''Auto-Frei-Tag''Mandellstraße ist heute erneut für Demo gesperrt

Ab 15 Uhr ist die Mandellstraße wieder für eine Demo-Veranstaltung gesperrt. Eine Gruppe von Anrainerinnen und Anrainern kämpft für eine autofreie Straße - die Geschäftstreibenden haben damit aber keine Freude.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zuletzt sperrte man die Straße am 22. Oktober 2021 - jetzt soll es jeden Monat einmal passieren © Juergen Fuchs
 

Schon im September im Zuge des weltweiten Klimastreiks und noch eimal im Oktober haben sie es getan, heute, am 19. November, ist es wieder so weit: Für die Demo "Auto-Frei-Tag" wird die Mandellstraße zwischen Haydngasse und Sparbersbachgasse ab 15 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Kommentare (9)
DeViance
1
0
Lesenswert?

Falsche Behauptungen im Artikel

Ich möchte folgende Behauptungen der Geschäftsbesitzerin von "Antikes vom Land" sowie die "Vermutung" der Kleinen Zeitung als falsch widerlegen:

1.) Die Zufahrtssperre für Liefertätigkeiten und dringende Zufahrten wurde in der Demo-Anzeige explizit ausgenommen und dafür Bewegungsfläche freigeräumt. Zur Kommunikation wurde mit der Polizei vor Ort Rücksprache gehalten, dass sofort wer bei der Straßensperre zur Verfügung steht, um eine für die Demo-Teilnehmenden sichere Zufahrt zu ermöglichen.
2.) Die Initiative "Auto:Frei:Mandellstraße" wird bisher von mind. 15 Gewerbetreibenden unterstützt. Einerseits aufgrund der höheren Qualität des Arbeitsumfeldes, andererseits weil sie sich durch die Abwesenheit von Autos und die langsamere Vorbei-Bewegung der Menschen mehr Sichtbarkeit der Geschäfte und folglich mehr Umsatz ähnlich wie in der Mariahilferstraße erwarten.
3.) Die Zufahrt zum Kaiser-Josef-Platz war durchgängig von der Schlögelgasse aus möglich - ausgenommen zu der Zeit, als die Weihnachtsbeleuchtung von der Stadt aufgehängt wurde. Ein "Verkehrschaos" war bei diversen Rundgängen und romantischen CarryLarry-Fahrten nicht beobachtbar.
4.) Sämtliche Geschäftstreibende in der Mandellstraße wurden vorab durch ausgehängte Informationszettel, Gespräche oder per Telefon über die geplante Blockade informiert. Die Firma Kahr hat daraufhin bspw. ihre Termine auf den Vormittag verlegt, eine Zufahrt wäre aber ebenfalls möglich gewesen.

DeViance
1
0
Lesenswert?

80% Arbeiterixe

Das waren kaum Studenten, sondern zum Großteil arbeitende Menschen, die dort wohnen und arbeiten.
Wen's interessiert, auf der fb-Page von Auto:frei:tag Graz kann ma sich einbringen und informieren.
Alles Liebe und bis 17.12. 💞

Thomas28
5
18
Lesenswert?

Studenten haben viel Zeit!

Bravo und herzlichen Dank, es gibt auch noch andere Anrainer die auf das Auto angewiesen sind und durch diese Aktion sinnlos im Stau bzw im Kreisverkehr herum gefahren sind!!!
Scheinbar kann ein jeder in Graz schon machen was er will, siehe auch Skater am Kaiser Josef Platz.

DeViance
1
0
Lesenswert?

80% Arbeiterixe

Die Kundgebung wurde ordnungsgemäß angezeigt und wurde öffentlich angekündigt. Es gab sogar einige Tage davor Hinweisschilder an den Zufahrtsstraßen, die leider einmal von Vandalen entfernt wurden.
Anrainer*innen und Lieferdienste konnten bis kurz vor die Demo zufahren, das wurde der Polizei auch kommuniziert.
Die nächste Demonstration ist am 17.12. geplant und soll jeden 3. Freitag im Monat stattfinden. Das nur zur Info, damit Sie sich schon darauf einstellen können 😘

melahide
5
3
Lesenswert?

Wer

Bitte soll in Graz auf das Auto angewiesen sein? Das erstreckt sich auf den Promille-💙Bereich …

Ulfi_Hautberget
3
4
Lesenswert?

Auf ein Auto angewiesen?

Wenn nur die Anrainer in der Stadt mit dem Auto unterwegs sind, die tatsächlich darauf angewiesen sind, z.B. aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung oder eine abgelegene Arbeitsstelle, die in der Nacht erreicht werden soll, hätten wir ja auch kein Problem. Es geht um jene unbelehrbaren, die glauben jeden Weg damit zurücklegen zu müssen und in deren Weltbild keine Alternativen existieren...

stprei
5
10
Lesenswert?

Egoismus

Das dient nicht den Grazern. Das dient den wenigen, die dort wohnen und wie die Ruckerlberger "ihre" Gegend für sich haben wollen. Infrastruktur, Servicierung und Bespielung über ein Grätzelbüro sollen dann bitte aber schon alle aus Steuergeld finanzieren. Und die Geschäfte, die interessieren keinen, die können eh abwandern, dann hat man wenigstens Platz für was anderes.

DeViance
0
0
Lesenswert?

Behauptung...

...ist das stärkste Argument, oder wie? 😅

Patriot
15
10
Lesenswert?

Wenigstens einmal eine sinnvolle Demo!

.