Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MigrationspolitikInitiative fordert Aufnahme von 100 unbegleiteten Flüchtlingskindern

Die Initiative "Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern eine Zukunft geben" um Karin Strobl, Beate Winkler, Altbürgermeister Alfred Stingl, Franz Küberl und Antony Scholz stellte am Mittwoch in Graz die Forderung, dass Österreich 100 unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder aufnehmen soll.

Kinder schlafen in der Nähe des abgebrannten Lagers Moria auf Lesbos auf der Straße. Während die Opposition und viele Initativen und Vereine die Aufnahme von Kindern in Österreich fordern, stellt sich die Opposition quer © AP
 

Die Stadt Graz als erste Menschenrechtsstadt Österreichs sei der richtige Ort zur richtigen Zeit, um die Menschen- und Kinderrechte auch in der Flüchtlingsfrage ins Zentrum zu stellen. Innsbruck und Wien haben sich bereit erklärt, minderjährige unbegleitete Flüchtlingskinder aufzunehmen, auch andere Gemeinden sollten folgen. Deshalb fordert die Initiative "Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern eine Zukunft geben" am Mittwochvormittag in Graz die Aufnahme von 100 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern in Österreich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

limbo17
0
4
Lesenswert?

Und ich fordere

dass diese Luxus Pensionisten endlich Mal die Klappe halten.
Es ist genug.
Noch mehr von solchen die schon aus Religiösen Gründen nicht zu uns passen brauchen wir nicht.

egubg
6
23
Lesenswert?

700 Familienmitglieder!

Wenn man bedenkt, dass in einer islam- türkischen Familie, wie kürzlich, wenn geheiratet wird, mit etwa 700 Familien- und Verwandschaftmitglieder zu rechnen ist, kann man erkennen wohin die Zuwanderungsreise geht.

Sam125
0
3
Lesenswert?

egubg, die Sache wäre ganz ei Fach zu lösen, wenn die Österreicher endlich

AUFWACHEN würden und sie einfach, absolut KEINE Parteien mehr wählen würden,die diese unkontrollierte und übermäßige Zuwanderung von Migranten aus aller Herrenländer befürworten! Unsere Regierung sollte nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten vergeben, die man verlängern kann, oder auch nicht! Wenn Migranten straffällig werden, oder als radikal religiöse Fanatiker auffallen, so wird der Aufenthalttitel einfach nicht mehr verlängert und die Migranten hätten es dann auch wirklich selbst in der Hand,ob sie bleiben dürfen,oder nicht!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen, so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr die TOLERANZ!Zitat von Sir Karl Popper!

Hildegard11
5
27
Lesenswert?

Die Zeiten der Naivität...

...muss vorbei sein. Wir sind kein Fass ohne Boden. Wo sind die USA als Hauptverursacher der Situation?

altbayer
5
30
Lesenswert?

Zitat:

"Österreich braucht daher kulturelle, ethnische, religiöse Vielfalt – und Weltoffenheit.", dieses Zitat aus dem Artikel sagt eigentlich alles.

... genau deshalb darf es keine grenzenlose Zuwanderung geben, denn dann sind diese , unsere Werte bald nicht mehr in Österreich vertreten.

diss
5
33
Lesenswert?

Es gibt leider noch immer Menschen,

die nicht kapieren, dass es bereits jetzt bei uns Parallelgesellschaften gibt und ein hoher Prozentsatz der Migranten unsere Kultur als Feindbild sieht.

iMissionar
5
26
Lesenswert?

Nichts gelernt

Die minder erfolgreiche Ex-Pressesprecherin des Grünen Parlamentsklubs hat in ihrer reichlichen Freizeit mit honorigen Pensionisten beim wöchentlichen Tee-und-Kuchen-Treffen ein Papierl verfasst. Dazu ganz grundsätzlich: Bravo.
Ich mag nicht im Detail darauf eingehen, warum diese Forderung natürlich völliger Nonsens ist - das wurde zur Genüge ausdiskutiert. Was alle Alarmglocken schrillen lässt: Wenn „ein Diskurs mit ihr als Zivilgesellschaft“ eingefordert wird. Einzelpersonen ohne demokratisches, politisches Mandat - die auch nie jemand wählen würde - erheben sich selbstgerecht über Hunderttausende und fordern, dass ihre Meinung der von Hunderttausenden Wählern überlegen - oder zumindest ebenbürtig - ist. Das ist weniger bravurös.

RonaldMessics
38
10
Lesenswert?

Jene, die uns Österreicher einreden,.....

....dass wir die Aufnahme von 100 unbegleiteten Flüchtlinge nicht schaffen, denen sei gesagt
a) wir können es
b) sie sollen ihre Minderwertigkeitskomplexe endlich ablegen.

Notfalls kann auch ein Kind bei mir wohnen. Und 99 andere Österreichische Familien gibt es sicher auch noch.

Und was ich täte, gehe keinem Poster hier etwas an. Und sollte jemand meinen Vorschlag für Verrat an Österreich empfinden, dann sei ihm das gestattet, aber es ist mit Wurscht.

ASchwammerlin
1
8
Lesenswert?

Das Erste

was ihr "Schützling" dann einfordern wird ist das Recht auf Familienzusammenführung. Dann haben sie in einem Jahr die ganze Familie da, einschließlich der Urgroßmutter. Ich hoffe sie haben ein großes Haus für die dann 30, 40 Leute!

RonaldMessics
12
1
Lesenswert?

...mir Wurscht..

..ist richtig.

RonaldMessics
13
1
Lesenswert?

...mir Wurscht..

..ist richtig.

valentine711
6
29
Lesenswert?

Die vielen Einwanderer,

die unser Land seit 2015 aufgenommen hat, sind hauptsächlich junge muslimische Armutsmigranten. Religiöse Vielfalt ist somit bereits vorhanden. In wirtschaftlicher Hinsicht bringen uns diese Einwanderer inZeiten explodierender Arbeitslosigkeit und zunehmender Digitalisierung absolut nichts. Wenn wir weiterhin aufnehmen, geht unser Sozialsystem mittelfristig vor die Hunde. Von mangelnder Integrationsbereitschaft vieler Zuwanderer ganz zu schweigen.

hakre
7
38
Lesenswert?

!

Wo sollen diese dann wohnen? Wer versorgt sie dann? Wer wird beim Familiennachzug diese dann aufnehmen und versorgen? Wie lange werden sie dann dableiben?

mrbeem02
8
41
Lesenswert?

NEIN, das gilt bis 18 Jahre,

und wer weiß denn, wie alt die wirklich sind? Immer wieder kommt man drauf, dass diese "Kinder" wesentlich älter sind.
ABER GERNE kann man die "Kinder" aufnehmen, denn die Initiative - siehe oben - hat ja sicherlich mehr als 100 Mitglieder. Jeder/jede soll doch einen bei sich zu Hause aufnehmen, und selbst für die Kosten aufkommen, dann ist das ja eine echte WIN-WIN Situation.
Die Gefahr ist nur, dass dies nur der Anfang ist, wenn die draufkommen, dass man so leicht nach Österreich kommen kann.
Würde der Brand (gelegt) auf der Insel in Griechenland die Schleusse in die EU öffnen, kann man sich vorstellen, wie schnell (und es ist ja schon passiert) die anderen Camps brennen werden.

Horstreinhard
7
35
Lesenswert?

Wer zählt als Flüchtlingskind?

Bis 12 Jahre? Und sind das Kinder ohne Angehörige, die nachgeholt werden?