Hohe Zahlen, niedrige ImpfrateMichaelerberg-Pruggern: Ein Dorf auf Ursachensuche

Die hohen Corona-Zahlen und die geringe Durchimpfungsrate in Michaelerberg-Pruggern sei auf einen Kreis von Corona-Kritikern rund um den Bürgermeister festzumachen, heißt es. Dieser weist die Vorwürfe zurück, will sich selbst aber nicht impfen lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Besonders im Ortsteil Pruggern, aus dem Bürgermeister Huber stammt, brodelt es gewaltig © Dorit Burgsteiner
 

Die Gemeinde Michaelerberg-Pruggern ist eine beschauliche. 1193 Einwohner zelebrieren eine funktionierende Dorfgemeinschaft - man kennt sich, man hält zusammen, man weiß vieles übereinander. Die ÖVP regiert unangefochten, mit absoluter Mehrheit und auch Beliebtheit. Und dann kam Corona.

Kommentare (4)
HRGallist
1
12
Lesenswert?

Hohe Zahlen, niedrige Impfrate

Ideologie vor Schutz der Bevölkerung. Verantwortungsbewußtes und leuchtendes Vorbild, der Herr Bürgermeister. „Herdenimmunität“ ist ein lohnendes Ziel, aber zu desser Erreichen werden etliche der ihm anvertrauten Bürgerinnen und Bürger „über die Klinge“ springen müssen. Aber diese Partei lebt ja mit ihrem Vorsitzenden das Darwinsche Prinzip, dass nur die Härtesten durchkommen, und davon auch nur 10%. Das reicht allemal, um mit dem Rest die blaue „Diktatur“ in Österreich zu errichten. Die Mitläufer dazu sind schon längst auf der Straße zu finden und auch entsprechend aktiv.

migelum
0
2
Lesenswert?

Mit der Dummheit kämpfen

Götter selbst vergebens. Aber ich muss da vorsichtig sein - das Verhalten gewisser (oberer) Ennstaler hat mich kürzlich hier die Löschung eines Kommentars gekostet, in welchem ich allerhand Wahres über diese Spezies schrieb, leider letztlich zu inakzeptabel für die Redaktion ...

itsok
2
15
Lesenswert?

Da sind

Zu viele Anhänger von Kickl, die Folgen dem blind!!! 😡Kickl muss 6!!!😡😡😡

Paparazzo
1
4
Lesenswert?

Da sind

Weg.......