Angekündigter Brühl-AbschiedK&Ö-Chef Wäg: „Der Handel wird in der Grazer Innenstadt bleiben“

Kastner & Öhler-Chef Martin Wäg über Brühls Graz-Abgang, die Fehler der Politik und den Abschied von der Business-Mode mit Anzug und Krawatte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Martin Wäg ist Vorstand von Kastner & Öhler
Martin Wäg ist Vorstand von Kastner & Öhler © Hecke
 

Das Ende des Traditionshauses Brühl ist mit Ende des Jahres fix und zu beklagen – nicht die erste Grazer Institution, die verschwindet. Zuletzt hatte die Herrengasse Leerstandsprobleme. Ist die Innenstadt noch zu retten?
MARTIN WÄG: Mit dieser Frage beginnt schon das „Runterschreiben“. Man muss sie nicht retten, weil „Standort und Markt“ Graz in seinen Studien viele Stärken bescheinigt und uns im Vergleich mit anderen österreichischen Städten einen guten Stand attestiert. Wir haben beim Leerstand eine Quote von vier Prozent, da ist so manches Einkaufszentrum schlechter dran. Auch die Mischung aus Handel und Gastronomie passt. Natürlich tut jeder Leerstand weh, doch ich beobachte das seit 30 Jahren: Es hat noch fast immer jedes Geschäft wieder Mieter gefunden.

Kommentare (26)
Flogerl
20
7
Lesenswert?

In der Grazer City einkaufen ?

Nie und nimmer !!! Da zahl ich ja an Parkgebühren mehr als mir wo anders der Einkauf kostet. Die Annenstraße zeigt es vor, was der Herrengasse bzw. dem Hauptplatz in Bälde blüht !

Moveit
6
13
Lesenswert?

Sie sagen es…

…für Autofahrer ist die Innenstadt weniger attraktiv als das Einkaufszentrum. Daher sollte sich die City auch auf jene 60 Prozent der Menschen konzentrieren, die nicht mit dem Auto fahren. Das wäre eine viel besser zu erreichende Zielgruppe. Aber auch die will was geboten bekommen.

Übrigens zahlt man in der Garage vom Kastner gar nichts, wenn dort etwas gekauft oder konsumiert wird. Und samstags ab 13 Uhr zahlt man auf öffentlichen Parkplätzen auch nix. Also wieder so ein unsinniges Vorurteil.

plolin
12
4
Lesenswert?

Moveit

Wer geht schon Samstag nachmittags einkaufen?

Dr.B.Sonnenfreund
2
15
Lesenswert?

Vielleicht

Berufstätige ? Schon mal soweit gedacht? Wenn ich anders kann, mach ich es auch nicht Samstag Nachmittag.

stadtkater
7
14
Lesenswert?

Die 32 Millionen Corona-Hilfen (exklusive Teilzeitrefundierungen!)

für K&Ö und Gigasport hätte Herr Wäg doch noch erwähnen können. Zahlt ja der Steuerzahler!

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Die haben mehr Hilfen bekommen wie sie Umsatz gemacht haben!
Vorher angeschlagen durch die Hilfestellung des Staates super saniert !

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Die haben mehr Hilfen bekommen wie sie Umsatz gemacht haben!
Vorher angeschlagen durch die Hilfestellung des Staates super saniert !

Balrog206
7
1
Lesenswert?

Welche Art

von Corona Förderungen sind das ? Könntest bitte noch erwähnen

stadtkater
2
8
Lesenswert?

Die ganze Palette an Staatshilfen von

Umsatzentgang bis Fixkostenhilfen! Dazu auch die Mietkostenhilfen, die an die Immobilieneigentümerfirma, die auch den K&Ö-Eigentümern gehört, gezahlt worden sind.

Felicia
0
6
Lesenswert?

Förderung - Mitarbeiter

Es wäre vielleicht auch mal eine schöne Geste gewesen von der Chefetage, während des Lockdowns sich bei jenen Mitarbeitern (Lager) zu bedanken, die in dieser Zeit immer voll gearbeitet haben. Aber da hat sich keiner sehen lassen und mal nachgefragt.

Balrog206
3
0
Lesenswert?

Also

Für Miete glaube ich nicht das es Förderung gab , nur auf Good will des Vermieters konnte gehofft werden das sie ausgesetzt od wenigstens teils reduziert wird ! Sprich Kastner hat halt an seine Immo Firma weniger oder nix bezahlt für die Zeit des Lockdown ! War bei uns auch so !

stadtkater
0
6
Lesenswert?

Fixkostenzuschuss

war natürlich auch für Miete gedacht. Da die Miete vom Staat bezahlt wurde, hat der Vermieter Wäg und Co dem Mieter Wäg und Co natürlich keinen Cent Mietreduktion gewährt.

Moveit
5
8
Lesenswert?

Selbstverständlich soll und wir die Innenstadt auch künftig mit dem Auto erreichbar sein

Dennoch führen wir diese Diskussion jetzt seit Jahren, große Veränderungen gab es nicht und ein Geschäft nach dem anderen zieht sich zurück. Ob da ein Zusammenhang besteht?

