Ringen um die BezirksvorsteherBezirkschefs: ÖVP kritisiert "politische Spielchen"

Nach dem politischen Erdbeben bei der Grazer Gemeinderatswahl wird nun mit ungewohnter Härte um die Bezirksvorsteher gerungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch sie müssen bangen: Die langjährigen ÖVP-Bezirksvorsteher Johannes Obenaus (links) und Erwin Wurzinger aus den bürgerlichen Bezirken Andritz und Mariatrost © KLZ/Pajman
 

Die konstituierenden Sitzungen der 17 Grazer Bezirksräte waren in der Vergangenheit – mit wenigen Ausnahmen – nicht gerade Politkrimis. Diesmal sind die „Drehbücher“ allerdings deutlich spannender. Auch in Bezirken mit einer ÖVP-Mehrheit bei den Bezirksratswahlen haben ja KPÖ und Grüne angekündigt, über Bezirkschefs aus den Reihen der neuen Rathauskoalition nachzudenken. Die ÖVP findet sich unter ihrem neuen Parteichef Kurt Hohensinner damit nicht nur auf Stadtebene in der ungewohnten Oppositionsrolle. Auch in den Bezirken wird nun deutlich: Nicht nur die ÖVP kann Machtpolitik.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

TriAmmerer
0
1
Lesenswert?

Der Vorsitz des Bezirksrats wird aus der Mitte des Bezirksrats gewählt

Das heißt wer den Vorsitz will, braucht eine Mehrheit. Die ÖVP scheint in den Jahren, in denen sie mit absoluter Mehrheit in vielen Bezirken regierte vergessen zu haben, dass man sich die Mehrheit suchen muss, wenn man sie nicht alleine hat.

Hohoho
4
6
Lesenswert?

Warum wird diskutiert…

Die stimmenstärkste Partei soll auch den Bezirksvorsteher stellen. In 8 Bezirken die KPÖ und in 9 die ÖVP!

neuer mann
4
12
Lesenswert?

klar, dass die övp um den verlust von machteinfluss in den bezirken fürchtet!

die wahl der bezirksvirsteherInnen ist eine demokratische!
gewinnen werden jene, die eine breite basis der zustimmung unter den jeweiligen bezirksrätInnen finden.
es geht hier um kooperation und vertrauen ..... und die jeweiligen wahlergebnisse sind demokratische und als solche zu akzeptieren!

Ed29
2
3
Lesenswert?

Missverständnis

Ich glaube sie haben nicht verstanden, dass die Bezirksratswahlen bereits geschlagen sind…die Ergebnisse in den Bezirken standen mit dem Tag der Gemeinderatswahlen fest & nach denen sollte auch der Bezirksvorsteher gestellt werden.

TriAmmerer
0
0
Lesenswert?

Die Wahl der Bezirksräte ist geschlagen

Die der BezirksvorsteherInnen steht noch bevor

ma12
0
1
Lesenswert?

HaHa

DAS sehen die Loser der ÖVP aber nicht ein. MiMiMiMi

Ed29
13
6
Lesenswert?

Heiße Luft bei der KPÖ

Hat die KPÖ nicht einmal gefordert, dass die zweitstärkste Partei den Vizebürgermeister stellen sollte? Sobald sie an der Macht waren, waren auch ihre bisherigen Forderungen an die ÖVP vergessen und just bekamen die GRÜNEN das Amt. Wasser predigen und Wein trinken. Alles leere Versprechen und sobald noch mehr Macht in Sicht ist, wird das Miteinander mit Füßen getreten. Die Bezirksratswahlen sind eigene Wahlen. Wäre zu wünschen, dass KPÖ und GRÜNE sowie auch die anderen Parteien das Ergebnis akzeptieren und die Stimmenstärkste Partei den Bezirkvorsteher stellt.

ma12
1
5
Lesenswert?

HaHa

Was haben die ÖVPler nicht alles versprochen und NICHTS davon gehalten???

Ragnar Lodbrok
6
15
Lesenswert?

Obenaus -

wer ihn kennt - hofft eine seine Ablöse.

anna_m_
9
3
Lesenswert?

Wozu gibt es denn Bezirkswahlen?

Ich hoffe, dass die Grünen hier nicht der Verlockung nach Macht erliegen… Die Menschen merken sich solche strategischen Spielereien die sich gegen den Wählerwillen richten…

neuer mann
2
9
Lesenswert?

bekommg die stimmenstärkste partei im bezirk nicht die mehrheit zusammen,

hat das sicher seine gründe!
demokratie in den bezirken heißt für alle: mehrheiten suchen und finden durch pakte und kooperation!
das sind ganz nirmale demokratische vorgänge.

Patriot
1
9
Lesenswert?

@anna...: Die Menschen vergessen schnell!

Wie kann es sonst sein, dass immer noch welche nach Haider, Strache, Eustacchio und Co. FPÖ wählen?

WASGIBTSNEUES
7
17
Lesenswert?

Gerade die ÖVP

und manche Medien lassen der neuen Stadtregierung von Anfang an keine Chance. Da wird jeder Strohhalm hergenommen um es schlecht zu reden. Gerade die ÖVP mit Ihrem Lieblingspartner FPÖ - schön ruhig sein!

ma12
2
20
Lesenswert?

OMG

Die ÖVP redet von Parteilogik? Wo sie ja diese Logik gar nicht kennen, sondern nur Macht und Gier!

Hohoho
2
4
Lesenswert?

Sie sollen nicht streiten!

Am Besten immer den Stimmenstärksten im Bezirk zum Bezirksvorsteher wählen! Dort wo die KPÖ vorne ist, soll die VP mitwählen und wo die ÖVP 1rster ist - ist die KPÖ auch in der Verantwortung die Stadt-Schwarzen zu unterstützen. So kann ein Miteinander gelingen. Die Leute haben sie Schnauze vom Hickhack voll!

gRADsFan
4
13
Lesenswert?

Die ÖVP ist in dieser Hinsicht ja komplett unverdächtig

.