Bezirk LiezenÜberlastete Krankenhäuser: "Schwerer Unfall darf jetzt keiner mehr passieren"

Aus Personalmangel musste im LKH Bad Aussee die Abteilung für "Innere Medizin" geschlossen werden. Auch im LKH Rottenmann arbeitet man am Anschlag und fürchtet weitere Kündigungen. Die Hoffnung der Mediziner liegt auf dem Lockdown.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im LKH Bad Aussee musste die "Interne" wegen Personalproblemen geschlossen werden © Christian Huemer
 

Die Corona-Pandemie zeigt mit der Lupe auf die Probleme der Gesundheitsversorgung im Bezirk Liezen. Die drei Krankenhäuser arbeiten auf Anschlag, 43 Covid-Patienten versorgt man zurzeit - und das bei immer knapper werdendem Personal. Aus internen Kreisen war zu hören, dass im LKH Bad Aussee die gesamte Abteilung für Innere Medizin aus Personalmangel geschlossen werden musste, 30 Betten wurden gestrichen. Auch am LKH Rottenmann ist man am Limit, ein ähnliches Bild im Diakonissenspital Schladming. Kages-Sprecher Reinhard Marczik dazu: "Ein Unfall mit vier Schwerverletzten darf jetzt nicht mehr passieren."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

covi
2
6
Lesenswert?

"heftigen Einsatz aller umliegenden Krankenhäuser"

In ein paar Jahren ist das NICHT mehr möglich.
Den dann gibt es, dank unserer Politiker, NUR MEHR EIN KRANKENHAUS!

Schladming47
1
5
Lesenswert?

Krankenhaus

Und auch weniger Betten. Wegen dem wird es auch nicht besser beim Personal