Die starke Dominanz des Autoverkehrs nicht nur in den Haupt- sondern auch in fast allen Nebenstraßen zerstört die Aufenthaltsqualität in der Stadt. Wer Bitteschön profitiert davon, dass die Kaiserfeldgasse ein einziger Parkplatz und keine Fußgängerzone ist? Der dortige Handel sicher nicht. Auch die Neutorgasse könnte mit weniger Verkehr nur dazugewinnen. Hat Herr Wäg Angst, dass seine Tiefgarage dann schlechter erreichbar ist? Diese Angst ist unbegründet. Und darüber, dass der Joanneumring einfach keine zeitgemäße Gestaltung aufweist, muss hoffentlich auch nicht mehr diskutiert werden.

Tatsache ist: wer sich in der Innenstadt nicht wohlfühlen, der kauft woanders oder online.

gRADsFan
10
7
Lesenswert?

Find den K&Ö prinzipiell ja nicht schlecht ...

aber zuerst eine öffentlich geförderte Tiefgarage hinbauen und dann noch Werbung für die Aufrechterhaltung der Parkplätze in der Innenstadt machen ...
Für eine Belebung der Innenstadt braucht es halt auch mehr FuZos - anders wird es nicht gehen (und man sieht ja wie z.B. die neue FuZo in der Schmiedgasse gut angenommen wird).

Dr.B.Sonnenfreund
7
29
Lesenswert?

Lob an Kastner und Öhler

Ich gehe gerne zu Kastner und Öhler. Man bekommt, wenn man zum richtigen Zeitpunkt hingeht gute Markenkleidung zu günstigen Angeboten. (nur dann kann kaufe ich Markenware...). Parken kann man in der tollen Tiefgarage gratis für eine Stunde, wenn man nur 1 € bei K+Ö ausgibt, für 30€ gibt es 2 Stunden für über 120€ 3 Stunden Parkzeit. Das nütze ich auch für andere Erledigungen in der Innenstadt. Ich trinke einen kleinen Braunen um 1,90€ beim Restaurant von K+Ö, und kann eine Stunde parken, und bekomme um die 1,90 € auch noch einen super starken original italienischen kleinen Espresso.
So funktioniert das mit der Innenstadt gut, allerdings von Mariatrost mit der Straßenbahn (20 min Fußweg bis dorthin+ die Packl-Schlepperei) würde ich mir das nicht antun. Ein Lob an unser Traditions-Kaufhaus K+Ö , angeblich das schönste Kaufhaus Österreichs (empfinde ich auch so, und gehe seit meiner Kindheit gerne dorthin)

Mein Graz
22
13
Lesenswert?

@Dr.B.Sonnenfreund

Ich gehe seit Jahren nicht mehr zum Kastner.
Seit er sich von einem "Warenhaus" zu einem Hochpreis-Eldorado für sogenannte "Markenware" entwickelt hat.

Früher konnte man hingehen und verschiedene Marken von einem Ständer nehmen und anprobieren.
Heute muss man von einer "Marken"-Abteilung in die nächste wandern und sich sein Zeug zusammensuchen.

Dafür brauch ich kein Riesen-Kaufhaus, das in 10 Jahren nicht in der Lage ist, die baulichen Auflagen zu erfüllen!

Dr.B.Sonnenfreund
0
6
Lesenswert?

@ Mein Graz Musst

Ja nicht hingehen, zwingt dich keiner

Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@Dr.B.Sonnenfreund

Tu ich auch nicht.
Ich vertrete nur eine andere Meinung, der möglicherweise so mancher zustimmt.

Balrog206
1
6
Lesenswert?

Na

Das sind aber Probleme 10 m weiter zur nächsten Marke zu schauen ! Und wenn ich zb ein Hemd oder einen Anzug kaufe nimmt mir der Verkäufer vom Kö das ab !! Also eher Kategorie Ausrede

Bereits
22
12
Lesenswert?

.

Vielleicht sollte man endlich damit aufhören, sich (mit teurem Steuergeld) gegen das Rad der Zeit zu stemmen. Die Zeiten, in denen man mit dem Auto vom Land in die Innenstadt kutschierte sind unwiederbringlich vorbei. Das ist die Realität, mit der sich sowohl die ÖVP als auch die Innenstadt Händler abzufinden haben. Das Gejammere nach Parkplätze usw. blockiert nur Ressourcen um sich auf die neue Zeit einzustellen, die durchaus auch Chancen bietet.

duesenwerni
4
28
Lesenswert?

"Es sind ja zehn Jahre seit dem Umbau vergangen,"

Genau. Und seit damals warten alle auf die Fertigstellung des Blechdaches.
Welche Ausrede gibt es diesmal?

goje
1
7
Lesenswert?

Corona... Eh klar oder?

Wenn das nicht hilft, droht man mit Abwanderung und spätestens dann zahlt die öffentliche Hand

duesenwerni
1
4
Lesenswert?

... droht man mit Abwanderung ...

Wie war das mit den Reisenden, die man nicht aufhalten soll?

AlbertP
1
9
Lesenswert?

Man wartet auf Förderungen durch die

öffentliche Hand.

stadtkater
0
4
Lesenswert?

Ja, ein zinsbegünstigter Gemeindekredit

war schon angedacht, der später vielleicht nicht rückzahlbar wird ;)!

duesenwerni
2
7
Lesenswert?

Das wäre ja noch schöner!

Anstatt Förderungen zu gewähren, sollten K&Ö die Kosten der durch den jahrelangen Verzug notwendigen Ersatzvornahme in Rechnung gestellt werden.
Macht die Baubehörde der Stadt Graz mit ihren "normalen" Bürgern ja auch so ...