Ein drastischer Personalengpass in der Omikron-Welle machte es notwendig: Die Graz Linien dünnten ab 24. März die Fahrpläne für Bus und Bim aus. Es gab doppelt so viele Krankenstände (bzw. Quarantäne) wie sonst unter den 650 Beschäftigten, die Busse und Straßenbahnen steuern – trotz hoher Impfbereitschaft und ständiger Tests, wie man bei der Holding Graz betonte.

Für die Fahrgäste bedeutete das: Die Frequenz bei Bus und Bim wurde wie beim Ferienfahrplan bis Ostern zurückgeschraubt. Neben den Einschränkungen gibt es bis dahin aber auf einzelnen Verbindungen auch dichteren Takt - etwa zu den Krankenhäusern und in den Morgenstunden zu den Schulen.

Rückkehr zum Normalfahrplan

Nun ist es auch offiziell: Mit Dienstag, dem 19. April, fährt man wieder den Normalfahrplan. An den Schultagen bietet man auch die gewohnten Früh- und Mittags-Schülereinschubkurse an.