Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Holding-Vorstand Perz im Interview„In Graz gibt es 300.000 Experten für den Verkehr“

Der neue Holding-Vorstand Mark Perz über die „Metro als Jahrhundertchance“, seine umstrittene Bestellung und die Weiterentwicklung beim Schöckl.

Mark Perz
Mark Perz ist seit 1. April bei der Holding für Mobilität und Freizeit zuständig © KLZ/Stefan Pajman
 

Herr Perz, politnahe Postenbesetzungen sind aktuell das Thema, Stichwort Chatprotrokolle und ÖBAG. Hat es im Vorfeld ihrer Bestellung zum Holding-Vorstand SMS-Verkehr zwischen Ihnen und FPÖ-Chef Mario Eustacchio gegeben, nach dem Motto: „Du bist Familie“?
Mark Perz: Ich bin nicht aus derselben Familie. Mario Eustacchio hat italienische Vorfahren, ich ungarische. Aber ernsthaft: Nein, es hat keinen SMS-Verkehr gegeben.

Kommentare (7)
Kommentieren
goje
0
5
Lesenswert?

Selten ein arroganteres, selbstentlarvendes

Interview gelesen. Mit welchem Hochmut er auf die 300.000 schaut, die seinen Sessel finanzieren ist ekelerregend und sagt mehr über ihn aus, als er meint. Ob er nun Freischwimmer oder bleierne Ente ist, das ist mir völlig egal. Nicht aber sein maßgeschneiderter Burschenschafter, RFJ Kandidat, politisch anmutender Lebenslauf.

LUR
2
12
Lesenswert?

Ein bisschen selbstentlarvend!?

1 Das mit den Freischwimmer ist ok, das mit den Burschenschaften nicht den es gibt hier ja auch besondere „Parallelwelten mit Schmiss“!
Netzwerke sind soweit akzeptabel wenn sie, gegen keine Gesetzte verstoßen und gewährleistet bleibt das auf diesem Weg, auch bei Singel Bewerbungen die für unser Land so wichtigen „Besten Köpfe“ an die zu besetzenden Posten kommen.

2 Vergleich mit den Teamchefs.
Wenn sie auch für viele Fehler (noch) nich mitverantwortlich sind können sie aber auch nicht ernsthaft erwarten das die Verkehrsbetriebe positiv wahrgenommen werden oder eine höher Auslastung erfahren werden solange es bei Haupteinfahrtsrouten eingleisige Tramlinien gibt die ständig neue Schienen brauchen und deren Ersatzbusse im selben Stau mit den anderen Öffis sowie den PKW der Pendler stehen. Auch Millionengräber wie P&R Häuser die seit dem Bau leer stehen helfen da auch nicht wirklich weiter.

3 „Ich bin ein Freund der Schiene“ Ja, sehr Gut, bitte mehr davon!
Aber warum muss auch in Graz immer in Millionenstadt Dimension gehandelt werden?
Man ist versucht zu glauben das es da Personen gibt die wollen sich um jeden Preis „verewigen“.
Warum kann eine S-Bahn oder ein Tram nicht auch ein Stücken unter der Erde fahren ohne gleich eine METRO werden zu müssen?
Das Geld wird ganz sicher wo anders gebraucht.
Und das Herr Malik in der Presse beteuert das Budget wird halten, kann mich keinesfalls beruhigen oder eventuell noch ein wenig wenn er zustimmt das

redlands
7
7
Lesenswert?

300000 Experten...

Und die einzige Unbedarfte ist Verkehrsstadträtin...siehe Kreuzung Sparbersbachgasse/Mandellstrasse...wie produziere ich Stau von der Burggasse bis zur Steyrergasse in beiden Richtungen? Genau so! Seeeehr Gut! - Setzen!

MMK2014
0
3
Lesenswert?

Da hamma schon einen der Experten

Gerade an dieser Kreuzung war der Ausbau wichtig und so wie er gemacht wurde richtig!

Außerdem: Glauben Sie wirklich, dass solche Kreuzung irgendein Stadtrat plant?

menatwork
0
8
Lesenswert?

So sprach der 300.001ste Experte von rechts hinten...

Mit einer zusätzlichen Ampelphase kann es halt nicht flüssiger gehen und die wurde schlicht und ergreifend auf Basis von Unfallzahlen zum Schutz der dort sehr zahlreichen Radfahrerinnen eingeführt.

Wenn Sie das im Blechkübel sitzend nicht goutieren, ist das auch ok, ändert aber nichts an der Notwendigkeit der Maßnahme.

melahide
4
18
Lesenswert?

Oj

Bei Audi, Burschenschaft ... politisch eindeutig einzuordnen. Metro für das Zentrum durchsetzen, das e schon ausgebaut ist. Randbezirke weiter vergessen. Und keine Lust auf Rad ... würde ich mal meinen ...

rb0319
1
5
Lesenswert?

Was dachen Sie denn...

.... bewerben brauchte sich sonst niemand, war ja klar wer den Posten bekommt. Warum sollte es die Grazer Stadtregierung anders handhaben als der Bund? Wichtige Posten werden mit Parteifreunden, ... äh... ich meinte natürlich mit den am besten geeigneten Leuten besetzt.