Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

InterviewBauernvertreter Manfred Kohlfürst: „Zwei+Eins-Aktionen sind ein Frevel“

Manfred Kohlfürst, als Obmann verantwortlich für rund 4300 Landwirte in Graz und Umgebung, über Anfeindungen, regionale Produkte, Handelspreise und eine zufriedenstellende Ernte.

Manfred Kohlfürst, Obmann der Landwirtschaftskammer Graz und Graz-Umgebung © Thomas Wieser
 

7851 bäuerliche Betriebe gab es 1970 im Bezirk Graz-Umgebung, 2020 sind es 4018. Woran liegt das?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ReinholdSchurz
7
2
Lesenswert?

Nichts gegen den Bauer 😊

Vorerst, ich finde die Versorgung und Qualität der Einheimischen Produkte großartig 👍🏻🏅Nur, der Arme Bauer fährt einen großen SUV baut neue große Ställe, fährt einen großen Traktor und hat riesige Güllewagen sowie Kipper und Anhänger in XXL und die Mähträscher nicht zu vergessen kosten auch einiges.
Also wenn der heutige Bauer nichts verdient woher kommt das ganze Geld?🤢
Vielleicht von der EU, Förderung für nicht genutzte Flächen Subventionen für dies und jenes und die RAIBA stopft denen alles was geht rein ohne große Auflagen und ist der Bauer gescheit gründet er eine GesmbH, dann ist eh Wurscht geht man halt in Ausgleich oder Konkurs😇
Anmerkung.
Habe letztens Preise vom Direktverkauf gesehen die schlagen dem Fass den Boden aus, da gehört unbedingt ein Preiskontrolle installiert weil die Preise sind unverschämt 👮🏻‍♀️👊🏻

SagServus
1
4
Lesenswert?

Also wenn der heutige Bauer nichts verdient woher kommt das ganze Geld?

Bauer ist nicht gleich Bauer.

Überleben tun entweder Großbauern oder Bauern die sich auf etwas spezielles spezialisiert haben und in einer Nische überleben können.

Die vielen Nebenerwerbsbauern von früher findest heute zum Teil in den Büros. Auf deren Äckern werden dann eben die ganzen Siedlungen errichtet weils eh keiner mehr bewirtschaftet.

homerjsimpson
0
6
Lesenswert?

Wenn die 10 Cent beim Bauern ankommen ist alles gut.... ja wenn.

Wenn 5 Cent mehr pro T-Shirt beim Näher in Asien ankommen würde auch. Tut es leider zu 99% nicht. Und das wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern, am Bauernmarkt und in Bauernläden kaufen (oder direkt am Hof) ist möglich aber auch nicht für alle bzw. für die Masse.

Ragnar Lodbrok
0
1
Lesenswert?

Dann soll er die Supermarktketten beim Namen nennen!

Es gibt noch Bauern, Bauernmarkt, Fleischer, (echte) Bäcker - man kann diese Ketten auch so gut als möglich boykottieren - das geht aber nur, wenn hunderttausende mitmachen.
Womit die Aktion schon wieder gestorben ist - zu viele Österreicher schwimmen auf der Geiz ist geil Mentalität.