Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Debatte um Bau-BoomGrüne fordern Bebauungsplanpflicht für ganz Graz

Für Grazer Wirtschaftskammer-Chef ist Bausperren-Forderung von Aktivbürgern indiskutabel. Die Bauwirtschaft, die in Graz 10.000 Jobs sichere, sei ohnehin krisengebeutelt.

In Reininghaus wachsen die Türme.
In Reininghaus wachsen die Türme. © Hecke
 

Dass viele Grazer vom Bau-Boom genug und dem "herrschenden Wildwuchs" in der Stadt haben, versteht Grünen-Chefin Judith Schwentner, die auf die Bausperren-Forderung der Initiative für ein unverwechselbares Graz (wir berichteten) reagiert. „Stadtentwicklung mit Plan heißt mehr Platz für Grünraum, für Baukultur, für umweltfreundliches Bauen und das  Gestalten des gemeinsamen Raumes“, fordert die Umwelstadträtin die Überarbeitung des
Flächenwidmungsplans und "eine Bebauungsplanpflicht" für ganz Graz.

Kommentare (7)
Kommentieren
siral1000
0
3
Lesenswert?

Wenn...

...für die Wirtschaftskammer etwas indiskutabel ist, ist man normalerweise genau am richtigen Weg!

gpibins
0
14
Lesenswert?

Groß & klein

Dem kleinen Häuslbauer wird von A bis Z vorgeschrieben wie er bauen darf und soll aber die großen Baufirmen dürfen bauen wie und wo sie wollen. Da wird alles genemigt, die haben ja genügend Druckmittel (Jobs, usw. ..).

stern000
0
23
Lesenswert?

Bebauungsplan

Was hilft ein Bebauungsplan, wenn im Vorfeld die Dichte erhöht wird, die Empfehlungen des räumlichen Leitbildes und Einwände der Anrainer nicht beachtet werden?

gRADsFan
2
26
Lesenswert?

Betonierer und Blockierer

Von der WK kommt selten was Sinnvolles...

Hausverstand
1
26
Lesenswert?

WK operiert mit Nebelgranaten

Zum ersten gilt die Forderung des Baustopps nur für Anlegerwohnungen, die zum Großteil von internationalen Investoren und Immobilienfonds forciert werden. Zweitens spürt die Bauwirtschaft in Graz keine Krise, sondern ist voll ausgelastet. Öffentliche Auftragnehmer finden oft keine Firmen mehr, die ein Anbot legen geschweige denn einen Auftrag übernehmen können. Drittens sind das Gros der Jobs ausländische Arbeitskräfte, vor allem wenn man auch die vielen Sub-Unternehmer einbezieht. Die WK macht mit diesen schwindligen Argumenten nur Bauträgern und Immobilienfirmen die Mauer, die von diesem Bauboom profitieren. Dass immer mehr dieser Wohnungen leer stehen kümmert sie nicht - dafür muß eben die Politik sorgen.

joschat55
3
33
Lesenswert?

Bauboom

In Graz wird praktisch jedes freie Fleckerl zu betoniert. Das kann so nicht ewig weiter gehen. Anstatt freie Flächen zu verwenden könnte man bereits verbaute Flächen effizienter nutzen.

stadtkater
1
31
Lesenswert?

Rührend,

wie sich die WKO um die Arbeitsplätze kümmert (wie viele der angeblich 10.000 sind eigentlich bei uns wohnhaft?).

Und dass sich die Bauherren mit jedem Klotz eine goldene Nase verdienen, spielt für das Zubetonieren mit leeren Anlegerwohnungen überhaupt keine Rolle!