Aktueller SuchtberichtAlkohol bleibt für Steirer ein Problem, Nikotinkonsum und Spielsucht sinken

Immer weniger Steirer sind nikotinsüchtig. Dafür werden Essstörungen und Internetsucht zu immer größeren Themen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alkohol und Nikotin verursachen laut Expertin nach wie vor die größten gesundheitlichen Schäden bei den Steirern © Fotolia
 

Der Alkohol bleibt das größte Problem der Steirerinnen und Steirer. Das zeigt der aktuelle Suchtbericht, herausgegeben vom Gesundheitfonds Steiermark. Rund sieben Prozent der Männer und 2,7 Prozent der Frauen sind in der Steiermark alkoholabhängig. Etwa 2000 Menschen mit Alkoholsucht werden in den ambulanten Suchthilfeeinrichtungen betreut, heißt es in dem Bericht, der die Jahre von 2017 bis 2020 untersucht.

Kommentare (2)
zweigerl
0
0
Lesenswert?

Sakralisierter Alkohol

Der Teufel Alkohol wird auf der anderen Seite nahezu sakralisiert, indem man, gerne auch medial, Wein und Weinverkostungen in den Rang hochkultureller Events pusht. Der Pogusch: Das ist das Epizentrum der politischen und kulturellen Hochprominenz Österreichs. Wehe dem, der dort nicht sein Weinglas schwenkt!

Dr.B.Sonnenfreund
3
20
Lesenswert?

Ein Grund für Essstörungen

ist heute beileibe nicht mehr nur, dass sich Mädchen zu dick fühlen. Eine neue Form der Essstörung, kommt dadurch zustande, dass durch immer neue Ernährungstrends wie vegane Ernährung Druck schon auf Kinder ausgeübt wird, etwa auf Fleisch zu verzichten. Obwohl gerade Kinder im Wachstum eine gesunde Mischkost inklusive Fleisch, Fisch Gemüse, Obst und auch Milchprodukten brauchen, und zwar unabhängig vom Geschlecht wohlbemerkt. Von unserer Biologie her, benötigen Frauen und Männer nämlich in etwa die gleiche Zusammensetzung an Nährstoffen. Geschlechtsspezifisches Essverhalten ist erwiesener maßen anerzogen und sozial geprägt, ist aber biologisch und medizinisch nicht zu begründen.