Grazer Polit-UrgesteinStimmenstärkster, aber abgewählt: "Obi" muss als Vorsteher gehen

Nach 19 Jahren muss Johannes Obenaus (ÖVP) als Andritzer Bezirksvorsteher abtreten, obwohl er bei der Wahl Stimmenstärkster war. KPÖ, Grüne und SPÖ teilen sich den Vorsitz auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wurzinger Obenaus
Johannes Obenaus (rechts) wurde es bereits kommuniziert: Er bekommt im Bezirksrat keine Mehrheit mehr. Erwin Wurzinger (links) dürfte es gleich ergehen © KLZ/Pajman
 

"Am 15. Dezember um 18 Uhr haben wir unsere konstituierende Sitzung", sagt Johannes Obenaus zunächst noch gefasst. Obenaus, den alle in seiner ÖVP und viele darüber hinaus "Obi" rufen, ist seit 2003 Bezirksvorsteher in Andritz. "Gleich lang wie Bürgermeister Siegfried Nagl." Jetzt ist klar: Er teilt mit Nagl nicht nur das Anfangsdatum, sondern auch das Ende.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ich korrigiere
2
2
Lesenswert?

wann nimmt der farblose

ehmann endlich abschied von der politik und legt wie versprochen, nach einer niederlage seine funktionen zurück. ober bleibt er so lange, bist die spö in graz von den schlumpfen mit 0,5 % überflügelt wird. dieser typ ist der reine wahnsinn und absolut kein sympathieträger !!

neuer mann
1
5
Lesenswert?

Obenaus bleibt jedenfalls im Bezirksrat. Er will seine Erfahrung ausspielen.

das kommt gar nicht gut rüber: seine erfahrung einbringen und teilen => das klingt richtig gut.
seine erfahrung ausspielen: dieses statement zeigt wohl, warum er abgewählt werden wird.

isogs
1
3
Lesenswert?

also

ich finde es gut, keine Erbpacht, teilen ist auch gut, Dreierradl

amsel35
18
7
Lesenswert?

Wo bleibt das neue "Miteinander"?

Die Neuen spielen einfach die alten Machtspielchen weiter und rechtfertigen sich damit, dass die anderen ja auch ...!
Was für ein kläglicher Kindergarten!

Styrian007
16
13
Lesenswert?

Tendenziös…

„Dass auf Bezirksebene mit so harten Bandagen politisiert wird, überrascht in der ÖVP so einige. Dass auch andere Parteien Machtpolitik können, schmeckt für die zuletzt erfolgsverwöhnte ÖVP bitter.“, so die Kleine
Bitte, da wird auf alle Usancen gepfiffen, aus reiner Machtgier, und dann reibt man den weniger beliebten Schwarzen noch schön eine rein!
Klar, da will man keinen Skandal im Wortbruch von Kahr sehen will…und schnell noch mal Nagls Ende erwähnen, man hätte es ja fast schon vergessen…
Wenn ich Fanartikel über Kahr lesen will, hol ich mir das Eichkatzerlblattl der KPÖ!

Styrian007
17
16
Lesenswert?

Was interessiert das Geschwätz von gestern?!

Kahr: Wer Erster ist in Graz, soll den Bürgermeister stellen!
Auch Kahr: Wer Erster ist in den Bezirken ist mir Wurscht, Bezirksvorsteher wird ein Grünkommunist!
Das ist das Demokratieverständnis der Kummerl! Und die Grünen Beiwagerl mit Wille zu mehr Macht assistieren fleißig! Und der Ehmann ist sowieso immer dabei, wenn es was zum Verteilen gibt! Für 1800 Euro Brutto Entlohnung im Bezirk pfeifen die Grünen auf die Demokratie!

Brudervagabund
4
21
Lesenswert?

"Situationselastische" ÖVP

Kleine Erinnerungshilfe: 1973 machte die ÖVP den Kandidaten damals drittstärksten Partei (6 Gemeinderatsmandate), Alexander Götz von der FPÖ, zum Bürgermeister, obwohl die SPÖ deutlich Stimmenstärkste war. Man wollte mit allen Tricks einen "roten" Bürgermeister verhindern.

1999 ließ sich Dr. Wolfgang Schüssel von der drittpazierten ÖVP sehr gerne mit Hilfe der FPÖ zum Bundeskanzler küren. Erstplazierte Partei war die SPÖ.

Nach der Grazer Gemeinderatswahl 2017 wählte die ÖVP nicht Elke Kahr von der zweitstärksten Partei zur Vizebürgermeisterin, sondern Mario Eustacchio von der FPÖ.

Diese Beispiele könnten noch beliebig fortgesetzt werden.

Weil man sich mit der letzten Wahlniederlage noch nicht abgefunden hat, vergießt man in der ÖVP nun Krokodilstränen. Könnte ihr vielleicht jemand sagen, dass dies nur noch peinlich ist?!

Styrian007
9
7
Lesenswert?

So schwer ist es nicht.

