Landesbudget 2021Steiermark befürchtet Minus von 668 Millionen Euro

"Corona hat uns mit voller Wucht getroffen": Die Landesregierung brachte den Budgetentwurf für 2021 ein. Die Schulden der Steiermark steigen auf 5,3 Milliarden Euro. Nulllohnrunde nicht fixiert - noch nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Am Donnerstag präsentierte die steirische Landesregierung ihre Haushaltspläne für 2021. Die geplante Punktlandung auf der "schwarzen Null" ist coronabedingt ausgefallen beziehungsweise grob auf 2024 verschoben. Mit mehr als 668 Millionen Euro an Mehrausgaben bzw. Schulden ist zu rechnen, wurde bei der Pressekonferenz in der Grazer Burg bekannt gegeben wurde. Die Schulden des Landes steigen damit auf 5,3 Milliarden Euro.

Kommentare (3)
stprei
2
1
Lesenswert?

Lang

Lang ist schon lustig: "Eine ausgabenseitige Konsolidierung ist nicht in Frage gekommen."
Dann kann ich das Budget nur einnahmenseitig durch Steigerungen konsolidieren. Und die haben wir ja offensichtlich nicht wegen Corona.

Irgendeinen Rückführungsplan wird der Finanzreferent schon vorlegen müssen, oder tut er es seinen SPÖ-Bürgermeistern gleich und ruft nach Hilfe vom Bund?

uras
2
7
Lesenswert?

!

wer soll diese schulden jemals zurück zahlen, es muß „krachen“ damit die menschheit aufwacht. unsere enkelkinder und deren kinder werden uns noch verfluchen😒

lacrima
0
0
Lesenswert?

Und alles....

....unter dem Deckmantel von Corona! Ob alle Ausgaben und vor allem die Höhe davon gerechtfertigt waren???