AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrazSeit 6 Uhr: Baustelle zur Augartenbucht hat begonnen

Ende vergangener Woche sind die Bescheide eingegangen, Montagfrüh haben die Arbeiten für die Augartenbucht begonnen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
augartenbucht Baustelle
Die Arbeiten zur Augartenbucht haben heute begonnen und sollen rund 8 Monate dauern © Jürgen Fuchs
 

"Es ist Eile geboten", sagt Robert Wiener. Der Chef der Abteilung für Grünraum und Gewässer fungiert als Bauherr der Augartenbucht und treibt das Projekt nun voran. Ende vergangener Woche sind die letzten fehlenden Bescheide eingegangen, "seit heute 6 Uhr früh wird die Baustelle eingerichtet und das Baufeld freigemacht".

Kommentare (10)

Kommentieren
wabra149a
4
10
Lesenswert?

Herr Nagl,

schämen Sie sich!

Antworten
a3dd9ebd86040d1990a5d2ac431f36c8
4
8
Lesenswert?

Danke Sigi!

Bitte mach weiter so! Denn es ist vollkommen klar, dass wir in Graz noch zu wenig Beton haben! Und bitte mach gleich alle Bäume weg - deren Pollen sind das eigentliche Feinstaubproblem! Und stattdessen könntest du dann noch gleich 100e neue Straßen und Parkplätze für Stadtgeländewägen bauen - am besten gleich noch eine neue Autobahn engtlang der Mur, damit man mit dem Hausfrauenpanzer mit 130 Sachen durch die Stadt fetzen und den Bewohnern vom Gries so richtig schön den Feinstaub ins Gesicht blasen kann.

Antworten
trummerg.
0
1
Lesenswert?

Infos

Hm, bin sehr gespannt!
Gerade entdeckt: Auf Facebook (Seite heißt Erlebensraum Mur) sieht man, wie das Ganze später mal aussehen soll bzw. werden dort auch Infos und Fakten zum Projekt veröffentlicht.

Antworten
Peter Oberleitner
2
8
Lesenswert?

„gerade entdeckt“

Hm, wie das wohl wäre wenn ich das „gerade entdeckt“ hätte...
Und bitte vorsichtig umgehen mit Begriffen wie „Information“ und „Fakten“. PR trifft es besser. Manche beobachten das seit Monaten, da erlebt man so allerhand! Da erweisen sich „Fakten“ mitunter als außerordentlich situationselastisch...

Antworten
Peter Oberleitner
9
17
Lesenswert?

Ich stell mir einen Antrag und erlaub mir was.

Ok, DAS soll man sich auf der Zunge zergehen lassen: Projektwerber der Augarten-Absenkung ist die HOLDING (aka Stadt Graz), den naturschutzrechtlichen Bescheid erteilt die Bau- und Anlagenbehörde (aka Stadt Graz), den wasserrechtlichen Bescheid erteilt die Bau- und Anlagenbehörde (aka Stadt Graz). In beiden Fällen sind das leitende Beamte der Stadt Graz, deren oberster Boss der Bürgermeister der Stadt Graz ist. Am Ende versucht man noch das Rechtsmittel der Bescheidbeschwerde mit aufschiebender Wirkung auszuhebeln indem man letzere ganz einfach vorweg aberkennt. Und zwar wegen "Gefahr im Verzug, da dem Schutzgut Mensch bzw. Natur" großer Schaden droht, wenn man dieses Projekt nicht auf der Stelle durchzieht. Dann klopft man sich auf die Schulter, lobt und preist die rechtsstaatliche Ordnungsmäßigkeit und bezeichnet jeden der das kritisiert als undemokratisch. Ist doch gar nicht so schwer, oder?

Antworten
a3dd9ebd86040d1990a5d2ac431f36c8
3
8
Lesenswert?

Ja es scheint fast so also ob im FPÖVP-Graz...

Kickls feuchter Taum bereits Wirklichkeit ist und das Recht der Politik folgt ...

Antworten
sandralein
11
9
Lesenswert?

Null Weitblick

Immer dieselbe Leier: Vorher wird sowas immer
schlecht geredet und wenns dann fertig ist, sind alle glücklich, dass sie es nützen können!

Antworten
DieGrazerFamilie
16
22
Lesenswert?

Vorsätzliche Steuergeldverschwendung und Zerstörungswut

Unglaublich dieses trotzige Kleinkindverhalten von ÖVP/FPÖ! Für Graz wirklich wichtige und dringend notwendige Projekte, (wie z.B. NVK Gösting mit einer NW-Straßenbahnlinie über den Lendplatz) ist auch nach Jahrzehnten noch immer kein Geld da, doch für eine sehrwohl nicht notwendige Teilzerstörung des Augartens wirft der Blender-Bürgermeister gleich unzählige zusätzliche Millionen hinaus!
Wer hat endlich den Mut diesen Großkopf samt Anhang ins Exil zu schicken?

Antworten
Peter Oberleitner
14
19
Lesenswert?

zahnloser Rechnungshof

Schade, dass es in Graz niemanden zu scheren scheint was der Stadt-Rechnungshof so sagt. Das Argument mit der "Eile" wurde dort sachlich widerlegt und der Zeitdruck als künstlich bezeichnet. Dass ein hoher Beamter das wissentlich ignoriert und weiter verwendet stimmt schon recht nachdenklich.

Antworten
jahcity
9
8
Lesenswert?

Sehr

bedenklich ist auch die Unabhängige... Nur copy and paste u keine einzige Recherche zu diesem Thema! Sozusagen immer wiederkehrende Hofknicks für den Lobbymeister!

Antworten