Komisch, dass jemand der geschichtlich so bewandert ist, trotzdem die Kommunisten verteidigt. Aber ich darf erinnern, dass es Kahr war, die auf und ab gebetet hat, dass der „Erste“ Anspruch auf die Führungsrolle hat.
Und noch eine kleine Stütze: Schwentner wurde von der ÖVP, obwohl ganz klar dritte, zur Vizebürgermeisterin gewählt und auch von Hohensinner vorgeschlagen. Und das, obwohl Frau Elke wieder auf und ab gebetet hat, dass dem zweiten der Vize zusteht. Jetzt ständig darauf zu vereisen, was andere irgendwann mal gemacht haben, ändert nichts am Wortbruch und den Spielchen der KPÖ und den Grünen.

Baldur1981
5
14
Lesenswert?

haha

War Kahr denn etwa Vizebürgermeisterin unter Nagl? Nein, das war der 50.000 Euro-Mario

amsel35
18
11
Lesenswert?

Wie Kommunisten mit Macht umgehen,

kann man seit über hundert Jahren überall in der Welt nachverfolgen. Zu unserem Glück scheint die "rote Sonne" nur in Graz.

winequeen
16
16
Lesenswert?

Der neue Stil

Das ist also der neue Stil der Linken in Graz… wenn der Machttrog greifbar ist, stürmen sie wie die Wilden hin!! Die KPÖ ist um nix besser als alle anderen, machtgierig bis zum Umfallen.

robert123456789
2
12
Lesenswert?

naja

realpolitisch null Einfluss, das wird so egal sein wie in welchem gang der reis beim billa steht.

neuer mann
8
22
Lesenswert?

die herren kriegen eben keine mehrheit zusammen - das ist demokratie ...

.... und wohl auch eine rückmeldung an die arbeit und das agieren der herren.

Styrian007
17
13
Lesenswert?

Rückmeldung? Aber nicht von den Andritzern!

Die Rückmeldung ist jene, dass in Andritz, trotz großer Verluste, noch immer ganze 10% hinter ÖVP und Zweitplatzierten Grünen liegen. Also so viel, wie die SPÖ Stimmen hat, die jetzt plötzlich für ein Jahr Bezirksvorsteher spielen darf!
Wenn etwas aussieht wie undemokratischer Machthunger, so riecht wie undemokratischer Machthunger und so schmeckt wie undemokratischer Machthunger ist es undemokratischer Machthunger.
Dass Schwentner das gutheißt wundert nicht, bei Kahr darf man verwundert sein, wie schnell Macht verändert!

Ragnar Lodbrok
0
0
Lesenswert?

ich bin Andritzer und froh, daß Obenaus gehen muss.

...

neuer mann
1
2
Lesenswert?

ihren machthunger zeigen sie wohl durch ihre fehlende einsicht in demokratie

@ Styrian007 => sie können wohl nicht anerkennen, dass mehrheiten in der demokratie durch das zusammenwirken aller entsteht - und sie beweisen ihren machthunger wohl sehr dadurch, dass sie es nicht akzeptieren können, dass mehrheiten sich bilden können - auch jenseits ihrer (begrenzten) vorstellungen.

columbush
4
20
Lesenswert?

ein skandal...

...wie diese demokratie funktioniert!!11!1

Heike N.
9
17
Lesenswert?

Skandalös

Mehr als 50% für Dunkelrot/Rot/Grün und dann erlauben die sich sowas.

Ragnar Lodbrok
9
23
Lesenswert?

Gott sei Dank!

...jetzt werden die Vorschläge der Oppostionsparteien nicht mehr als die eigenen verkauft werden. Nichts anderes ist in Andritz jahrelang passiert.

BigC
32
30
Lesenswert?

Der Machtrausch der

Neuen Regierung hat begonnen. Das ist also das Wort von Kahr vor der Wahl wert. Der neue Stil ist schon ganz schön verstaubt.

neuer mann
2
7
Lesenswert?

demokratitsche entscheidungsprozesse sind doch kein machtrausch!

abgewählt wurde nagls övp - und das zu recht.
und in den bezirken finden sich mehrheiten für das neue, andere, den wechsel!

Ulfi_Hautberget
12
36
Lesenswert?

Politisch legitim

Den Stimmenstärksten nicht zum Vorsteher zu wählen, hat zwar einen etwas bitteren Beigeschmack, ist aber politisch legitim. Das als "demokratischen Skandal" zu bezeichnen ist aber von der "ich lasse mich als drittstärksten zum Kanzler küren"-Partei doch etwas unverfroren.

stefstef
10
12
Lesenswert?

...

Nach Lüssel und Laider hätten uns die VP-Wähler *urz und Rache eigentlich ersparen können.

Baldur1981
15
33
Lesenswert?

Kaiser

Diese "Ortskaiser" waren ja, wie Obenaus und Strobl, eh nur mehr abgehoben und vom normalen Bürger sehr weit weg.

nasowasaberauch
8
16
Lesenswert?

Steht genau an der Stelle wo Bürger ausgesperrt werden und wundert sich

Selbstkritik und ÖVP Politiker… ein oxymoron?

johannisbeere
1
6
Lesenswert?

Ausgesperrt?

Weil man sein Auto nicht mehr in den Wald stellen darf, wohin man 1-2km gefahren ist (das schafft man auch zu Fuß), um dann den "gesunden" Spaziergang zu machen?

 
Kommentare 1-26 von 29