Nach der Bezirksratswahl in GrazAuch langjährige ÖVP-Bezirkschefs müssen diesmal zittern

Nach dem Verlust des Bürgermeisters drohen der ÖVP auch auf Bezirksebene schmerzhafte Abgänge. Auch Langzeit-Bezirkschefs wackeln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Langjährige ÖVP-Spitzen in den Bezirken: Erwin Wurzinger (Mariatrost) und Johannes Obenaus (Andritz)
Langjährige ÖVP-Spitzen in den Bezirken: Erwin Wurzinger (Mariatrost) und Johannes Obenaus (Andritz) © Stefan Pajman
 

Schon am Montag hätte es auf der kleineren politischen Bühne der Stadt Graz spannend werden sollen. Nach der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats, bei der mit Elke Kahr (KPÖ) und Judith Schwentner (Die Grünen) die neue Grazer Stadtspitze endgültig fixiert wurde, stehen ja die konstituierenden Sitzungen in den 17 Grazer Bezirksräten an. Dabei wählen die Bezirksmandatare den jeweiligen Bezirksvorsteher. Der Lockdown macht das derzeit allerdings unmöglich.

Kommentare (21)
AvocadoFan
4
1
Lesenswert?

Wie im Großen so im Kleinen ..

Dass in den Bezirken nun zT überlegt wird, die SpitzenkandidatInnen der stimmenstärksten Parteien NICHT zum Bezirksobmann / Bezirksobfrau zu wählen ist sehr erstaunlich:
Auf Gemeindeebene hat die KPÖ knapp 29% der Stimmen erreicht, die ÖVP knapp 26%. Als Stimmenstärkste stellt die KPÖ daher den Bürgermeister mit ca. 3%-Punkten Abstand zur ÖVP.
Am Beispiel Bezirk St. Peter stellt sich das Bild so dar:
ÖVP 30,5%
Grüne 24,4% (6%-Punkte Unterschied zum Stimmenstärksten)
KPÖ 21,2% (9%-Punkte Unterschied zum Stimmenstärksten)
Die ÖVP hat in St. Peter sehr viel positiv auf Bezirksebene gestaltet und Peter Schröttner arbeitet seit 18 Jahren engagiert für den Bezirk. Mit über 30% hat er ein sehr gutes Ergebnis eingefahren und dafür sollte auch gemäß den bisherigen Gepflogenheiten er wieder zum Bezirksobmann gewählt werden.

neuer mann
0
1
Lesenswert?

naja - die övp hat, so ich vielen gesprächen mit bürgerInnen entnehmen konnte, blockiert und oft gegen das interesse der bürgerInnen agiert!

so scheint es wohl sinnvoll zu sein, dass jene, welche dem interesse der bürgerInnen dienen wollen, sich zusammenschließen.

Konstantin_n
9
7
Lesenswert?

Die ÖVP war in meinem Bezirk da. Wo war die KPÖ?

Echt traurig wie hier oft über langverdiente Bezirksvorsteher hergezogen wird. Ist sicher nicht der einfachste Job und ich glaub wir können als Grazer*innen alle stolz sein, solche Menschen gefunden zu haben. Denn in meinem Umfeld war die ÖVP immer präsent da: Von der KPÖ - oder auch anderen Parteien hört man leider gar nix. Hoffe da wird eine gute Lösung gefunden :)

menatwork
4
10
Lesenswert?

Im Umfeld von ÖVP-lern finden sich naturgemäß mehr ÖVPler

aber vielleicht steigens mal runter vom hohen Ross, dann finden sie auch die anderen, die sind auf der Straße bei den Leuten, und nicht im ÖVP-Umfeld, zu finden.

Ich werfe den ÖVPlern ja auch nicht vor, dass sie sich nicht in meinem Umfeld befinden, es ist mir sogar mehr als Recht - in meinem Bezirk hört man von denen immer nur vor einer Wahl und sonst nix, dabei ist das noch einer der agileren gewesen.

rouge
5
11
Lesenswert?

In St. Peter

wird jedes Fleckerl zubetoniert. Einhergende sinkende Wohnqualität ist die Folge.
Der schwarze Bezirksvorsteher immer auf Linie mit Nagl. Und warum sollte sich das jetzt nicht ändern?

AvocadoFan
2
1
Lesenswert?

Falsche Zuordnung

Die Bautätigkeit kann überhaupt nicht vom Bezirksrat oder Bezirksvorsteher beeinflusst werden! Auch die gemeinsame Linie mit Siegfried Nagl hat keinerlei Einfluss auf die Bautätigkeit. Das sollte jetzt endlich mal verstanden werden, dass die Bautätigkeiten von dem im Flächenwidmungsplan festgelegten Baudichten abhängen und diese stehen zT seit Jahrzehnten fest. Das ist also eine Entwicklung die auf bereits lange festgelegten Regeln und freien Entscheidungen der Grundstückseigentümern basiert.

Rennratte90
13
9
Lesenswert?

Das wäre Wortbruch von Kahr!

Fr. Kahr hat in der Vergangenheit immer wieder erklärt, dass für sie demokratische Wahlentscheidungen bindend sind. Der Stimmenstärkste soll Bürgermeister sein, der zweite Vize, etc.
Wenn Sie das jetzt in den Bezirken über den Haufen wirft, wäre es eine Schande.

BigC
8
5
Lesenswert?

Ist das die neue Art der Politik

Die von der neuen Regierung angekündigt wurde? Wie schnell haben die Grünen und die Kommunisten ihre Werte über Bird geworfen, für die sie eigentlich gewählt wurden.

Sandro1994
5
8
Lesenswert?

