Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bemerkenswerte StrategieänderungEnde des Baubooms in Graz? Nagl plant Bremstest

Das Grazer Wachstum ist zum Stillstand gekommen. Der Stadtchef bereitet nun doch eine Leerstandserhebung und einen Polit-Gipfel für die Notbremse der Grazer Bauwut vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Bevölkerungsentwicklung ist in den letzten Jahren in der Stadt Graz rasant gewachsen - jetzt kam sie erstmals zum Stillstand © Kleine Zeitung, Fuchs
 

Pensions- und Investmentfonds sind, wie berichtet, in Graz auf Einkaufstour und sichern sich – etwa in Reininghaus – Wohntürme aus Grazer Betongold. Einer der Gründe: Die rasch wachsende Stadt sei ein gutes und vergleichsweise noch günstiges Pflaster für Immo-Investments mit entsprechenden Renditen. Der Haken: Das 20-jährige Wachstum ist im Vorjahr erstmals zum Stillstand gekommen.

Kommentare (6)
Kommentieren
MoritzderKater
1
3
Lesenswert?

Der Bürgermeister sollte sich mal selbst hinterfragen ,.....

....... so unintelligent kann er doch nicht sein, dass er das was er jetzt, f.ü.n.f. Minuten vor der Wahl ernst meint oder glaubt, dass die Wähler das als wahrhaft annehmen.

ER - der seit vielen Jahren, j.e.d.e Gelegenheit wahrgenommen hat, die Grünflächen in Graz zu dezimieren und Betonklötze errichten ließ, ER will jetzt auf einmal Logik walten lassen und eine Leerstandserhebung in Auftrag geben?

Für wie einfältig hält er die Bürger der Stadt?

Nicht mit uns!!!

Hausverstand
1
3
Lesenswert?

Nagl hat nachgerechnet...

Die Stimmen seiner Freunde aus der Immobilienbranche, denen er in den letzten Jahren den roten Teppich ausgerollt hat, reichen nicht aus, um die Wahl zu gewinnen. Also schnell eine Kehrtwendung vortäuschen, garniert mit ein paar halbherzigen Ansagen, Vielleicht fallen doch ein paar drauf rein - wenn nicht, ist der Schaden auch nicht so groß! Zumindest nicht für ihn und seine Freunde, denn die haben ihre Millionen bereits ins Trockene gebracht.

axe
2
48
Lesenswert?

Also dass

dem Hrn. Bgm bei so einer Aussage keine lange Nase wächst grenzt schon fast an ein Wunder… Zuerst jahrelang den Bau von Wohnsilo- Ghettos mit Wohnungen wie Legebatterien fördern und breit grinsend bei jedem noch so kleinen Spatenstich dabei sein. Kaum regt sich mehr und mehr Widerstand gegen den Bau qualitativ minderwertiger Miniwohnungen (n.b. gleichzeitig wird der Innungsmeister ausgeschickt um mehrmals via KZ zu verkünden wie toll diese Wohnklos und wie absolut unvermietbar 80qm Altbauten sind ) und sind Wahlen am Horizont sichtbar wandelt sich Nagl vom Saulus zum Paulus und stilisiert sich zum Grünraumretter hoch. Er kann doch nicht glauben, dass ihm das wer abnimmt. Kaum werfen die Wahlen vorbei sein, werden Pongratz, Bewo, CP et.al. (natürlich mit dem Geld der Immobilienfonds..) wieder die Mischmaschine anwerfen….

stadtkater
4
43
Lesenswert?

Unglaubwürdig

vom Zubetonierer und Grünraumvernichter! Für wie blöd hält der uns?

wiesengasse10
27
3
Lesenswert?

Hi Minki ! Meine Stimme kriegt er bei der Wahl sicher.....

Du hast auch eine Stimme. Wir alle haben eine........aber halt nur eine !! Hättest wohl gern mehr, dann bräuchtest dich über mich nicht mehr ärgern ??

FySy
4
48
Lesenswert?

Guter Witz

Jetzt wo schon alles zubetoniert ist, will Hr. Nagl plötzlich den Gönner spielen.
Ach ja, die Wahl steht je bevor.