Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umfassendes PaketDie Raumordnung wird noch heuer reformiert

Die Landesregierung will strengere Regeln gegen die Zersiedelung schaffen. Geplant ist etwa ein Ende der „Auffüllungsgebiete“.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Reinhart Nunner
 

Die sechs Landtagsfraktionen sind sich einig: Mit der Zersiedelung und dem Bodenverbrauch kann und darf es so nicht weitergehen. Das zeigte sich bei der Abschlussdiskussion der Kleinen Zeitung zur Serie über die Rettung der Ortskerne.

Wohnbaulandesrat Hans Seitinger (ÖVP) überraschte dort mit einer Zusage: Noch heuer werde die Regierung dem Landtag ein umfassendes Paket „mit mehreren heiklen Punkten“ für eine neue Raumordnung vorlegen. Dieses Paket werde gemeinsam mit den Landesrätinnen Ursula Lackner (SPÖ/Raumordnung) und Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP/Wirtschaft) geschnürt.

Damit scheint nun Bewegung in ein Thema zu kommen, das die Landesregierung bisher mangels Einigung nicht bearbeiten konnte. Die Modernisierung der Raumordnung wird nämlich seit Jahren diskutiert. Bisher konnte sich aber vor allem die ÖVP nicht zu wirklich restriktiven Maßnahmen durchringen.

Kommentare (5)
Kommentieren
makronomic
4
5
Lesenswert?

Wo bleibt der Genossenschaftsbereich?

Es fehlt an leitbarem Wohnen - d.h. alle Förderungen sollten die Genossenschaften bekommen - aber mit klaren Genossenschaftlichen Widmungen.

Und im Tourismusgebiet - statt Ferieneinzelhäuser (die immer Leerstehen) und Hotels zu bauen gehören Ferienwohnungen gebaut - mind. 10 pro Projekt. Den Ferienwohnungen / Apartments erfreuen sich hoher Beliebtheit bei den Ferienreisenden UND bringen Umsatz in die Region (die gehen Essen, kaufen ein etc.) - im Gegensatz zu Luxusresorts die Halbpension oder immer öfter "All Inclusive" anbieten - da hat die lokale Gastronomie und Kaufmannschaft nichts davon.

Aber Ferienwohnungen sind stark gefragt, gut gebucht und bringen viel mehr Wertschöpfung.

Aja, und bei den Hotels arbeiten fast ohnehin nur mehr Ungarn und Polen - Einheimische faktisch nur ganz wenige.

Patriot
2
17
Lesenswert?

Wahrscheinlich wieder nur Ankündigungen.

Ändern wird sich nichts! Es wird weiter zubetoniert und zuasphaltiert werden.

Hieronymus01
2
14
Lesenswert?

Ich sag nur Seiersberg

Wenn es der Landesregierung wirklich ernst ist, dann korrigiert mal die LEX-SEIERSBERGVERORDNUNG.

FlorianMaya
3
22
Lesenswert?

Seitinger ist nicht der zuständige Landesrat

In den letzten Wochen macht sich Herr Seitinger in der Raumplanung stark, obwohl ja eigentlich Frau Lackner zuständig ist. Vielleicht kann er sich erinnern wie oft wirtschaftliche Projekte von seiner Partei forciert wurden, auch wenn diese beispielsweise im Hochwasser liegen und klar einen Widerspruch zum Gesetz bilden. Die dzt. Regelung der Auffüllungsgebiete geht auch auf die ÖVP zurück. Aber immerhin, es gibt endlich ein Umdenken. Warten wir es ab.

Nixalsverdruss
1
45
Lesenswert?

Solange Bürgermeister ...

... in den Aufsichtsräten und Vorständen der großen Wohnbaugesellschaften sitzen glaube ich nicht daran, dass sich hier viel ändern wird.
Bekanntlich ist einem das Hemd näher als der Rock ...