Zusammenarbeit

Gerade in den Bezirksgremien ist es so wichtig, dass man sie nicht als ideologisches Schachbrett sieht. Die Zusammenarbeit über die politischen Parteien sollte definitiv im Vordergrund stehen also sollte man auch der stimmstärksten Partei die Führung zugestehen. Sonst entwickeln sich nur Gräben in Gremien die keine haben sollten.

neuer mann
3
10
Lesenswert?

was ich so gehört hab:

in einigen bezirken gabs kein miteonander ..... sehr viel an taktischem gegeneinander .... zu lasten der bevölkerung!

anna_m_
4
6
Lesenswert?

Demokratie??

Es tun hier ja gerade alle so als wären die Bezirks-Chefs abgewählt worden! Soweit ich das im Kopf haben haben Viele sogar mehr Prozent als auf Stadtebene - dieses Ergebnis sollte doch wohl auch ernst genommen werden bei diesen „Bezirksvorsteherwahlen“. Sonst könnt sie ja gleich die aktuelle Stadtregierung mitbestimmen - wo bleibt da der Wählerwille?

menatwork
1
5
Lesenswert?

Die Bezirksvorsteher werden wir die Bürgermeisterin nicht direkt gewählt,

sondern von den vom Volk gewählten Gemeinde- bzw. Bezirksräten. Folglich herrschen nun in vielen Bezirken andere Mehrheitsverhältnisse als zuvor und diese bestimmen, wer Bezirksvorsteher*in wird.

Das ist Demokratie, da brauchens kein Fragezeichen dranhängen.

Hohoho
6
8
Lesenswert?

Die ÖVP hat auf Stadt-Ebene die Rechnung präsentiert bekommen!

Jetzt geht es um die Bezirke, wo teilweise ÖVP Bezirksvorsteher durch solide und bürgernahe Arbeit die Bezirksratswahlen als stimmenstärkste Fraktionen gewonnen haben. In 9 Bezirken hat die VP die meisten Stimmen bekommen! Hier die „Gewinner“ durch politische Winkelzüge zu schneiden, wäre dem so hochgepriesenen neuen Stil nicht dienlich!

neuer mann
2
1
Lesenswert?

övp hat auf bezirksebene überall einbußen gehabt ....

...... und in mehreren bezirken starke einbußen gehabt

kropfrob
10
7
Lesenswert?

Wie im Rathaus, ...

... so auch in den Bezirken: Wo die KPÖ die stimmenstärkste Partei ist, erhebt sie den Anspruch auf den Bezirksvorstand, wo das nicht der Fall ist, wird natürlich eine Koalition angestrebt, um den stimmenstärksten ÖVP-Kandidaten zu verhindern.
(Zur Erinnerung: Bis vor wenigen Monaten war Frau Kahr noch der Meinung, dass die zweitstärkste Partei im Rathaus auch den Vizebürgermeister stellen solle ...)

Markus5
5
11
Lesenswert?

Veränderung auch in Wetzelsdorf notwendig

Im Bezirk Wetzelsdorf, aber auch in den Bezirken Straßgang und
Eggenberg müssen neue Leute ans Ruder, damit endlich der
Widerstand gegen den Bauwahn und dem dadurch noch stärkeren
werdenden Stauwahn ( Reininghausstrasse, Straßgangerstrasse etc.)
massiv gesteigert wird. So kann es nicht weitergehen.......

nasowasaberauch
3
7
Lesenswert?

Wenn sich Politiker genau an der Stelle ablichten lassen,…

an der seit einem Jahr das gemeine Fußvolk aus em Naherholungsgebiet Platte ausgesperrt werden.

Da strahlt es sich gleich viel besser.

Die zynischen Schilder mit dem Text „Natur verbindet“ wurden mittlerweile immerhin entfernt.

HoellerP
0
2
Lesenswert?

Wobei man korrekterweise ergänzen muss,

dass es "nur" für Autofahrer:innen erschwert wird.

nasowasaberauch
0
1
Lesenswert?

"nur" ist lieb, es gibt dort weit und breit keinen einzigen legalen Parkplatz mehr.

In einer Diskussion mit einem Anrainer, hat mir der patzig mitgeteilt ich soll doch unten in Mariatrost oder der Ragnitz parken.

Klar, wenn ich auf der Platte Gassi gehen will, dann hab ich nicht immer zeit von dort unten Rauf zu wandern. Aber klar, lassen wir doch den Geldadel dort oben alleine. Sollen sie ungestört vom Pöbel residieren dürfen. Aber in die Stadt runter wollen sie dann alle und dort parken und mit stauen. Nur oben bei ihnen auf ihrer Höhe soll bitte keiner rauf kommen. Die ganzen mit Bergen an Geäst versperrten Wege und Waldränder sprechen da ja eine recht deutliche Sprache.

Noch lustiger war ja sein Einwand, ich soll doch beim Gasthaus Meinhardt parken. Dort hätten sie eine Freude mit der Empfehlung, wenn ihre Kunden dann keinen Platz mehr haben. Ich habe danken abgelehnt.

Ragnar Lodbrok
9
11
Lesenswert?

Obenaus...

tja....zum Hrn Obenaus fehlen vielen Andritzern die Worte... vielleicht fährt er vor der nächsten Wahl nicht laut hupend mit seinem Traktor durch die Gegend und parkt dann protzig in der Ladezone...

Rennratte90
0
4
Lesenswert?

Das war nicht Hr. Obenaus

Es gab an einigen Tagen vor der Wahl kleine "Paraden" wo nach amerikanischem Vorbild Traktoren durch Andritz gefahren sind, hupten und die Leute winkten, etc (wie im Film ein bisschen).

Das war eine Aktion einer kleine Liste (ich glaube Liste 9 oder so), nicht Hr. Obenaus!