Mjam, Velofood & Co.Wie die „virtuellen“ Supermärkte in Graz jetzt boomen

Schoko-Adventkalender, Kaffee, Milch? Immer mehr Anbieter liefern in Graz Supermarktware vor die Haustür. Die Marktanteile sind noch klein, wachsen aber massiv. Ein Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ab sofort liefert Mjam nicht nur Essen, sondern auch Supermarktware - per Rad und bis zur Haustür, aber nur in Teilen des Stadtgebietes © Mjam
 

Binnen 15 Minuten ist die Bestellung zu Hause. Mit dieser Ansage will „mjam market“ den Markt der virtuellen Supermärkte in Graz aufrollen. Bekannt sind die grünen Radfahrboten ja bisher für ihre Essenslieferungen, ab sofort werden auch Waschmittel, Haferdrinks, Eier & Co. zugestellt, die man zuvor über die Website oder per App bestellt.

Kommentare (1)
melahide
0
1
Lesenswert?

Bei mir

ist es einfach. Was ich von Billa oder Spar brauche, kaufe ich dort. Was ich beim Bauernmarkt brauche, kaufe ich dort. Andere Dinge lasse ich mir zustellen - und zwar jene, die aufwändig wären, diese zu bekommen. Ich liebe die Mantscha Milch Produkte, ich mag Bio-Obst in guter Qualität, steirische Kiwi gibt es jetzt ja auch schon und was weiß ich. Bekommt man nur sehr schwer. Da gibt es einen Zusteller in Graz, der das gesammelt bringt. Supermarktware lass ich mir aber nicht liefern. Bei Velofood bin ich aber gespannt. Wenn die mit einer guten regionalen Bäckerei zusammen arbeiten und auch andere regionale Produkte im Sortiment haben ... die es wieder nur schwer irgendwo gibt ...