AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grazer FPÖAm Donnerstag wird über den Misstrauensantrag gegen Eustacchio abgestimmt

Zunächst verteidigte Vizebürgermeister Mario Eustacchio (FPÖ) die Identitären, auf Druck von Koalitionspartners ÖVP und der eigenen Bundespartei ruderte er dann zurück. "Das entbehrt jeglicher Ernsthaftigkeitg", urteilte die Grazer Opposition. Der Misstrauensantrag wurde am Dienstag eingebracht.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Unter dem Misstrauensantrag haben mehr als die nötigen zwölf Mandatare unterschrieben © Facebook/Grüne Graz
 

Mario Eustacchio distanzierte sich am Montag doch von der Identitären Bewegung, die er noch in der Vorwoche verteidigt hatte. Niemand, der in der als rechtsextrem eingestuften Bewegung aktiv ist, könne eine Position bei der FPÖ ausüben, so der Grazer Vizebürgermeister: "Das ist eine klare Trennlinie, die in der FPÖ Graz seit Jahren gelebt wird." Und: "Wir sind weder organisatorisch, noch finanziell oder strukturell mit der Identitären Bewegung verwoben. Daher wird es auch keine personellen, funktionellen oder aktionistischen Überschneidungen in Zukunft geben".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ichweissetwas
13
0
Lesenswert?

Hat noch irgendjemand einen klaren Menschenverstand....

was ist passiert? wer wurde angezeigt? wer oder was ist gefährlich....?
Der Eustacchio tut doch keinem etwas, hat er doch längst bewiesen, seit er Vize in Graz ist!

Antworten
helga.zuschrott
0
1
Lesenswert?

naja.......

ich glaube, sie wissen nicht wirklich was......

Antworten
Mein Graz
0
13
Lesenswert?

@Ichweissetwas

Naja, am klaren Menschenverstand zweifle ich schön langsam auch, wenn es noch immer Leute gibt, die Rechts-rechtes Gedankengut als harmlos hinstellen und diese Ansichten verteidigen.
Angezeigt wurde Sellner, der Oberste der Identitären schon vor Jahren und auch zu Strafe verurteilt, weil er Hake.nkre.uze und NS-verherrlichende Aufkleber angebracht hat.

Und Eustacchio "unterschreibt" das Gedankengut der Idiotären, distanziert sich erst nicht und braucht 4 Tage Bedenkzeit bis er sich dem Druck beugt.
Und ja, SO einer ist in Graz - der Hauptstadt für Menschenrechte - Vize-BM!
Das ist einfach zum Schämen.

Antworten
helga.zuschrott
8
46
Lesenswert?

nagl ist genügsam - hat er schon öfters gezeigt.....

..... werden wir sehen, ob es in den reihen der övp noch leute mit rückgrat gibt, die diesem misstrauensantrag zustimmen werden .... eustaccio nicht mehr in dieser position? wäre ein echter gewinn für die menschenrechtshauptstadt graz!

Antworten
SagServus
1
7
Lesenswert?

werden wir sehen, ob es in den reihen der övp noch leute mit rückgrat gibt

Wenn Eustacchio gehen muss, dann fliegt auch die Koalition.

Also wird Nagl seine Leute schon dahingehend richten, dass diese dem Misstrauensantrag nicht zustimmen.

Antworten
mobile49
0
3
Lesenswert?

hoffentlich

gehts nicht aus wie`s Hornberger-schießen!!!

Antworten