Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Jungforscherin Adela LiculescuSie will Franz Liszt neu entdecken

Die Doktorandin Adela Liculescu beschäftigt sich damit, wie man sich das anspruchsvolle Werk von Franz Liszt besser aneignen kann.

Adela Liculescu beschäftigt sich als Doktorandin mit dem anspruchsvollen werk von Franz Liszt © Kunstuni Graz/Florin Belega
 

Die Pianistin Adela Liculescu ist Doktorandin an der Kunstuniversität Graz an der künstlerisch-wissenschaftlichen Doktoratsschule und erforscht derzeit das Werk Franz Liszts.

Worum geht es in Ihrer Forschungsarbeit?

Adela Liculescu : Ich beschäftige mich darin mit zwei zentralen Konzepten in der Musik des Komponisten Franz Liszt: Virtuosität und Transzendenz. Im Mittelpunkt steht dabei sein Etüden-Zyklus „12 Études d’exécution transcendante“. Dieser ist sowohl technisch als auch musikalisch extrem anspruchsvoll. Ich erforsche Zusammenhänge und entwickle auch Methoden, um den Prozess des Erlernens dieser Werke zu erleichtern.

In welchem größeren Zusammenhang steht diese Forschung?

Adela Liculescu: Diese Forschung versteht sich als Artistic Research. Das bedeutet, dass ausübende Künstler*innen ihre Arbeitsprozesse genau beobachten, um neues Wissen zu generieren. Die Ergebnisse meiner Arbeit sollen andere Menschen inspirieren, die sich mit der Musik von Franz Liszt befassen.

Wie sind Sie ursprünglich zu Ihrem Studienfach gekommen?

Adela Liculescu:  Ich habe schon mit vier Jahren angefangen, Klavier zu spielen. Nach dem Musikgymnasium in Rumänien bin ich mit 18 nach Wien gekommen, dort studierte ich an der Wiener Musikuniversität Klavier und Kammermusik. Danach begann ich mit meinem künstlerisch-wissenschaftlichen Doktorat an der Kunstuniversität Graz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.