die Eigentümer bitte aber auch die Miete retour zahlen...

Antworten
Steira83
3
1
Lesenswert?

3 Jahre zu spät!

Würden nicht die Wahlen anstehen, passiere gar nichts. Hr W. hatte 3 Jahre Zeit um die Halle als nicht geeignet zu titulieren, jetzt ist es zu spät...

Antworten
Stadtkauz
3
4
Lesenswert?

Diese Halle ist absolut ungeeignet als Asylquartier

Bürgermeister Wallner wäre gut beraten, sollte die Baumax-Halle als Asylquartier verwendet werden, analog zum Bürgermeister von Wildon, eine entsprechende Anzeige zu machen. Die Asylsuchenden bekämen dadurch eine eher menschenwürdige Unterkunft und die Leobener Bevölkerung bräuchte in der Pandemie keine zusätzlichen Ängste haben.

Antworten
GuentAIR
1
13
Lesenswert?

Ich werde das Gefühl nicht los ...

... das die Herren L und G wussten, worum es wirklich ging, und den Hrn. W auflaufen ließen.
Während einer der BM.I - Partei nahe steht, hat der andere wohl gute Kontakte zur zuständigen Behörde. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Aber vermutlich irre ich mich.

Antworten
zyni
28
7
Lesenswert?

Man darf die Augen nicht zumachen,

irgendwann werden die EU-Aussengrenzen nicht mehr zu halten sein. Irgendwo müssen die Flüchtlinge untergebracht werden.

Antworten
zyni
3
13
Lesenswert?

Ich meine das

völlig objektiv. Wenige Orte möchten die Flüchtlinge haben, verstehe die Leobner Bedenken oder Befürchtungen.

Antworten
tannenbaum
13
29
Lesenswert?

Anscheinend

versucht man jetzt alles, damit die FPÖ wieder Oberwasser bekommt!

Antworten
Stadtkauz
0
0
Lesenswert?

Die Frage ist aber,

Wem nützt das?

Antworten
manfred130366
11
17
Lesenswert?

Sonst

hätten sie ja gar nichts mehr zu melden, die Bläulinge...

Antworten