Hilferufe von Menschen mit BehinderungKritik an Impfstrategie: "Es geht um Menschen mit Todesangst"

Die Corona-Impfungen für Menschen mit Behinderung haben begonnen. Doch für jene Gruppe, die selbstbestimmt lebt und nicht in einer Einrichtung wohnt oder arbeitet, steht vorerst keine Impfung zur Verfügung. Der Verein "Selbstbestimmt Leben" ortet eine besondere Form der Diskriminierung und kritisiert die steirische Impfstrategie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

"Die Menschen haben mittlerweile Todesängste", berichtet Dietmar Ogris, Obmann des Vereins "Selbstbestimmt Leben Steiermark". Wie auch Siegfried Suppan, Leiter der Anwaltschaft für Menschen mit Behinderung, kritisiert Ogris, dass die Vorgaben des nationalen Impfplans in der Steiermark nicht eingehalten würden. Denn der nationale Impfplan sieht vor, dass Menschen mit Behinderung - sowohl jene, die von der Behindertenhilfe begleitet werden aber auch jene mit persönlicher Assistenz - in Impfphase 1 geimpft werden sollten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hfg
1
8
Lesenswert?

Das ist wieder einmal typisch

Es geht um einige tausend Menschen die eigentlich selbstverständlich dringend sofort geimpft werden müssen. In der Steiermark ist aber nichts selbstverständlich-es wurde eine komplizierte Impfstruktur mit über 800 Impfstellen aufgebaut und mit Plakaten, Fotos, Fernsehen usw. beworben.
Gestern hat man den Bericht über das Impfen in Israel im Auslandsjournal gebracht - dort wird einfach geimpft - in Krankenwägen über die Straße-in Popup Zelten, auf Sportplätzen usw. man bekommt eine SMS geht hin wartet ca. 10 Minuten und ist bereits geimpft. Dann 15 Minuten Beobachtung und das wars. Einfach unkompliziert und rasch. Bei uns müssen Behinderte kämpfen um überhaupt eine Impfung vorm Sommer zu bekommen. Bei uns wird der spärliche Impfstoff möglichst langsam mit unglaublichem Aufwand und leider auch oft noch ungerecht verwendet. Aber meine 92 jährige Mutter hat diese Woche ihre 2. Impfung erhalten - endlich!!!

tenke
2
1
Lesenswert?

Behinderung (= Risiko??)

habe ich auch. Dennoch kann ich - auch wenn ich die Impfung schon fast sehnsüchtig erwarte - nicht nachvollziehen, warum Behinderte diese früher erhalten sollen. Sie gehören ja - je nach Einschränkung - nicht pauschal zur Risikigruppe!