Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schlechte Impfrate im Bezirk Medizinerin: "Natürlich gibt es viele Impfskeptiker"

Die Diskussionen rund um das schlechte Abschneiden des Bezirkes Liezen bei der Impfrate reißen nicht ab. Mediziner und Land kritisieren sich gegenseitig. Man müsse die Kritischen abholen, statt sie abzustempeln, meint Gröbminger Hausärztin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
51,8 Prozent der Gesamtbevölkerung im Bezirk haben eine Teilimpfung bekommen © APA/BARBARA GINDL
 

Knapp eine Woche ist vergangen und die Diskussion rund um die niedrige Impfrate im Bezirk Liezen reißt nicht ab. Immer wieder melden sich Mediziner, die mit dem vorherrschenden System rund um die Covid-19-Impfungen auf Kriegsfuß stehen.

Kommentare (2)
Kommentieren
Franzzz
0
1
Lesenswert?

Bezirk Liezen

In diesem Bezirk gibt es überdurchschnittlich viele Impfgegner und Skeptiker, die geringe Beteiligung an der Coronaimpfung ist keine Überraschung- ich sehe z.B. auch bei Influenza Schutzimpfung in diesem Bezirk nur geringe Beteiligung. Anscheinend ist hier die "4G- Meinung " ("gesundes Immunsystem ") vorherrschend, in Hinblick auf Delta keine gute Einstellung.

Liezen
1
10
Lesenswert?

Ein Arzt erzählt

er sollte für 6 Impfungen 90km zum Impfstoffholen fahren. Der Vizedirektor meint es sei gut bezahlt…….da würde ich das Impfen dem Land überlassen und mich mit diesen Ignoranten nicht mehr herumärgern.